Kampf der Beanfield

Die Schlacht an der Beanfield fand über mehrere Stunden am 1. Juni 1985, als Wiltshire Polizei verhindert einen Konvoi von mehreren hundert New Age Reisende aus der Einrichtung des 1985 Stonehenge Free Festival in Wiltshire, England. Die Polizei wurde die Durchsetzung einer High Court einstweilige Verfügung von den Behörden stattfindet Verbot des 1985 Festivals erhalten. Um 1300 Polizeibeamte nahmen an der Operation gegen rund 600 Reisenden.

Am Tag der Konvoi der Reisenden auf Widerstand bei einer Polizeistraßensperre sieben Meilen von Stonehenge. Polizei dann zerschlagen die Fenster der Reisenden Fahrzeuge und einige Reisende wurden festgenommen, während der Rest brach in einem angrenzenden Feld. Ein Stand-off folglich entwickelt, die mehrere Stunden dauerte.

Schließlich die Polizei startete eine endgültige Angriff, während der das Schlimmste der Gewalt ist angeblich stattgefunden haben. Laut The Observer, während dieser Zeit schwangere Frauen und diese hält Babys wurden von der Polizei mit Knüppeln geschlagen und die Polizei schlagen "irgendjemand sie erreichen konnte". Wenn einige der Reisende versucht, durch Wegfahren durch die Felder zu entkommen, The Observer, dass die Polizei warfen Schlagstöcke, Schilde, Feuerlöschgeräte und Steine ​​nach ihnen in einem Versuch, sie zu stoppen.

Dutzende Reisende wurden verletzt, 537 wurden schließlich verhaftet.

Zwei Jahre nach dem Ereignis wurde eine Wiltshire Polizeisergeant schuldig Körperverletzung als Folge von Verletzungen von einem Mitglied des Reisenden Konvoi während der Schlacht von der Beanfield entstandenen gefunden.

Im Februar 1991 ein Bürgergerichtsurteil zugesprochen 21 der Reisende £ 24.000 Schadenersatz wegen angeblicher Freiheitsberaubung, Sachbeschädigung und unrechtmäßige Festnahme. Allerdings wurde den Reisenden £ 24,000 Auszeichnung durch ihren gesetzlichen Bill schluckte, als der Richter nicht vergeben ihnen Rechtskosten.

Historischer Kontext und die vorangegangenen Veranstaltungen

Die breite Öffentlichkeit hat Stonehenge seit Jahrhunderten als ein Ort für zufällige Besucher und ein Ort für besondere Anlässe genutzt. Stonehenge Solarausrichtung wurde in den 1800er Jahren, die im Mittelpunkt der Feier, die den Sonnenwenden drehen verursacht entdeckt. 1901 wurde Stonehenge eingezäunt und ein Startgeld verhängt wurde. Aber es gibt Leute, einschließlich Neo-Druiden, weiterhin die Sonnenwenden in Stonehenge zu feiern.

In 1970 Britannien entstand ein freiFestivalSzene. Die Volks Free Festival in Windsor lief von 1972 bis 1974, als es von den Behörden abgebrochen. Im Jahr 1975 umgeschaltet, um das Festival Watchfield, aber nicht beweisen, erfolgreich an der verlassenen Militärgelände. Folglich Volks Free Festival in Stonehenge, die im Jahr 1974 begann, wurde prominent.

Im Jahr 1984 das Umweltministerium übergeben Management von Stonehenge und das umliegende Land zu English Heritage.

Viele verschiedene Gruppen kamen zu dem Stonehenge Volks Free Festival, auch die der heidnischen religiösen Gruppen angehören. Das Festival wuchs in der Größe. Kritiker sagte, dass im Jahr 1984, das Fest hatte in der Zerstörung der archäologischen Informationen geführt und auf der Website selbst, "Löcher hatte gegraben in bronzezeitlichen Hügelgräber für Latrinen und wie Backöfen, hatte Motorräder über sie geritten, am laufenden Band die Oberfläche. Zäune musste abgerissen worden, und tausend junge Bäume für Brennholz abgeholzt ". Die Clean-up-Kosten nach oben von £ 20.000, neben dem unbezahlbaren archäologischen Informationen, die verloren war. Grundbesitzer behauptete auch, dass Hausfriedensbruch, Freizeitdrogenkonsum und Baden nackt in Flüssen stattgefunden hatte. Ein Bürgerhoch einstweilige Verfügung wurde damit auferlegten aus statt über das Verbot der vorgeschlagenen 1985 Festival.

Die Events

Nach einem Aufenthalt in der vergangenen Nacht in Savernake Wald, der Konvoi am Morgen des 1. Juni nummeriert bis zu 140 Fahrzeuge, die meisten von ihnen Busse und Transporter in die Wohnräume umgewandelt; es wird geschätzt, sie 600 Personen enthalten. Die Polizei hatte sich eine Sperrzone 4 Meilen um den Umfang der Stonehenge, die der Konvoi hoffte verstoßen gelegt. Der Konvoi traf Widerstand, als die Polizei etwa sieben Meilen von Stonehenge Einrichtung einer Straßensperre in der Nähe von Shipton Bellinger. Dies wurde durch Kippen drei LKW-Ladungen von Kies über die Straße erreicht. Laut The Observer, wich der Konvoi das Hauptstraßensperre auf der A303 durch Ausrutschen in einer Seitenstraße, aber wurden dann mit einem zweiten Straßensperre getroffen. An dieser Stelle die Polizei behauptet, dass einige Reisende Fahrzeugen gerammt Polizeifahrzeuge in einem Versuch, die Straßensperre zu entkommen. Etwa zur gleichen Zeit, die Polizei zerschlug die Windschutzscheiben von Reisenden Fahrzeuge und Insassen festgenommen.

Die meisten Reisenden Fahrzeuge brach in einem benachbarten Feld, durch das Fahren durch eine Hecke nach einem Quelle. Ein Stand-off folglich folgte. Reisende machte Versuche, mit der Polizei, aber der Offizier verantwortlich, Assistant Chief Constable Lionel Grundy zu verhandeln, ordnete an, dass alle Reisenden verhaftet werden. Es wurden Ausbrüche von Gewalt, in dem mehrere Mitglieder der Convoy Kopfverletzungen erhalten. Ein Krankenwagen wurde durch erlaubt, sie ins Krankenhaus zu bringen. Polizeibeamte Bernie Lund, der auf der Bühne war, behauptet, dass während der Stand-off, Benzinbomben und Stöcken wurden bei Beamten geworfen. Allerdings Reisenden, die ebenfalls anwesend waren, sind stark widerlegt Ansprüche schwerer Gewalt gegen die Polizei. Alan Lodge sagte der BBC: "Die Idee, dass es sich um zwei gegnerischen Armeen mit einer Steigung Schlacht in einem Feld im mittelalterlichen Stil ist völlig falsch - das war ein Hinterhalt, der auf einem kleinen, sanftmütig Gruppe von Leuten passiert - Hippies, um Gottes willen ".

Am 07.00 Beamte in Kampfausrüstung in den Bereich und startete einen letzten Angriff. Schwangere Frauen und diese hält Babys wurden von der Polizei mit Schlagstöcken nach The Observer, der auch darauf hingewiesen, Journalist Nick Davies besagt, dass die Polizei schlagen "irgendjemand sie erreichen konnte" getroffen. Wenn einige Reisende versucht, durch Wegfahren durch das Feld Polizei zu entkommen angeblich warf Schlagstöcke, Schilde, Feuerlöschgeräte und Steine ​​auf sie, um sie zu stoppen. The Observer und The Independent Bericht, dass Reises Fahrzeuge wurden zerstört und in Brand gesetzt.

Die große Mehrheit der Reisenden, mehr als 500, wurden festgenommen.

Die meisten unabhängigen Augenzeugenberichte über die Ereignisse betreffen, dass die Polizei gewalt Taktiken gegen Männer, Frauen und Kinder, darunter schwangere Frauen; und absichtlich beschädigt, die von der Konvoi Gebrauchtfahrzeugen. Offizielle Zahlen die acht Polizisten und sechzehn Reisende wurden ins Krankenhaus mit leichten Verletzungen übernommen. Litt an einem Schädelbruch Ein Reisender

Dem Bergarbeiterstreik endete früher im selben Jahr, und der Vergleich wurde mit den Taktiken, die von der Polizei während der Streiks verwendet wurden. Der News-Bereich der Polizei Überprüfung der 8. Juni 1985 berichtet, "für mehrere Monate und Unterricht in den schnellen Einsatz von dem Bergarbeiterstreik wurden implementiert gelernt hatte der Polizeioperation geplant."

Es gab nicht genügend Haltezellen in lokalen Gefängnissen, alle Verhafteten zu halten. Convoy-Mitglieder wurden in den Midlands und sogar nach Nordengland transportiert. Nicht alle Kinder und Eltern landeten in derselben Region. Der Konvoi Fahrzeuge wurden alle zu einem einzigen Ort, wo sie behauptet, nachdem ihre Besitzer wurden aus der Haft entlassen werden abgeschleppt.

Berichterstattung in den Medien

Fotografische Beweise für die Polizeiaktion ist äußerst dürftig. Freischaffender Fotograf Ben Gibson, durch den Beobachter an diesem Tag beschäftigt, wurde unter dem Vorwurf der Behinderung festgenommen. Obwohl er später freigesprochen wurde, entfernt ihn die Festnahme von der Bildfläche. The Observer behauptete später, die Negative in einem Büro-Umzug verloren haben.

Ein weiterer freier Fotograf, Tim Malyon wurde aus dem Bereich von der Polizei gejagt.

ITN-Reporter Kim Sabido war anwesend und nahm ein Stück zur Kamera, in dem er behauptete, dass er gesehen hatte "einige der brutalen Polizeibehandlung", die er in seiner gesamten Karriere als Journalist gesehen hatte. Er bemerkte auch von der Anzahl der Menschen, die von der Polizei einschließlich jene "holding Babys in ihren Armen" geschlagen worden war. Er spürte, dass eine Untersuchung sollte in das, was geschehen war, statt. Sabido behauptete später, als er ging zurück in die ITN-Bibliothek, um an den Binsen sehen, die meisten der Aufnahmen war "verschwunden, vor allem einige der fieser Schüsse.

Einige der fehlenden Filmmaterial seit wiederentdeckt und wurde in die auf Channel 4 im Jahr 1991 gezeigt, Bedienung Solstice Dokumentarfilm aufgenommen.

Im Interview Sabido später fasste die Veranstaltung;

Nick Davies berichtet, für den Betrachter:

Klage

Nach fast sechs Jahren wurde ein Urteil in dem Gerichtsverfahren von vierundzwanzig der Reisenden, die Wiltshire Polizei wegen unrechtmäßiger Festnahme, Körperverletzung und Sachbeschädigung als Folge der Schäden an sich und ihr Eigentum verklagt ergriffen gegeben.

In der Hauptsache waren sie nur in der Lage, gegen die Polizei nehmen - es erwies sich als schwierig Anklagen gegen einzelne Polizeibeamte, da keine der Polizei beteiligt war Kennnummern tragen zu verfolgen. Trotzdem wurde ein Polizeibeamter von einem Angriff veranlass Körperverletzung an einem Mitglied der Convoy verurteilt.

Der Polizeifunk aufgezeichnet worden war, und wurde in Beweise gegen Wiltshire Polizei eingesetzt. Es war zu beweisen, nicht schlüssig, da waren Lücken in der Aufzeichnung mit Vitalpunkte.

Die Reisenden aus Savernake Wald, Land von der Earl of Cardigan im Namen des Vaters, des Marquis von Ailesbury verwaltet verlassen hatte. Lord Cardigan beschlossen, den Konvoi auf dem Motorrad zusammen mit seinem Freund John Moore folgen.

Lord Cardigan Zeuge der Ereignisse und sagte später vor Gericht gegen Wiltshire Polizei und sagte, dass er einen stark schwangere Frau gesehen hatte, die "mit einem Schlagstock geprügelt." Er wurde als ein unzuverlässiger Zeuge von mehreren überregionalen Zeitungen kritisiert. Am Montag, 3. Juni 1985, die Redaktion in der Times ging sogar so weit, zu sagen, dass sein "bellen wütend war wahrscheinlich erblich", wahrscheinlich ein Hinweis auf eine vorherige Lord Cardigan Engagement mit dem Angriff der leichten Brigade. Lord Cardigan begann rechtliche Schritte gegen die Times, The Telegraph, die Daily Mail, Daily Express und Daily Mirror für ihre Angriffe auf ihn und erhielt schriftliche Entschuldigungen und Schäden, die aus jedem.

Lord Cardigan auch beschrieb, wie er von der Polizei am nächsten Tag, die Erlaubnis, Reisenden, die noch in Savernake waren zu entfernen wollte, näherte sich:

Nach vier Monaten Anhörungen waren einundzwanzig der Reisende in ihrem Fall erfolgreich und wurden ausgezeichnet £ 24.000 Schadenersatz. Der Richter weigerte sich preis ihnen ihre Rechtskosten, wodurch die erhaltenen Betrag erheblich reduziert.

Ihr Rechtsanwalt, Herr Gifford QC, erklärte: "Es hinterließ einen sehr sauren Geschmack im Mund."

Aftermath und Legacy-

Nach den Ereignissen des Jahres 1985 wurde die Vier-Meile Blockade von Stonehenge für künftige Sommersonnenwende gehalten. Folglich Konflikt zwischen Polizei und die versuchen, Stonehenge erreichen weiterhin jedes Jahr stattfinden. Neo-Druiden Führer Arthur Uther Pendragon auf jeden Sommersonnenwende zwischen 1985 und 1999 während versuchen, Stonehenge zugreifen verhaftet. Im Sommer 1988 rund 130 Menschen wurden verhaftet und im Jahr 1989 diese Zahl stieg auf 260.

Für die Sommersonnenwende 1999 gewährten English Heritage "begrenzten Zugang" zu Stonehenge zu Neo-Druiden. Diese Zugangsberechtigung wurde später wieder aufgehoben, wenn 200 New Age Reisende brach auf, um die Website. 20 Personen wurden festgenommen.

Ab 2000 English Heritage haben eine "Open-Access-Politik", um Stonehenge auf Sommersonnenwenden mit sehr wenigen Festnahmen oder Konflikte betrieben mit der Polizei gemeldet. Im Jahr 2014 beobachtet, rund 37.000 Menschen die Sommersonnenwende in Stonehenge.

Kulturelle Referenzen

Song Sänger Roy Harpers "Back to the Stones" bezieht sich auf die Schlacht an der Beanfield. Es wurde im Jahr 1989 aufgenommen und wird auf seinem 1993 Live-Album Unhinged.

The Levellers "Song" Battle of the Beanfield ", aus ihrem 1991-Album Nivellierung des Landes, wurde von der Schlacht an der Beanfield inspiriert.

Dahm der Barde macht einen Verweis auf das Ereignis in seinem Lied "Sons and Daughters", in seinem 2012 Antlered Krone und Standing Stone Album.

Die britischen Progressive-Rock-Band-Sonnenwende schrieb ein Lied, das über die Schlacht kommentiert. "Circles" ist auf ihrer 1997er Album mit dem gleichen Namen gefunden und schließt, was klingt wie die Berichterstattung aus der Schlacht, mit Kim Sabido die Voice-Over.

Der Song "unterwegs Child" von Ian Dury und Chaz Jankel, die auf den 1998-Album Mr. Pants Liebe erscheint, von Ian Dury & amp; The Blockheads, wurde von Dury die Erfahrungen während des Vorfalls inspiriert.

  0   0
Nächster Artikel Bart Willoughby

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha