Die Weltbühne

Die Weltbühne war eine deutsche Wochenzeitschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft konzentriert. Die Weltbühne wurde in Berlin am 7. September 1905 von Siegfried Jacobsohn gegründet und war ursprünglich streng angelegt wie ein Theater-Magazin unter dem Titel Die Schaubühne. Es wurde Die Weltbühne am 4. April 1918 im Dezember 1926 umbenannt Nach Jacobson Tod die Leitung der Zeitschrift, die er umgedreht, um Carl von Ossietzky Mai 1927. Die Nationalsozialisten verboten die Veröffentlichung nach dem Reichstagsbrand nahm Kurt Tucholsky, und seine letzte Ausgabe erschien am 7. März 1933. Im Exil wurde die Zeitschrift unter dem Titel Die neue Weltbühne erschienen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wieder schien es unter seinem ursprünglichen Namen in Ost-Berlin, wo er bis 1993 erlitten 1997 die Zeitschriften Ossietzky und Das Blättchen erschienen, nach dem Vorbild der Weltbühne.

Mit seiner berühmten kleinen, roten Büchlein, war es das zentrale Forum der Ausdruck für die linke, sozialistische Intellektuelle in der Weimarer Republik. Mehr als 2600 Autoren für das Papier schrieb zwischen 1905 und 1933. Neben Jacobsohn, Tucholsky und Ossietzky, enthalten die Mitwirkenden prominente Schriftsteller und Journalisten wie Erich Kästner, Alfred Polgar, Arnold Zweig, Manfred George, Lion Feuchtwanger und Else Lasker- Schüler. Andere regelmäßige Mitwirkende inbegriffen Julius Bab, Erich Dombrowski, Axel Eggebrecht, Herbert Eulenberg, Hellmut von Gerlach, Moritz Heimann, Kurt Hiller, Erich Mühsam, Rudolf Arnheim, Richard Lewinsohn, Fritz Sternberg und Heinrich Ströbel.

Auch bei ihren Höhepunkt, Die Weltbühne hatte einen relativ niedrigen Druck von 15.000 Exemplaren. Es hatte noch mehrere journalistische coups einschließlich der Entdeckung der VEIM Morde in den Schwarze Reichswehr paramilitärischen Gruppen sowie Berichte über die geheime Aufrüstung des Militärs, die später führte zu der sogenannten Weltbühne Studie. Das Drucken von Tucholskys berühmte Satz "Soldaten sind Mörder" auch Anklage gegen den Verlag Ossietzky geführt.

Nachdrucke

  • Die Schaubühne. Vollständiger Nachdruck der Jahrgänge 1905 bis 1918. Athenäum Verlag, Königstein / Ts. 1978-1980
  • Die Weltbühne. Vollständiger Nachdruck der Jahrgänge 1918 bis 1933. Athenäum Verlag, Königstein / Ts. 1978
  • Die Wiener Weltbühne. Nachdruck der Originalausgabe. 1. Jahrgang 1932 o.ä.
  • Die neue Weltbühne. Nachdruck der Originalausgabe. 2. Jahrgang der Wiener Weltbühne, 1. halbjahr 1933 oA
  • Die neue Weltbühne. Nachdruck der Originalausgabe Prag / Paris 4 / 1933-8 / 1939.
  0   0
Vorherige Artikel Currawong Strand

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha