Enrique González Martínez

Enrique González Martínez war ein mexikanischer Dichter, Diplomat, Chirurg und Geburtshelfer. Seine Poesie gilt vor allem in der Natur Modernist zu sein, mit Elementen der Französisch Symbolismus.

Leben

Martínez erhielt seine frühe Ausbildung zu Hause. Im Alter von 10 trat er vorbereitende Schule, den Rat Seminary, und das Liceo de Varones des Staates Jalisco.

Im Jahr 1893 erhielt Martínez seinen Doktortitel in Guadalajara. Im selben Jahr veröffentlichte er ein paar Verse in Zeitungen und Zeitschriften. Bald nach seinem Abschluss, er außerordentlicher Professor für Physiologie an der School of Medicine benannt wurde. Nach zwei Jahren Berufspraxis, seiner Heimatstadt verließ er, um zu Culiacán, Sinaloa gehen. In diesem Zustand begann seine politischen Ambitionen zu entwickeln; er wurde ein politischer Vertrauensschüler in verschiedenen Bereichen des Staates und der Generalsekretär der Regierung.

Im Jahr 1903 Martínez ersten Gedichtband, Preludios, veröffentlicht wurde. Mit seinem dritten Buch, Silenter, die er als Mitglied der mexikanischen Akademie empfangen wurde, Umzug in Mexico City, wo er Präsident der Jugend Ateneo, gründete die Literaturzeitschrift Argos und bearbeitet die Tageszeitung El Imparcial.

In seiner politischen Ambitionen übernahm er die Position des Unterstaatssekretär für öffentliche Bildung und Kunst im Jahre 1913. Im folgenden Jahr wurde er Sekretär der Regierung des Bundesstaates Puebla wurde; Professor für Französisch Literatur in der Schule für Höhere Studien, Leiter der Literatur und Grammatik-Klassen, und Professor der mexikanischen Literatur in der National Preparatory School in der Federal District. Im Jahr 1917, in der Gesellschaft von anderen großen Literaten wie Ramón López Velarde und Efrén Rebolledo leitete er Pegaso Magazin.

Martínez in die mexikanische Außendienst im Jahre 1920, besetzen die Position des bevollmächtigten Minister von Mexiko in Chile, Argentinien, Spanien und Portugal in den Jahren 1920 und 1931. Später nach Mexiko kehrte er zurück.

Ende 1942, Martínez betrat das Priesterseminar der mexikanischen Kultur und später im Jahr 1943, mit dem National School, wo er anhaltende Konferenzen über verschiedene Themen der Literaturgeschichte. Er war ein Mitglied der mexikanischen Akademie für Sprache und dem Altamirano Grammar School. Im Jahr 1944 erhielt er den Ávila Camacho Nationalpreis für Literatur und seine Poesías Completas veröffentlicht.

Er starb in Mexiko-Stadt im Jahr 1952.

Arbeit

Mexikanische Revolution Literatur nahm Kenntnis von Martínez Gedicht "Tuércele el cuello al cisne", im Jahre 1910 geschrieben und veröffentlicht 1911. In diesem Gedicht, das er bedeutet seinem Bruch mit der Moderne Rhetorik durch Angabe seinen Wunsch, den Schwan, ein Ur-Modernist Symbol zu ersetzen, mit der Eule . Er wurde von Autor und Dichter Octavio Paz, die von ihm gesagt gelobt, "Martínez war die einzige wahre modernistischen Dichter Mexiko jemals hatte."

  0   0
Vorherige Artikel Colourlovers

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha