Evi Sachenbacher-Stehle

FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc
Februar 11, 2016 Anne Kurz E 0 10

Evi Sachenbacher-Stehle ist eine deutsche Langläufer und Biathleten aus Reit im Winkl, die seit 1998 teilgenommen hat im Wettbewerb in drei Olympischen Winterspiele, fünf Medaillen gewann sie mit zweimal Gold und dreimal Silber.

Sachenbacher-Stehle hat sich auch gewann sechs Medaillen bei den FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften mit einem Gold und vier Mal Silber und Bronze. Sie hat auch vierzehn Einzelsiege auf verschiedenen Ebenen in Entfernungen bis zu 5 km in ihrer Karriere von 1998 bis 2006.

Ab der Saison 2012/2013, zum Biathlon wechselte sie unter Berufung auf Motivationsprobleme, und wurde einen Schlitz in der deutschen B-Team gegeben. Die Mitglieder des B-Teams sind zur Teilnahme an IBU-Cup-Rennen konkurrieren. Ihre Ergebnisse im IBU-Cup machte sie zur Teilnahme an der Biathlon-Weltmeisterschaft zu konkurrieren. In ihrem ersten Weltcup-Rennen, am 14. Dezember 2012 in Pokljuka, Sachenbacher-Stehle beendet 59th. Am 6. Januar 2013 erreicht sie den ersten IBU Cup Podium, den zweiten Platz in der 7,5 km-Sprint in Otepää. Ab Januar 2014 bleibt ihre beste Einzelleistung in einer Weltcup-Rennen Platz 6 in 7,5 km Sprint in Sotschi am 10. März 2013. Sie beendete vierte in der 12,5 Kilometer langen Massenstart Biathlon-Wettbewerb der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi am 17. Februar 2014.

Am 21. Februar 2014 wurde bestätigt, dass Sachenbacher-Stehle während der Olympischen Spiele in Sotschi positiv für methylhexanamin geprüft hatte. Sie wurde von ihrem olympischen Akkreditierungs abgestreift und ihre Ergebnisse wurden für nichtig erklärt. Im Juli 2014 wurde sie für 2 Jahre zum Doping verboten.

Sie heiratete deutschen Skirennläufer Johannes Stehle im Juli 2005.

Rekord

Olympische Spiele

Damen-Biathlon

Sachenbacher-Stehle wurde später nach der Prüfung des Positivs auf leistungssteigernde Drogen disqulified.

Frauen-Langlauf

Kontroverse

Sachenbacher erhielt eine Fünf-Tage-Suspension zu Beginn der Olympischen Winterspiele 2006 aufgrund einer hohen Hämoglobinwert. Sie war eine der zwölf Athleten gegeben Fünf-Tage-Suspensionen aus gesundheitlichen Gründen - der Internationale Skiverband entschied sie sich nicht sicher konkurrieren könnte durch eine ungewöhnlich hohe Zahl der roten Blutkörperchen.

(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha