Clapper v. Amnesty International

Clapper v. Amnesty International, 568 US ___, war ein Fall United States Supreme Court in dem der Gerichtshof entschieden, dass Amnesty International USA und andere fehlte stehend auf 50 USC herauszufordern § 1881a des Foreign Intelligence Surveillance Act durch den Foreign Intelligence Surveillance Act von 1978 änderungen Tat von 2008 geänderten Fassung.

Hintergrund

Clapper war eine Herausforderung, die FISA Amendments Act von 2008, die den Foreign Intelligence Surveillance Court ermöglicht die Überwachung, eine Autorisierung ohne Vorführung wahrscheinliche Ursache, dass das Ziel der Überwachung ist ein Agent einer fremden Macht. Die Regierung muss nur nachweisen, dass die Überwachungsziele "Personen vernünftigerweise angenommen, dass außerhalb der Vereinigten Staaten befinden" und sucht "Auslandsnachrichteninformationen." Die Kläger behaupteten, dass sie größere Unannehmlichkeiten und höhere Kosten aufgrund der Notwendigkeit, um eine sichere Kommunikation mit Parteien durchzuführen anhalt Übersee, die der US-Regierung war wahrscheinlich für die Überwachung gezielt.

Ruling

Das Gericht wies die Klage durch folgende Argument der US-Regierung, dass "die Ansprüche der Herausforderer, die sie wahrscheinlich Ziele der Überwachung sein waren, wurden zu sehr auf Spekulation und auf einem vorhergesagten Kette von Ereignissen, die niemals auftreten könnten auf der Basis, so dass sie nicht erfüllen konnte das Verfassungsgebot für zu dürfen, zu verklagen. " "Die Befragten nicht selbst herstellen kann nur stehend von Leid zuzufügen, sich auf der Grundlage ihrer Ängste der hypothetischen zukünftigen Schaden, der nicht mit Sicherheit bevorsteht," Justice Samuel Alito schrieb in der Mehrheitsmeinung. Justice Breyer, in Dissens, sagte, der Fall sollte vor Gericht vorgegangen sind. Der Spionage, schrieb er: "In der Tat ist es so häufig stattfinden wie die meisten zukünftiger Ereignisse, die vernünftige Folgerung und gewöhnliche Menschenkenntnis sagen uns passieren wird."

Reaktionen

Nach Jameel Jaffer, der stellvertretende juristische Direktor der American Civil Liberties Union, der den Fall im Namen der Kläger vor dem Obersten Gerichtshof argumentiert, die angegriffenen Änderungen im Jahr 2008 auf den Foreign Intelligence Surveillance Act Wesentlichen ermöglichen die National Security Agency "zu engagieren in Rasterfahndung Überwachung der Amerikaner internationale Kommunikation ", auch die" etwas, die nicht an allen vermutet werden könnte getan zu falsch ", so dass" es ist ein sehr breites Überwachungs Satzung "," wohl breiter als jede Überwachungs Statut, das Kongress hat in sanktionierten die Vergangenheit." Nach ihm, der Oberste Gerichtshof, durch die Forderung der Kläger nachweisen, dass sie, selbst, haben nach dem Gesetz überwacht worden ist, hat im wesentlichen eine Barriere für die gerichtliche Kontrolle verhindert jemand jemals diese Art von Gesetz Herausforderung vor Gericht als in der Tat niemand erstellt kann zeigen, dass sie nach dem Recht überwacht worden, da die Regierung ihre Ziele nicht offenlegen.

Nach der USSC Entscheidung zu Gunsten der Regierung äußerten mehrere Rechtsexperten, dass "Clapper auch Hinweise auf einen felsigen Empfang für die Herausforderung an den NDAA in Hedges."

Aftermath

Vor dem Prozess verweigert Solicitor General Donald B. Verrilli Jr., dass Urteil zugunsten der US-Regierung würde das Überwachungsprogramm von Verfassungsklagen zu immunisieren. "Diese Auffassung ist fehl am Platz", Verrilli schrieb in einer kurzen. "Andere mögen in der Lage, stehend, selbst wenn die Befragten nicht kann herzustellen. Wie Befragten zu erkennen, muss die Regierung besonders eindeutig bieten Vorankündigung seiner Absicht, Informationen erhalten oder von "dem vom Gesetz von 2008 autorisierte Überwachungs" gegen eine Person in Gerichts- oder Verwaltungsverfahren und der Person ableiten, verwenden kann die zugrunde liegende Überwachungs herauszufordern. "Verrilli versicherte der Supreme Court in seiner kurzen, dass kriminelle Angeklagten würde Notiz von FAA Überwachung und eine Gelegenheit, die Satzung in Frage zu erhalten:

Die USCC dann nahm Verrilli Sicherung und entschied in Übereinstimmung mit der FAA §1881a wonach kriminelle Angeklagten, die mit Nachweis erhalten oder von FAA Überwachung abgeleitet verfolgt werden sind berechtigt, bemerkt:

Das Gegenteil von dem, was Verrilli sagte der Oberste Gerichtshof passiert seitdem in tatsächlichen Strafverfahren. Federal Staatsanwälte, anscheinend nichts von seiner Darstellungen, haben sich geweigert, die versprochenen Angaben zu machen. In einer Strafverfolgung in Federal District Court in Fort Lauderdale, Fla., Gegen die beiden Brüder der Verschwörung zum Bombenziele in New York angeklagt hat die Regierung sagte, dass es plant, Informationen im Rahmen des Foreign Intelligence Surveillance Act von 1978 oder FISA, sammelte weitere Verwendung autorisierten einzelnen Optionsscheinen. Aber Staatsanwälte haben sich geweigert zu sagen, ob die Regierung diese einzelnen Optionsscheinen, die basierend auf Informationen aus dem Gesetz von 2008, die programmatischen Überwachung ermöglicht abgeleitet. Staatsanwälte in Chicago haben den gleichen Ansatz in einer Verfolgung von Teenager der Verschwörung zu sprengen, eine Bar Angeklagten gemacht.

Während sowohl die ursprüngliche Foreign Intelligence Surveillance Act und die FISA Amendments Act verlangt von der Regierung, um Angeklagte benachrichtigt werden, wenn Beweise gegen sie verwendet wird, aus der Überwachung durch das entsprechende Gesetz autorisiert abgeleiteten, gibt es einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Gesetzen in Bezug auf Optionsscheine. Ein traditionelles FISA Gerichtsbeschluss gemäß dem ursprünglichen, unamendend Act verlangt von der Regierung zu einer FISA Richter gehen und zeigen wahrscheinliche Ursache, dass das Ziel ist ein Agent einer fremden Macht. Im Rahmen der erweiterten Überwachungsprogramm im Jahr 2008 genehmigte die FAA jedoch zielt auf Nicht-US-Personen "Grund zu der Annahme", um außerhalb der Vereinigten Staaten befinden und erfordert nicht, dass die Regierung zu erhalten, einzelne Optionsscheinen, bevor das Abhören von Kommunikation. Darüber hinaus ist der Zweck der Erhebung "Auslandsaufklärung", eine breite Kategorie, die alles von Informationen über Terrorismus auf die Verbreitung von Atomwaffen, was ein europäischer Journalist schreibt über Menschenrechtsverletzungen oder ein afrikanischer Geschäftsmann ist über die globale Finanzrisiko sagen enthalten kann. Im Wesentlichen genehmigt die FAA Gesetz die Regierung auf, die Amerikaner 'E-Mails und Telefongespräche so lange anzapfen ohne individuelle Gerichtsbeschluss und auf heimischen Boden die Überwachung wird "gezielte" auf einen Ausländer im Ausland. Richter John O'Sullivan erklärte es auf diese Weise in der Florida-Fall:

Verrilli hatte die Supremce Gerichtshofs gesagt, dass jemand würde Klagebefugnis zur Überprüfung des Programms auslösen, weil Staatsanwälte würden Menschen, die Erkenntnisse aus Überwachung unter der FISA Änderungen Gesetz 2008 abgeleitet mitzuteilen haben. Aber es stellte sich heraus, dass Verrilli Zusicherungen kollidierte mit den tatsächlichen Praktiken der nationalen Sicherheit Anwälte, die nicht alarmiert hatte, wie Angeklagte, dass Beweise in ihrem Fall war von Abhören ihre Gespräche ohne Haftbefehl stammten. Für Verrilli führte dies zu der Frage, ob eine überzeugende Rechtsgrundlage, damit das Nicht vorhanden ist klar Beklagten, dass sie konfrontiert Beweise, um den 2008 warrantless Überwachungsrecht verbunden, wodurch sie von dem Wissen, dass sie eine Gelegenheit, zu argumentieren, dass es von einer abgeleiteten hatte verhindert benachrichtigen verfassungswidrig Suche. Nach internen Beratungen, in denen Verrilli argumentiert, dass es keine Rechtsgrundlage, um von Angeklagten, dass Erkenntnisse aus rechtlich nicht getestete Überwachung stammen, zu verstecken, aus dem Wissen, sie die Möglichkeit, es in Frage zu verhindern, dass sie schloss die US-Justizministerium ", dass die Quellen Offenlegung von Angeklagten könnten rechtlich nicht als Folge dieser das Justizministerium begründet werden. "wird ab Oktober 2013 die Einrichtung eines potenziellen Supreme Court Test, ob es verfassungs durch Meldung an einer kriminellen Beklagten zum ersten Mal, dass Beweise gegen ihn wurde abgeleitet von Lauschangriffe, die unter der FISA Amendments Act von 2008. Der erste Angeklagte, die Mitteilung erhalten hat, dass er unter der FISA Amendments Act 2008 Jamshid Muhtorov am 25. Oktober überwacht worden war, 2013. Nach Angaben der New York Times in Bewegung, die erwartet wird ermächtigt wurde von einer unbefugten Abhören Einrichtung eines Obersten Gerichtshof Test, ob das Abhören ist verfassungsgemäß.

Die American Civil Liberties Union lobte die Soilicitor Allgemeine Verrilli für die Bereitstellung von kriminellen Angeklagten, die strafrechtlich verfolgt verwenden Beweise erhalten oder von FAA Überwachung abgeleitet und sind berechtigt, zu bemerken, dass dieser Beweis wurde unter den FISA Änderungen übernommen Gesetz mit solchen gesetzlich erforderliche Anzeige unter den FISA erforderlichen Änderungen Handlung. Dies gibt Angeklagten die Möglichkeit, zu bewegen, um FAA abgeleiteten Beweise zu unterdrücken und nach rechts, um die garantie abhören Gesetz herausfordern und Gerichte erster Instanz die Möglichkeit, der FAA Verfassungsmäßigkeit entscheiden. Trotz seines Lobes Die ACLU trotz gedrängt Verrilli "sollte jetzt einen Brief-kurzen Alarmierung der Gerichtshof zu der erheblichen sachlichen Fehler im Vorbringen der Regierung einzureichen Sein Brief sollte erklären, was die NSD Kündigungsfrist Politik war, als Clapper war vor Gericht;., Was Grundlage der NSD kamen zu dem Schluss, dass die Politik war gerechtfertigt, wie es geschah, dass die Regierung falsch dargestellt Politik der NSD;. und was die NSD Kündigungsfrist Politik ist jetzt "

(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha