Clan of Ostoja

Der Clan der Ostoja war eine mächtige Gruppe von Ritter und Lords im spätmittelalterlichen Europa. Der Clan umfasste mehrere Familien in der Polen-Litauen, Oberungarn, Ungarn, Siebenbürgen, Weißrussland, Ukraine und Preußen. Die Clankamm ist der Ostoja Wappen und der Schlachtruf ist Ostoja oder Hostoja.

Die historischen Ursprünge und die Organisationsprinzipien des Clans sind ungenau bekannt. Es war traditionell vermutet worden, dass der Clan hatte umfangreiche Blutverwandtschaft, die nach geografischen Verschachtelung unterstützt wurde, vor allem in Polen. , Bestätigen jedoch historische Aufzeichnungen, dass der Clan kooptiert zumindest einige seiner Mitglieder. Darüber hinaus DNA-Analyse der gegenwärtigen Lebens Mitglieder des Clans zeigt, dass Ostoja Familien waren in der Regel nicht Blut miteinander verwandt. Es ist unklar, aber welcher Anteil der Clanzugehörigkeit kooptiert wurde, und damit, in welchem ​​Umfang der Clan in Betracht gezogen werden eine erbliche Abstammung, im Unterschied zu einer Rallye Banner, aber letztere Konzept scheint wissenschaftlich besser geeignet.

Während des polnisch-litauischen Commonwealth hat der Clan mehreren litauischen und weißrussischen Familien, in der Regel der russischen fürstliche Herkunft und in einen Clan der Vermieter, Senatoren und Adel umgewandelt. Mitglieder des Clans eng zusammengearbeitet, oft leben nahe beieinander. Sie hielten hohe Positionen, und hielt eine große Menge an Grundstücken und Immobilien sowohl in Commonwealth und in Oberungarn im Mittelalter, darunter viele große gotischen Stil Burgen. Mitglieder des Clans von Ostoja ausgeschlossen mehreren feudalen Herrschaften in Oberungarn von 1390 bis 1434 und von 1395 bis 1401 in Siebenbürgen und erneut von 1410 bis 1414, während der Zeit des Herzogs von Stibor Stiboricz. Eine Zeile des Clans, die Verwandten Stibor der Stiboricz, die ihn nach Ungarn folgte enthalten ist, wird in der ungarischen Aristokratie als Reichsfreiherren von der ungarischen Reiches in 1389. Stibor der Stiboricz und sein Sohn aufgenommen, Stibor von Beckov waren beide Mitglieder des Ordens der der Drache. Zur gleichen Zeit in Polen zwischen 1390 und 1460, mehrere Mitglieder des Clans von Ostoja ausgeschlossen Wojewodschaften und Städten wie Kastellane, Woiwoden und Senatoren im Namen des Königs und der Clan war daher in der Steuerung der Herzogtümer von Pommern, Kujawien-Pommern, und teilweise Großpolen, die einen beträchtlichen Teil des Königreichs Polen zu dieser Zeit waren.

Der Clan wurde in jedem Krieg Polen nahmen an beteiligt und während der Teilung des polnisch-litauischen Commonwealth können sie in jeder Bewegung und Aufstand zu sehen ist, im Kampf gegen ausländische Kräfte. Der Clan legte großen Wert auf Bildung und waren im allgemeinen gut Administratoren ihrer Eigenschaften sowie die Eigenschaften des Königs. Sie waren auch Erfinder, Dichter, Wissenschaftler und große Diplomaten.

Hintergrund

Polnisch Clans und Familiennamen

Polnisch-Clans, während mit vielen Mitgliedern, die von männlichen Online-Ursprung genealogischen verwandt sind, haben auch einige genealogisch nicht miteinander verwandten Familien, entweder aufgrund einer förmlichen Annahme auf Veredlung, oder wegen einer Fehlattribution in heraldische Literatur versteinert. Diese disparaten Elemente wurden in der polnischen heraldischen Tradition mit dem gleichen Wappen und mit den Clannamen gebracht.

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern waren die mittelalterlichen polnischen Clans ungewöhnlich leistungsfähige verglichen mit der polnischen Monarchie. Obwohl jeder Clan war verantwortlich für bestimmtes Territorium, hatte jeder Clan Familienmitglieder in vielen verschiedenen Bereichen der Polen, die kommen und kämpfen gemeinsam unter der gleichen Wappen würde. Der leistungsstärkste Mitglied war in der Regel auch der Kopf des Clans.

Polnischen Familiennamen wurden mit -cki hängt oder -ski in Bezug auf die Namen ihrer Eigenschaften; zum Beispiel, wenn eine Person namens Chełmski erwarb die Stadt Poniec, würde er seinen Nachnamen zu Poniecki ändern. Außerdem Jerzykowski, die im Besitz Eigentum Baranowo änderte seinen Nachnamen zu Baranowski und Baranowski, die im Besitz Eigentum Chrzastowo ändern Sie den Nachnamen zu Chrząstowski. Die mittelalterliche Ostoja Clan scheint in mehr als 163 Original-Nester und divergierenden Positionen gelegen haben, in verschiedenen Familiennamen wider. Ein Clan teilweise einen Namen für den Familienmitgliedern mit unterschiedlicher Nachnamen zu werden.

Allerdings sind die Blociszewski und Ilowiecki Familien, wie viele andere, erscheinen nicht auf einen gemeinsamen genetischen Ursprung haben, obwohl beide Familien lebten Seite an Seite während der mittelalterlichen Zeit und der Grund dafür ist, dass Clanmitglieder konnten sowohl militärische Hilfe und in den Hof, die Unterstützung jedes anderen auf viele verschiedene Art und Weise.

DNA Ostoja

Das Ostoja Clan DNA-Projekt auf Family Tree DNA zeigt, dass Ostoja Familien sind in der Regel nicht alle Blut miteinander verwandt. Dies war zunächst eine Überraschung, denn es war zuvor auf der Grundlage der engen räumlichen Verschachtelung des Clans in kleine Inseln auf der Karte von Polen, dass die meisten Familien wurden im Zusammenhang angenommen. Allerdings scheint es, dass einige Teile des Clans wurden durch die Annahme einer neuen Namen ein, mit dem Clan angehören, auf den Erwerb einer bestimmten Eigenschaft eingebaut. Diese Änderungen sind besonders eine Eigenschaft von Ereignissen, die sich auf andere Weise zwischen 1400 und 1500. In der Tat datiert haben, eine genauere Untersuchung der historischen Aufzeichnungen bestätigt, dass der Clan kooptiert zumindest einige seiner Mitglieder. Die DNA-Ergebnisse stimmen mit Ostoja gewesen ein Sammel Schlachtruf für verbundene Gruppen der mittelalterlichen Ritter, die in geografischer Nähe zueinander waren. In mehreren Fällen, die DNA-Ergebnisse entsprechen anderen alten Ritterfamilien in anderen Teilen Europas, darunter England, Schottland und Irland mit den Familien, die Datensätze aus dem normannischen Eroberung Englands im Jahre 1066 haben.

Haplogruppen in den Tests des Projektes gefunden werden, sind anders mit Haplogroup R1a dominierende. Basierend auf 10 unterschiedliche Tests des alten Mittellinien Ostoja wird die Zusammensetzung folgendes:

Haplogroup R1a

  • 1 Treffer zu Ost-Nord slawischen Ursprungs mit Untergruppe E, in Litauen und Lettland gefunden.
  • 2 Treffer westlichen slawischen Ursprungs, Südwesten von Polen, Slowakei.
  • 1 Treffer zu fast in allen Fällen Familien in England, Schottland, Irland und Norwegen.
  • 1 Treffer zu beiden slawischen Familien und diejenigen, die in England und Schottland gefunden werden.

Haplogruppe R1b

  • 3 Treffer Familien in England, Schottland und Irland, nur wenige in Deutschland und in der Normandie gefunden.

Haplogruppe I2

  • 1 Treffer zu Familien in Deutschland, Holland, Schottland und England.

Haplogroup N

  • 1 Treffer zu Rurikid Linien mit genetischen distans von 18-20. Meist in der Ukraine, Weißrussland und Litauen.

Die 2 Treffer westlichen slawischen Ursprungs sind miteinander und Herkunft aus demselben Vorfahren rund 700 Jahre zurück in die Zeit bezogen. Spiel in spezifische Marker zeigen, dass es keinen Zweifel über die Beziehung zwischen den Familien. Früheste Hinweise zu diesem Linie Ostoja bist Jakusz de Blociszewo in 1370, der Woiwode / Herzog von Lviv.

Zeittafel

Legendary Ursprungs

Nach einer Legende wurden die Wappen in 1058 zu einem tapferen feudalen Ritter, Ostoja durch Bolesław II der Großmütige gegeben. Es kann jedoch eine andere, ältere Ursprungs sein: Ostoja Familienmitglieder oft verwendet, den Namen des Stibor, auf der Grundlage einer Familie Herkunft aus Czcibor, siegreich in der Schlacht von Cedynia Bruder von Mieszko I. von Polen - erste gekrönte König von Polen Jahr 966 . Obwohl diese Legende nicht bestätigt, einige Quellen behaupten, dass die Dokumente, die diese Legende überprüft haben würde wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Piekosinski zeigt, dass die frühen Kamm Ostoja fast identisch mit der Piasten Kamm war. Es verfügt über zwei "Monde" und ein Kreuz, und das Wappen der Piasten war die sehr ähnlich sind, fehlt die "Mond" an der Spitze.

Ostoja wir einen Drachen auf dem Helm, aber es ist nicht das gleiche wie in der Drachen Przegonia Wappen und jene Familien oder Clans sind nicht miteinander verwandt. Eine andere Legende erzählt aber, dass die Ostoja Wappen Herkunft aus einem anderen tapferer Ritter, Jan von Janie von Ostoja, ersten polnischen Wojewoden / Herzog von Pommern und Danzig. Von einer Gruppe Teutonic Ritter gejagt, er in einen Fluss überqueren zu Pferd, obwohl sie in voller Rüstung gelungen war, und erhob seine Stimme, so der Herr ihn zu hören und sagte: "Ostalem", was bedeutet "Ich habe noch zu bleiben", von dem kommt die Name des Ostoja. Allerdings ist diese Legende durch die Bezeichnung "Ostoja", die weit vor der Zeit von Jan von Janie bekannt untergraben.

Frühgeschichte

Die frühesten historischen Aufzeichnungen, die den Clan erwähnen den Namen Stibor, die von Czcibor leitet die von czcic und borzyc kommt, also eine Person, die "Battles für Honor" oder, wer der "Defender of Honor" ist bezeichnet. Eine andere beliebte Ostoja hieß Moscic.

Eine frühe Clan Ort ist ein Dorf Sciborzyce, in Kleinpolen befindet, dass vor Jahresende 1252 war eine Eigenschaft des Mikolaj von Ostoja. Es gibt auch fest, über Dörfer Sciborowice und Stiborio rund gleichen Gegend im Jahr 1176 und 1178. Mikolaj von Ostoja endete Gebäude der römischen Kirche in Wysocice; An den Wänden der Kirche er ein frühes Zeichen der Familie Stibor geschnitten, bevor es ein Wappen, die aufgerufen wird Ostoja geworden. Dieses Zeichen ist identisch mit dem der erste bekannte Siegel Ostoja zu Jahr 1358. Mikolaj Sohn ist, Strachota und Stibor Sciborzyce zur Kirche Wysocice im Jahr 1252 datiert und zog von Kleinpolen. Strachota zog nach Mazowsze und Stibor den Kujawy, wo wir Jahr 1311 finden eine Notiz Dorf namens Sciborze, die das Nest kujawian Linie Stibor ist, die später in der Slowakei und Ungarn berühmt geworden.

Von 1025, wenn Mieszko II Lambert gekrönt wurde, das Königreich Polen hatte Grenzen, die das heutige Polen ähneln. Viele Vermieter waren gegen zentralisierte Macht im Königreich. Rivalität entstand zwischen den Herren von Großpolen, dessen Hauptstadt Poznań, und diejenigen, Kleinpolen, deren Haupt Stadt war Krakau. Die Stibor sind gedacht, um eine tragende Säule der Piasten, erste herrschende Dynastie in Polen haben. Die Piasten konnten Polen während des 10. und zu Beginn des 11. Jahrhunderts zu erweitern. Clan-Mitglieder wurden kommandierenden Offiziere der Armee-Einheiten, die diese neuen Landkreise geschützt und verwaltet ernannt. Der Ausbau der Polen und der Clan-Eigenschaften scheinen gegangen Hand in Hand zu haben; zum Beispiel, wenn Kujawien und Großpolen wurden eingearbeitet, erweitert der Clan in der gleichen Gegend. Aufzeichnungen beziehen sich auf Stibor als Kommt der Poniec im Jahre 1099, aber auch auf eine andere Stibor beziehen, wie kommt der Jebleczna aber der erste, wenn auch vorgeschlagen, dass der Ostoja in der Veröffentlichung von Boniecki ist rahter Fehler, da die Stadt Poniec geworden Familienbesitz später, in der Anfang des 15. Jahrhunderts.

Laut Tadeusz Manteuffel und Andreas Gorecki der Clan bestand aus Menschen, die von blutsverwandt und absteigend von einem gemeinsamen Vorfahren im frühen Mittelalter. Vor der Zeit des Mieszko I. von Polen, die verschiedenen Stämme, die Stämme, wo durch den Clan ausgeschlossen vereint. Während der Zeit des Bolesław I Chrobry und Bolesław III Wrymouth Clans kostenlos enthalten Söldner aus verschiedenen Teilen Europas, aber speziell aus der Normandie, um ihre Eigenschaften und Land zu verteidigen. Originalnest von Ostoja Familien werden in Kleinpolen gelegen und der Clan ausgebaut Richtung Norden zur Kujawien und Pommern während der Bildung des polnischen Staates. Um in der Lage, ihr Territorium zu verteidigen, Ostoja Familien angeheuert freie Söldner, dass während der Zeit der Bolesław I Chrobry wurde für ihren Dienst, die der Herr in Befehl, sie verwendeten gezahlt. Doch während der Zeit des Bolesław III Wrymouth Söldner erhielten Land als Bezahlung für ihre Dienste. Dieses Land wurde zuerst an den Herrn, der im Befehl war und regierte Gebiet und dann der Herr teilten das Land und gab es jene Ritter, die sie gut bedient gegeben. Dies erklärt, warum Eigenschaften der Clan-Mitglieder, in der so nahe beieinander.

Die DNA-Tests der Lebens Mitglieder des Clans von Ostoja zeigen unterschiedliche Herkunft und da freie Söldner wurden größtenteils aus der Normandie angestellt, es möglich Fern Bezug auf Familien in England und Schottland nach der normannischen Eroberung 1066 erklären, auch.

Stibor ist geboten, eine Armee von Rittern slawischen Ursprungs, mit Söldnern aus der Normandie und anderen Teilen Europas zugemischt. Während der 11. und 12. Jahrhundert war Ostoja ein Schlachtruf von denen, die Teil dieser Einheit waren, aber im 13. Jahrhundert einen Namen, der von allen Rittern, die den Herrn in Befehl diente verwendet zu werden. Frühe Symbol der Herrscherfamilie vor dem Jahr 1226 entwickelt und transformiert, um Wappen, wenn das Konzept der Heraldik kam in prominenten Einsatz in Polen. Ritter begannen, ihre Schilde und andere Geräte mit Noten von Identifikations dekoriert haben. Diese Markierungen und Farben entwickelte sich zu einem Weg, um den Inhaber lautende als Mitglied einer bestimmten Familie, Clan oder Zugehörigkeit zu einer Lehnsherrn zu identifizieren. Die Herren und ihre Ritter und alle ihre Anhänger angezeigt Wappen des Herrn auf Wimpel, Schilde und Kampfanzug. Familien und Clans der Familien wurden durch diese Symbole gekennzeichnet.

Spätmittelalter

Wegen der verschiedenen Konflikte wurde die Dienstaltersprinzip gebrochen und das Land in mehrere Fürstentümer seit über 200 Jahren unterteilt, bis Władysław I. Ellenlang wurde im Jahre 1320 statt Herzogtümer in den Händen der Piasten gekrönte König von Polen, wandte sich diese Herzogtümer in mehrere Woiwodschaft wo Woiwode wurde vom König ernannt und loyale Grundbesitzer gegeben. Der letzte König von Polen aus der Piasten war der Sohn Wladyslaw I, Casimir III des Großen, der im Jahre 1370 starb.

Der Clan der Ostoja fort, während dieser Zeit, um ihr Land zu expandieren und wurde mehrere hohe Ämter erteilt. Krakow ersetzt Poznan, der Hauptstadt von Großpolen, die Hauptstadt von Polen in 1039. Der Clan erweitert ihr Land Besitz meist in der Wojewodschaft Krakau, Tschenstochau und Sandomierz in der Region Kleinpolen in Polen. Dokumente erzählt:

  • Mikolaj von Ostoja - Inhaber des Dorfes Sciborzyce endete Gebäude der römischen Kirche in Wysocice Jahr 1232. Sein Zeichen in die Wände der Kirche abgeschnitten ist das älteste bekannte Zeichen der Familie von Stibors von Ostoja, die wurde auch das Wappen des Clans von Ostoja.
  • Piotr von Ostoja war Herr der Königswürde von Sandomierz im Jahre 1259, und Miroslaw von Ostoja war Kastellan von Sandomierz 1270.
  • Jan von Bobin war Schatzmeister und Chamberlain von Krakau in 1270 und Mikolaj von Ostoja war Chamberlain von Krakau 1286.
  • Kommt Marcin von Ostoja in 1304 und in der Familie Eigentum von Chelm und Wola vor den Toren Krakaus, außerdem gibt es Hinweise zu kommt Dobieslaw, kommt Sanzimir und kommt Imram, der alle großen Lords zur Familie gehörenden Ostoja waren.
  • Mikolaj von Ostoja halten hoch Amt als Bannerträger der Inowroclaw 1311 und der Wyszogród 1315 Jędrzej von Ostoja war Kastellan von Posen 1343.
  • Moscic Stiboricz von Ostoja war Herzog von Gniewkowo 1353 und Herr der Königswürde Starosta von Brzesko Grafschaft 1368. Er war von der Linie der Ostoja Familie, die später berühmt in der Slowakei und Ungarn, Inhaber des Familiennest Ściborze in Kujawien und Vater auf den künftigen großen Herr Stibor der Stiboricz.
  • In 1257 der Clan von Ostoja gründete die römische Kirche von St. Martin in Krakau mit der Familie Gryf Clan.

Mongolen und Tataren Staaten in Europa waren damals üblich. Im Jahre 1259, Polen konfrontiert zweiten Tatar Razzia, die von russischen und litauischen Truppen unterstützt wurde. Die Verteidigung der Stadt und der Burg von Sandomierz war im Befehl von Lord Kastellan von Piotr Krepy von Ostoja. Als die Abwehr nicht Hilfe von außen zu erhalten, war die Lage hoffnungslos für die verteidigende Seite und schließlich Piotr und sein Bruder Zbigniew wurden getötet. Die Legende sagt, dass ihr Blut dann nach unten laufen an der Weichsel und verwandelte sie rot. Eine Legende des dritten Tatar Angriff erzählt, wie Lady Halina der Krepy, Tochter des Herrn Piotr von Sandomierz Castle verwendet einen geheimen unterirdischen Tunnel von der Burg und düpiert die Tataren, indem sie ihnen, sie könne sie wieder durch den geheimen Tunnel direkt ins Herz führen des Schlosses. Das Tatar Seite überprüft, dass sie durch den Geheimgang gekommen war, doch sie führte sie tief im Inneren des Tunnels, die ein umfangreiches Labyrinth war, und veröffentlichte eine weiße Taube, die sie hatte mit ihrem als verabredete Zeichen zu verwenden. Wenn die Taube fand seinen Weg aus, schloss die polnische den Tunnel, Fangen der Tataren.

Empire of Ostoja 1370-1460

Wie war Polen unter Druck aus dem Westen von der wachsenden Macht des Deutschen Ordens, wandte sich nach Osten bis Polen mit Litauen zu verbünden. 1386 wurde Ladislaus II Jogaila als König von Polen und seinem Bruder Vytautas Großherzog von Großfürstentum Litauen gekrönt zu werden. 1410 Polen und Litauen brach germanische Herrschaft in Preußen in der Schlacht von Grunwald und Tannenberg. Die Union der Horodlo von 1413 erklärt die Absicht, dass die beiden Nationen zusammenarbeiten. 47 litauischen Familien wurden in 47 polnischen Clans erlassen, die sich im selben Wappen. Diese Expansion schließlich zum Polen-Litauen geführt, die für eine Zeit die größte verbündeten Land in Europa war. Der Clan der Ostoja nicht in der Union der Horodlo beteiligen.

Das Ostoja Expansion parallel zum Ausbau der Polen ging, wobei Mitglieder in Litauen, Weißrussland, Preußen / Pommern und der Ukraine gefunden. Einige Familien wurden in den Clan Jahr 1450 in Pommern verabschiedet, die mächtige Ritterfamilie von Janie besaß mehrere große lan Güter in der Gegend und Jan von Janie wurde der erste Wojewode von Pommern im Jahr 1454.

Jan Długosz wurde als polnische Chronik bekannt und wurde am besten für Annales seu cronici incliti regni Poloniae bekannt und deckt Ereignisse in Südosteuropa, aber auch in Westeuropa, von 965 bis 1480. In dieser Arbeit beschrieb er Ostoja als mutig und gesprächig.

Zwischen 1400-1450, viele Ostojas nahmen an der Jagiellonen-Universität in Krakau, wo Clan Solidarität war sehr wichtig.

Rund 1400 die Ostoja Familien mehr als 250 Objekte im Besitz in Polen, vor allem im Bereich der Großpolen und Kujawien, Kraków County, Częstochowa County und Sandomierz County mit Krakau als das politische Zentrum der Polen. Als zwei Familien zog in Litauen, ein bis Preußen und einige litauische Familien verabschiedet darunter Russisch Prince Familien wie Palecki und Boratynski wurde der Clan von Ostoja auf gute wirtschaftliche und militärische Boden stehen. Dies zusammen mit hoher Bildung und Loyalität gegenüber dem Clan-Mitglieder war es möglich, an der Macht zu erhöhen.

Polen

Die Liste der Stellen, die Mitglieder der Ostoja Familie im späten Mittelalter gehalten zeigt die Macht der Ostojas gehalten, Urteil einen erheblichen Teil von Polen auf dem Namen des Königs.

Von den ursprünglichen Nester und Eigenschaften, die Mitglieder des Clan der Ostoja erstellt Namen der verschiedenen Zweige des Clans. All diese Eigenschaften und Nest kann innerhalb von Grenzen Polens von heute gefunden werden. Der Ausbau des Clan ging sowohl Osten, Süden und Norden, in der Anfang des 15. Jahrhunderts Ostoja Familien war auch Landbesitz in Pommern, Preußen, Litauen, Weißrussland, der Ukraine, Mähren, Kroatien, Siebenbürgen, Ungarn und Deutschland. Doch die größte Landfläche, dass der Clan im Besitz war, in der Slowakei zu finden.

Die politische und wirtschaftliche Macht der Ostoja in Polen erreichte zum Zeitpunkt der Spitze. Als Jan von Janie führen preußischen Konföderation zusammen mit Mikołaj Szarlejski gefolgt von ausgezeichneten diplomatischen Arbeit der Stibor de Poniec wurde der Clan herrschenden der Herzogtümer von Pommern, Kujawien und teilweise Großpolen. Hinzufügen die Macht des Königs zu Piotr Chełmski, Jan Chełmski, Piotr von Gaj oder Mikołaj Błociszewski betraut, dem Clan der Ostoja war unter denen, die erstklassige Lage zu halten in Polen an der Zeit.

Slowakei und Ungarn

Verbindung zwischen Polen und Ungarn ist auf das 12. Jahrhundert datiert, wenn der Piasten und Árpád Dynastie zusammen. Von dieser Zeit königlichen Familien von beiden Ländern, in denen Familie über mehrere Ehen zwischen regierenden Häuser stehen. Es war daher leicht zu ungarischen Adels in Polen und der polnische Adel in Ungarn und der Slowakei zu finden. Abel Biel war die erste von Ostoja, sich auf dem ungarischen Gericht zu dienen, er war auch der erste, das Land in der Slowakei erhalten.

Die meisten der Ostoja Familien unterstützt das Haus Anjou am polnischen Thron und wenn Luis I der Große in die polnischen Thron im Jahre 1370, nachdem Casimir III des Großen, es dem Clan der Ostoja zu erweitern Süden gemacht. Ungarn war damals eine moderne und expansive Reich nach Italien, es war das erste europäische Land, in dem Renaissance erschienen. Als Luis der Große starb ohne männlichen Erben einige Anarchie ausbrach sowohl im Königreich Polen und die Ungarn. Die Ostoja Familien weiterhin das Haus Anjou auf polnischen und ungarischen Thron zu unterstützen. Dies hat jedoch nicht passieren, da Polen entschied sich, mit Litauen zu verbünden und gewählten Ladislaus Jogaila am polnischen Thron.

Stibor der Stiboricz und Sigismund von Luxemburg

Stibor der Stiboricz des Clans von Ostoja, Sohn des Moscic Stiboricz, die Position des Herrn der Königswürde von Brzesc wie er diente auch Ludwig I. von Ungarn, sondern als der König starb, die Position wegen seiner Unterstützung hat er als Starost von Brzesk die Haus Anjou und verließ Polen Ungarn. Obwohl Stibor erhalten Büro des Herrn der Königswürde von Kujawien 1383, wandte er sich an seinen Freund Sigismund von Luxemburg am ungarischen Thron 1386 zu helfen und zu seinen treuesten Verbündeten.

Sigismund war der Prinz von Brandenburg, vor einem Anstieg auf den ungarischen Thron. Er wurde später der Heilige römische Kaiser, König von Deutschland, Böhmen, Ungarn, italienischen Republiken und Prinz von Luxemburg. Im Alter von 13 wurde er nach Krakau, um die polnische Sprache und Sitten studieren geschickt. Er heiratete Maria, die Tochter von Luis Großen und wurde einer der mächtigsten Herrscher Europas.

In Polen, wie Stibor der Stiboricz erkannte die Wettbewerber von Jogaila am polnischen Thron, er sofort in Polen mit einer Armee von 12.000 Mann, von Sigismund von Luxemburg geboten, um zu gewährleisten, dass die jüngere Schwester von Maria, Königin von Ungarn, würde mary Ladislaus Jogaila und am Ende den Kampf um die polnische Krone. 1384 Jadwiga wurde als Königin von Polen gekrönt und 1386 Jogaila heiratete sie und wurde König von Polen.

Sigismund erkannt Stibor der Stiboricz als seinen treuesten Freund und Berater. Im Jahre 1387 gewährte er Stibor die Position als Meister des ungarischen Gerichts und auch den Gouverneur von Galizien. Der König gab auch Stibor ausschließliche Recht, hohe Ämter im Reich zu empfangen. Um Konflikte mit ungarischen Lords zu vermeiden, wurde Stibor Land und Position vor allem in der Slowakei, die genannt wurde Oberungarn gewährt. Sehr bald wird die Menge an Land, Burgen und Nominierungen vorgenommen Stibor der mächtigste Herr in der Slowakei. Um in der Lage, sein "Reich" zu herrschen, die talentiertesten Familienmitglieder und enge Familie nach Ungarn und der Slowakei. Im Jahre 1395, Stibor geworden Herzog von Siebenbürgen, eine Nominierung, die ihn gemacht Herr der fast die Hälfte des heutigen Rumänien.

1396 Sigismund führte die vereinten Armeen der Christenheit gegen das Osmanische Reich. Die Christen wurden in der Schlacht von Nikopolis besiegt. Stibor der Stiboricz, einer der Generäle und Kommandeure der Armee, gerettet Sigismund, der in großer Gefahr war, während dem Rückzug vom Schlachtfeld.

Wenn Stibor hatte Brzeg links nach des Königs Verlobten zu folgen, Margarete nach Ungarn, seine Gegner, durch den Erzbischof John Kanizsai und dem Palatin Detre Bebek führte, verlangte, dass der König seine ausländischen Berater und escepcially Stibor und seine Familie des Clans der entlassen Ostoja. Als der König weigerte sich, mit ihren Forderungen nachzukommen, brachten sie ihn in die Gefangenschaft und beraubt Stibor seines Büros. Aber Stibor und der Clan, kehrte mit ihrer Armee, um zusammen mit Nikolaus II Garay, zu verzichten, den Besitz der meisten Burgen und schließlich die Mitglieder der königlichen Rat den König frei am 29. Oktober 1401 Stibor blieb der Kaiser Hauptberater und er seinen Besitz zu halten könnte, wie gut. Kurz darauf führte Stibor die Verhandlungen mit dem Deutschen Orden, der die Neumark von Sigismund im 25. Juli 1402 powned.

Auch im Jahr 1403 gab es upraising gegen Sigismund von Erzbischof John Kanizsai von Esztergom, die die ungarische Krone zum König Ladislaus von Neapel angeboten geführt. Stibor rekrutiert dann Söldner, drangen in die nordwestlichen Teile des Königreichs und besiegte die Rebellen-Truppen. Auch mit der Unterstützung von Nikolaus II Garay. Die Parteien haben eine Vereinbarung, unter denen die Rebellen akzeptiert die Königsherrschaft und sie eine königliche Amnestie am 29. Oktober 1403. Kurz danach gewährt worden, der König beauftragt Stibor, um die Besitzungen der Erzdiözese Esztergom und der Diözese Eger regieren. Stibor sich anvertraut, diese Besitztümer der Familie und den memmbers des Clans von Ostoja schließen.

Im Jahr 1409 unterzeichnete Sigismund einen Vertrag mit Deutschordensritter, die als direkte Aktion gegen Polen zu sehen war und im Jahre 1410 Scibor war verantwortlich für die Verhandlungen zwischen Polen und Deutschen Ordens auf dem Auftrag von Sigismund, wo polnische Seite wurde gebeten, die Teutonic Seite nicht angreifen. Im Namen von Sigismund verkaufte Stibor Neumark zu den Deutschen Orden für einen bemerkenswert großen Summe. Dieser verstärkte Sigismunds Finanzen und machte es schwieriger für die Kreuzritter, um Söldner anzuheuern, um auf ihrer Seite gegen die Polen-Litauer in Grunwald-Tannenberg zu kämpfen.

Im Mai 1410 König Sigismund betraut Stibor und den Palatin Nikolaus II Garay, um zwischen dem Deutschen Orden und König Władysław II von Polen zu vermitteln, aber wenn die Verhandlungen scheiterten, brach der Krieg aus. Die Schlacht von Grunwald fand, mit fast allen der Ostojas verlassen Ungarn polnischen Kräfte zu bündeln. Am Ende der 1411 Stibor, seine Brüder und andere Mitglieder des Clans von Ostoja war für die führenden Truppen, um gegen die Republik Venedig im Friaul zu kämpfen. Im Jahr 1412 wurde Stibor Treffen mit Zawisza Czarny in seinem Schloss von Stará Ľubovňa in der Slowakei, die Vorbereitung der Verhandlungen zwischen Sigismund und polnischen König Vladislav Jogaila, die mit dem Vertrag von Lubowla beendet.

Stibor erwies sich als großer Diplomat, der Loyalität zu König Sigismund mit seiner diplomatischen Arbeit im Namen der Polen kombiniert werden. Im Jahre 1397 entschied sich Sigismund Stibor als seinen Vertreter in den Verhandlungen mit dem polnischen König Jogaila, der Mikolaj Bydgoski ernannte die polnische Krone zu repräsentieren. So sind die beiden Brüder, Stibor und Mikolaj, traf als Führer ihrer jeweiligen diplomatischen Delegationen. Später, um das Jahr 1409 ernannte König Jogaila seiner vertrauten Diplomaten Mikołaj Błociszewski des Clans von Ostoja, um die Verhandlungen zu führen.

Am Ende war es der Clan von Ostoja, die die führende Kraft beim Abbau Teutonic Seite war, taten sie es nicht nur mit Kunst des Schwertes, sondern auch mit hervorragenden diplomatischen Fähigkeiten.

Land und Nominierungen

Im Jahre 1388 gewährte König Sigismund Stibor Beckov Schloss und Uhrovec Schloss in der Slowakei und im Jahr 1389 Stibor auch einschließlich der Burg von Bratislava, wo er ernannt Castellan, um eine Immobilie zu verwalten geworden Leiter Pozsony County. Er war auch ein Ort, Nové Mesto nad Váhom gewährt.

Im Jahre 1392, Stibor geworden Leiter Trencsén und Nyitra Counties, in denen er zum Clan Familienmitglieder als Kastellan oder Woiwoden des County. Darüber hinaus wurde Stibor den Besitz Csejte und Holics gewährt. In 1394 erhielt er Berencs, Detrekő, Elesko, Joko und Korlátkő Schlösser, die jeweils moderne Branč, Plaveč, Ostrý Kamen, Dobrá Voda und Korlátka, in der Slowakei. Im Jahre 1395, wird er Woiwode von Siebenbürgen, und im Jahre 1403 wurde er beauftragt, um die Besitzungen der Erzdiözese Esztergom und der Diözese Eger regeln

Stibor war Gründungsmitglied des sehr exklusiven Auftrag des Drachen im Jahre 1408, die der europäischen Könige und mächtigsten Fürsten als auch einige der bedeutendsten ungarischen Lords bestand. Im Jahr 1409 wurde wieder ernannt Stibor Woiwode von Siebenbürgen und wurde als Herzog von Siebenbürgen anerkannt.

Insgesamt Stibor der Stiboricz war - zusammen mit seinem Sohn - Leiter der verschiedenen Bezirken, einschließlich Bratislava, Gouverneur von Galizia, der Fürst von Siebenbürgen, Inhaber von mehr als 300 Dörfer, Städte, die insgesamt war die Hälfte der Westslowakei von heute. Er war Inhaber der 31 Burgen und die Kontrolle über weitere 5 in der Slowakei von denen viele könnte entlang all der 409 km langen Fluss Vah gefunden werden. Aus diesem Grund Stibor stiled sich "Herr der ganzen Vah". Er war Gouverneur der Erzdiözese Eztergom, Diözese Eger, Meister des ungarischen Gerichts, engster Freund und Berater des römisch-deutschen Kaiser Sigismund. Hinzufügen der Land-, Schlösser und Wahlvorschläge, die der Clan gewährt wurde, in der Nähe der Familie der Stibor und die Tatsache, dass Stibor der Stiboricz gaben alle wichtigen Ämter in seiner Macht nur, um Familie und Clan-Mitglieder, der Clan von Ostoja war herrschenden Slowakei für fast 35 Jahren . Neben Sein Herzog von Transyylvania, Stil Deutsch, Slowakisch und Ungarisch Quellen Stibor der Stiboricz als "König Stibor" der Slowakei.

Schließen Familie Stibor der Stiboricz

Die Schlösser, die der Clan in der Slowakei erhielten, waren von großer Bedeutung, da sie die Grenzen, Waag und wichtige Straßen kontrolliert. Sie wurden alle gebaut, um gute Verteidigung gegen einen Feind zu geben. Im Inneren der Hochburgen hatte der Clan eigene Armee vereint, deren Unterhalt aus dem Einkommen Ostoja die von ihrem Land, die sie gehört oder ihrer Kontrolle gewonnen bezahlt. Sie konnten sich auch leisten, Söldner anzuheuern, wenn notwendig, und sie waren in enger Zusammenarbeit untereinander, oft Besuch und helfen, die Macht, die sie haben in der Slowakei gegeben halten. Alle von ihnen waren im Besitz des Landes, das viel größer ist als eine der Clan-Mitglieder in Polen hatte.

Obwohl Sigismunds loyalsten Stibor war ihm nicht mehr helfen, die Präsenz der Clan in der Slowakei und Ungarn war immer noch signifikant. Das Testament gesagt, dass das Vermögen von Stibor war es, auf die nächste Familie, die Kinder und Enkel der Stibor der Stiboricz Brüder, alle außer dem Beckov Schloss mit Sachen, die angeblich enthalten, um zu Katarina, Tochter Stibor Stiboric von Beckov gegeben werden weitergegeben. Dieses Zeugnis wurde von Kaiser Sigismund und seine Frau, die Königin genehmigt. Das Testament seines Sohnes Stibor von Beckov, lag im Rahmen seines Vaters, aber mit einem wichtigen Unterschied. Es wurde geschrieben, 4. August 1431 und der Unterschied in dem Testament vom Wunsch seines Vaters erzählt, dass im Falle Stibor von Beckov würde nicht einen Sohn habe, all die Eigenschaften, die er persönlich besessen hätte, um seine Tochter Katarina übergeben. Dies allerdings unter der Bedingung, dass sie Przemyslaus II, Herzog von Teschen der Piasten heiraten. Im Falle seines Todes war Katarina, um seinen Bruder zu heiraten. Wenn die Ehe von Kararina und Duke Przemyslaus II in keiner Erben führen würde alle Eigenschaften zurück zu Familie von Scibor von Beckov zu schließen, wie im Testament seines Vaters. Durch diese Ehe würde dynastische Ansprüche im Falle der Auslöschung der Piasten in der Zukunft haben Stibor die von Ostoja.

Kämpfen viele Kriege mit Osmanische Reich konnte die türkische Seite, zu wachsen und mehr Land im Osten, Westen und Süden nicht mehr aufhören. Sigismund fand sich in einer schwierigen Lage. Schon nahm er einen Kredit von polnischen König bei der Unterzeichnung des Vertrags von Lubovla aber die königlichen Kassen waren leer, da er früher jeden Cent im Krieg gegen den rebellischen Venedig. Da er nicht bezahlen konnte das Darlehen zurück von polnischen König gegeben, verlor er 16 Städte in Zips Fläche polnischen Seite.

Kaiser Sigismund sah seine Feinde Ausbau in fast jeder Richtung. Das Osmanische Reich in den Osten, italienischen Republiken im Süden, der hussitischen Bedrohung im Norden. Doch der Pakt mit Albert II von Deutschland, die angeblich von Böhmen, der Tochter und Erbin von Kaiser Sigismund von Luxemburg heiratet Elisabeth wurde, und der Pakt mit dem Clan der Ostoja wurde zum Schutz der Nordseite des Königreichs. Und durch die Ehe zwischen Katarina von Beckov und dem Herzog Przemyslaw der Piasten, könnte das Königreich zu mehr Unterstützung im Kampf gegen die Hussiten-Seite zählen. Es wurde ganz eingestellt, um mächtige Koalition bilden. Wie Albert II würde der Nachfolger auf dem ungarischen Thron und der Clan des Ostoja würde die Position in der Slowakei und Südpolen zusammen mit der Piasten zu halten, könnte der Fokus dann auf Osmanische Reich zu stoppen, mehr Richtung Westen zu erweitern.

Stibor von Beckov

Sein Sohn Stibor von Beckov oder Stibor II, Fortsetzung seines Vaters zu arbeiten, und es gelang, das Land zu erweitern und wurde auch als Herr der Árva Grafschaft einschließlich Orava ernannt. Er war auch Mitglied im Orden des Drachen. Der Sohn des Stibor Bruder Andrzej, auch Stibor - war der Bischof von Eger in der römisch-katholischen Erzdiözese von Eger. Wenn Sigismund nahm die Nominierung von ihm, zog er zurück nach Polen, aber nie akzeptieren Sigismund Entscheidung, der sich selbst Bischof von Eger bis zum Ende seines Lebens. Obwohl er mehrere Nominierungen in Polen erteilt und halten mehrere Eigenschaften, könnten diejenigen, nie jene Eigenschaften, die er für die in Ungarn entsprechen.

1407 Stefan des Wawrzyniec Linie Ostoja zog in der Slowakei, wo Scibor gab ihm die Position als Kastellan von Košecy. Im Jahre 1415 war er verantwortlich für die ganze Trencsén auf dem Namen Scibor. Er erweiterte seine Eigenschaften Ladce, Horné und Dolné Kočkovce, Nosice und Milochov, die er verließ, um seine sechs Söhne.

Stibor der Stiboricz starb im Jahre 1414 und sollte in seiner eigenen Kapelle in St. Katarina Kirche in Krakau ausruhen. Dies sollte auch der Ort, um für seinen Sohn ruhen. Es wurde auch geschrieben, dass Vater und Sohn wurde in der Kapelle ruhen, bis 1903, als das Grab von rotem Marmor Stein wurde in Buda gefunden. Das war der Stibor Stiboric von Beckov, um 1431. In letzter Zeit wurde ein Grab in Székesfehérvár gefunden datiert. Das Grab wurde in Stücke gebrochen, weil der türkische Seite diesen Ort im letzten zerstört. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass es war das Grab von Stibor der Stiboricz. Es wurde der gleiche Stein, roter Marmor und wenn das Stück Wappen wurde endlich gefunden hat, und es gab keinen Zweifel. Stibor wurde Platz neben entlang ungarischen Lizenzgebühren gewährt

Seit Stibor von Beckov habe keine Erben, die die Eigenschaften erben nicht haben konnte, sagte der Beweis, dass es auf die nächste Familie weitergegeben werden, einschließlich Beckov Burg, die als Machtzentrum des Clans in der Slowakei gemacht wurde. Das Schloss wurde zu einem der wichtigsten Residenzen der damaligen Zeit, darunter große Gemälde, Skulpturen und Kapelle, die durch Künstler aus vielen verschiedenen Ländern gebildet werden. Mehrere Testamente wurden vom Kaiser Sigismund und seine Frau zugelassen. Hauptproblem in denen war, dass alle Eigenschaften des Stibor in der Slowakei und ungarischen Reiches würde durch engsten Familien im Falle von Mangel an Haar in der Linie geteilt werden. Auf diese Weise würde das Land in den Händen der Familie bleiben. Leider Stibor de Beckov starb plötzlich im Kampf gegen die Hussiten-Seite und nur kurz nach der Vereinbarung zwischen Kaiser Siginsmund, Albert II von Deutschland und der Piasten vorgenommen wurden. Und nur wenige Wochen später, Friedensabkommen mit der hussitischen Seite unterzeichnet. Es war jetzt bis zu Katarina an Herzog Przemyslaw II in Übereinstimmung mit ihren Vätern Wunsch zu heiraten. Dies führte jedoch nicht passieren, wie Katarina später an Herrn Pál Bánffy der Alsolindva verheiratet. Bald darauf Stibor der Bischof von Eger verlor sein Amt und die Wawrzyniec verloren ihre Büros und Eigenschaften, einschließlich der Burg von Košecy. All dies wegen ihrer Unterstützung für die hussitische Seite. Nach dem Testament, das ganze Land Ostoja in der Slowakei war es, auf die nächste Gruppe von Stibor weitergegeben werden.

Mikolaj Szarlejski

Wenn alle Linien, die im Testament erwähnt wurden erlosch, Mikolaj Szarlejski erbte das ganze Land und Grundstücke. Er war der Sohn Mikolaj Bydgoski, Herrn Kastellan von Bydgoszcz und Bruder von Stibor der Stiboricz. Szarlejski war, zum Zeitpunkt des Todes von Stibor von Beckov, der Befehlshaber der polnischen Streitkräfte in Preußen und er war auch der Woiwode Brzesc-Kujawy. Daneben war er auch Herrn von mehreren regalities und alle zusammen eine der mächtigsten und einflussreichsten Lords in Polen. Allerdings Szarlejski wurde die Unterstützung der hussitischen Seite und machte mehrere feindliche Überfall auf den ungarischen Eigenschaften und Festungen, die in Übereinstimmung mit der Politik der Familie nicht. Da das Land von Ostoja in der Slowakei war Hauptverteidigung gegen Hussiten-Seite, wäre es jetzt in den Händen des Feindes zu sein. In dieser Situation und weil Katarina nicht heiraten Prinz von Piast, gab der Kaiser Sigismund, um der ungarischen Gericht das Testament Stibor von Beckov abzubrechen. Das Testament wurde am 28. März 1435 aufgehoben.

Minding Stibor Loyalität und Freundschaft hat Sigismund nicht Katarina von Beckov verlassen ohne Fonds. Sie erhielt ein Viertel der Wert aller Immobilien in bar. Auch in seinem letzten Tag lebt, Sigismund gab Beckov Schloss und Habseligkeiten zu Pál Bánffy unter der Bedingung, dass er Katarina, die ebenfalls erfüllt war zu heiraten. Obwohl Katarina erhielten nur 25% des Wertes der Immobilie, war die Summe gigantischer aber es hat nicht in der Familie Ostoja bleiben.

Im Jahre 1440 Władysław III der Jagiellonen-Dynastie nahm den ungarischen Thron und für 4 Jahre war er König von Polen und Ungarn. Jedoch starb er in der Schlacht von Varna und sein Bruder Kasimir IV Jagiellon wurde König von Polen in 1447 Casimir heiratete Elisabeth von Österreich, Tochter des verstorbenen König von Ungarn Albert II von Deutschland und Elisabeth von Böhmen. Die Jagiellonen Haus forderte die Habsburger in Böhmen und der Slowakei.

Nach dem Tod von Albert II von Deutschland im Jahre 1439 bei der Verteidigung Ungarn gegen die Türken, Mikolaj Szarlejski anerkannte Möglichkeit, das Land seiner Familie und den Clan in der Slowakei wieder zu erlangen. Szarlejski versuchte Ungarischen Königlichen Rat davon zu überzeugen, dass die Familieneigenschaften wurden in Verletzung des Gesetzes getroffen. Allerdings ungarischen Lords und Kronrat in Ungarn hatte nicht die Absicht, wieder alle im Norden Verteidigung, um ihren Feind zu geben. Dann im Jahre 1439 beschlossen, Szarlejski Armee gegen Ungarn zu erhöhen. Mit Hilfe der hussitischen Seite gelang es ihm, zur Belagerung mehreren Hochburgen in der Vah Bereich. Unterstützt von Jan de Jani von Ostoja, der Woiwode von Pommern und Danzig und mehrere andere mächtige Lords aus dem Clan der Ostoja und mit Unterstützung von vielen Freunden, der Krieg gegen Ungarn und Deutschland war im Anfang erfolgreich. Leider Szarlejski obwohl sie zuständig für die polnischen Streitkräfte in Preußen keine signifikante gebiete Talent und ironisch, sowohl Stibor der Stiboricz und sein Sohn Stibor Stiboric von Beckov machte große Verbesserungen bei der Anreicherung von ihren Burgen und Schlösser, die Belagerung von vielen von ihnen gemacht fast unmöglich. Beckov Schloss später halten Belagerung von türkischer Seite etwa 100 Jahre später. Als Ergebnis davon, und weil der Feind zu stark, gescheitert militärische Aktion.

Die Linie der Stibor der Stiboricz war ausgestorben, andere Linien der Stibor Familie, die aus Stibor der Stiboricz Brüder abgeleitet und das war Stiborici in Hungaria genannt war auch ausgestorben. Szarlejski hatte keine Erben seines eigenen und seine großen Eigenschaften in Polen war Vergangenheit in die Kościelecki Familie Ogończyk Clan als Tochter Stibor Jedrzny heiratete Jan Kościelecki, enger Freund und Verbündeter der Szarlejski. Wurde wegen aller Kriege mit Ordensritter, was er hatte, für sich selbst zu zahlen und alle Linien des Moscic der Stiboricz war ausgestorben Wirtschaftskraft der Jan de Jani gebrochen. Aber auch andere Linien des Clans, die immer noch zu Stibor die als so nahe Familie war in der Lage, die Nachfolger des Landes in der Slowakei im Falle des Todes des Szarlejski sein.

Stibor der Poniec

Stibor und Mikolaj großen diplomatischen Arbeit war es, durch Stibor der Poniec 50 Jahre später fortgesetzt werden. Er sammelte Spenden in Danzig für einen Feldzug gegen die Ordensritter, die Marienburg statt. Die Ordensritter hatten finanzielle Probleme in dieser Zeit und waren in der Schuld zu ihrem Hauptverteidigungskraft der tschechischen / Mährisch Söldner. Mit dem Geld von Danzig war Stibor de Poniec in der Lage, die Söldner zu überreden, die Festung zu verlassen, und er übernahm die Kontrolle von Malbork kampflos; König Kasimir IV Jagiellon betrat das Schloss in 1457. Dies führte zu der zweiten Vertrag von Thorn, im Jahre 1466 von der Sibor Poniec versiegelt. Außerdem verhandelte er im Namen des polnischen Königs mit Dänemark, das die Deutschen Ordens unterstützt hatten, und es gelang ihm endet eine dänische Blockade polnischer Waren in der Ostsee. Andere Mitglieder der Clan von Ostoja wurde als große Ritter in den Konflikt mit Teutonic Seite erkannt, mit der Kunst des Schwertes, wenn nötig.

Stefan von Liesková von Wawrzyniec Linie Ostoja

Stefan von Liesková von Wawrzyniec Linie des Clan hatte sechs Söhne. Alle ihre Eigenschaften in Ungarn wurden im Jahre 1462 von Matthias Corvinus von Ungarn beschlagnahmt, weil sie die Hussiten unterstützt. Košeca zusammen mit allen Eigenschaften an Stelle gegeben, um Familie, kämpfte die Hussiten Mad'ar. In 1467, Wawrzyniec und seine Freunde den hussitischen Košeca Castle erfolgreich wiedererlangt, aber kurz nach verlor sie wieder auf der ungarischen Seite. Die Mad'ar Familie ausgestorben im Jahre 1491 und die Košeca Schloss mit gehörEigenschaften wbeas zu Zápolya Familie 1496 gegeben Damals war der Jagiellonen-Dynastie war Könige sowohl Polen-litauischen Reiches und der ungarischen. In dieser Situation wurde die Wawrzyniec Linie gegen den Zápolya Familie im Besitz ihrer Eigenschaften protestieren. Doch die Familie Zápolya war zu stark und auch Familien mit der Jagiellonen Seite bezogen, da Barbara Zapolya wurde Königin von Polen im Jahre 1512 und Jan Zapolya wurde König von Ungarn im Jahre 1526.

Auch in Polen Wawrzyniec Linie, zusammen mit anderen Mitgliedern der Clan von Ostoja, behauptete die Eigenschaft Szarlejski, die Kościelecki weitergegeben sowie Janski Familie erhob Anspruch auf Entschädigung aus dem König, sondern auch hier der Widerstand war zu groß und sie schließlich aufgeben musste plant, die Eigenschaften wieder zu erlangen.

Aftermath

Ostoja Eien waren umfangreich und waren eine Quelle der Kraft. Die Stibors in der Slowakei waren eine der mächtigsten Familien in Europa. Im Vergleich mit der Habsburger-Dynastie, der Clan hatte gute Chancen, in Frage zu stellen, ob sie vereint und mit den Stibors als führende Kraft in Oberungarn bleiben. Allerdings war es notwendig, dass die Stibors mit Herrscherdynastien oder diejenigen, die herrschenden sind in der Lage, die Macht in der Zukunft behaupten können bezogen werden. Ehe mit prime Familien der Mitteleuropa war nicht genug. Die Familie musste mit königlichem Blut verbunden werden. Statt anspruchs Habsburger, Stibor von Beckov und der Clan des Ostoja gemacht Kooperationsvereinbarung, die beide Seiten profitieren würden. Hatten beide Mannschaft gleichen Kräften und vor dem Albert II von Deutschland zu werden König von Ungarn, Stibor der Stiboricz erfolgreich herauszufordern Österreich, Niederbrennen des Landes auf den Boden bis auf Wien, dass er in Ruhe gelassen.

Mangel an Erben, die Politik der Clan weiter konnte erfolgreich war auch einer der Gründe, der wirtschaftlichen Probleme. Während in den meisten Ländern Eigenschaften vorüber war, jüngere Linien in der Familie, in Polen Frauen haben dieselben Rechte, die Eigenschaften wie Männer erben. Da alle Hauptlinien der Clan plötzlich konfrontiert Mangel an Männern zur gleichen Zeit waren es die Töchter, die die Eigenschaften vererbt und brachte sie in anderen Familien durch Heirat. Ebenso wie Katarina, als sie heiratete Pal Banffy. Die Familie Banffy geerbt alle gründet, um Katarina vom Kaiser Sigismund, wenn er ihr ein Viertel aller Eigenschaftswert in bar angegeben. Die Burg Beckov lag in den Händen des Banffy, bis auch dieser Familie erlosch und Beckov, um der ungarischen Krone zurück.

Schließlich wurde koordinierte Politik der Clan von Ostoja, die sie leistungsfähiger gemacht. Es war auch Szarlejski eigenen Politik, die am Ende ruiniert Familienleistung in der Slowakei. Obwohl die Clan unterstützten Polen gegen Ordensritter, haben sie nicht unterstützen die Jagiellonen-Dynastie Anfang, wie die Könige von Polen. Clan-Mitglieder bleiben und das Leben in Polen wurde jedoch Kraft um Jagiellon Könige im Gegenzug für ihre Unterstützung gewährt. In vielen Fällen ist der Clan war gezwungen, gründet aus der eigenen Schatzkammer, um polish Grenzen zu verteidigen, zu erhöhen. Am Ende, während der Herrschaft der Jagiellonen-Dynastie war es, der Clan von Ostoja verlor seine Kraft und alle Zweifel, dass der Clan hatte gegen die Könige von Anfang an, sich sehr wahr. Auch in der ungarischen Geschichte, haben Jagiellonen-Dynastie als schwach und inkompetent, die das Ergebnis der Politik von der Herren von Kleinpolen war sie verantwortlich für die Wahl Könige, die Dokumente für ihre finanziellen Ambitionen anstatt der Wahl starke Könige unterzeichnen war beschrieben worden, mit Nutzen für das Reich

Als Haupteigenschaften in sowohl der Slowakei und Polen wurde schließlich verloren, wurde die wirtschaftliche Macht gebrochen und der Clan des Ostoja war außerhalb der Politik der Polen für die nächsten 100 Jahre und konzentriert sich vor allem bei der Steigerung ihres Landes Eigenschaften, hält Büros auf lokaler Ebene.

Commonwealth-Ära

Im späten Mittelalter, stellen Sie den Clan aus den Wiederaufbau der Machtbasis, die durch natürliche Fluktuation seiner leitenden Linien geschwächt worden war. Im Jahre 1450 verabschiedete die Clanfamilien mächtiger Ritter, führenden Provinzadel, und mehrere Prinzen.

Die Union der Horodło von 1413 leitete eine bedeutende Drang nach Vereinigung der polnischen und litauischen / Belarus Adel und Klerus. 47 prominenten katholischen Litauens / Weißrussland und Ruthuanian Familien wurden symbolisch in 47 polnischen Clans angenommen. Anschließend einige andere Familien aus dem Osten trat dem Clan-Struktur in der nächsten Annahme Welle im Jahr 1450. Diese Lithuanian, Weißrussland und der russische Adel gewährt wurden, die gleichen Rechte wie ihre polnischen Äquivalente. Piekosinski enthält eine Liste der angenommenen Familien als auch für Familien, die Adel empfangen. Es scheint, dass nicht mehr als 20 Familien insgesamt trat dem Clan der Ostoja im Jahre 1450.

Am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts war die Commonwealth der größte und einer der mächtigsten Länder Europas. Im Jahr 1569, die Union von Lublin hat eine wirkliche Vereinigung der Polen-Litauen und ersetzt die Personalunion des Königreichs Polen und des Großherzogtums Litauen. Es umfasst Gebiete, aus Polen, Litauen, Ostpreußen, Lettland, Weißrussland, Ukraine, Moldawien, Podolien, Teil der Zips und Teil Russlands einschließlich Smolensk.

Die Union von Lublin markierte das Ende einer 150 Jahre Zeitraum von Commonwealth-Expansion und Konsolidierung. Die zu erweitern und zu sichern nationale Grenzen benötigten Fähigkeiten waren verschieden von dem, was erforderlich ist, wenn der Ausbau abgeschlossen. Die neue Nation brauchte neue Art der Verabreichung und wie neue Ziele vorrangig geworden das Alter der tapfere Ritter übergeben. Clan-Organisation an Bedeutung verloren, und interfamilial Zusammenarbeit verringert.

Im Laufe des Commonwealth, die Verwaltungsstruktur war im Allgemeinen ähnlich, wenn auch mit einigen wichtigen Unterschieden. In Polen wurde die Verwendung der Bezeichnungen der Adel formal in der Verfassung von 1638 eingestellt, als der Adel gleich nach dem Gesetz, das im Jahre 1641 und 1673 jedoch von den großen dynastischen Wurzeln bestätigt wurde, in der Praxis Familien mit nahe Abstieg wie die Ostoja Familien Stibor Zeile oder an den Clan angenommen Familien, die wichtige Positionen in Polen im Mittelalter Titel wie kommt oder dux nie akzeptiert die Gleichheit System und sie fuhren fort, ihre Titel zu nutzen, insbesondere, wenn gehalten und somit gehalten hatte im Ausland oder auf diplomatischen Missionen unterwegs.

Die Titel waren im 13. Jahrhundert während der Laufzeit verwendet, aber es war üblich, um es in der nächsten Generation pas obwohl nach dem Gesetz, hatte alle Adel gleichen Rechten und zu gleichen Rang. Auf der Suche nach einflussreichen Familien in Polen, haben ein für die Senatsposition und nicht die Titel, die während der Partition Zeit des Commonwealth für Polen gegeben worden sind aussehen. Jene Familien, in denen nie gleich einfachen Adligen oder Ritter aber gleich englischen Peers mit dem Unterschied, dass der Titel wurde von allen Mitgliedern der Familie erben, nicht nur der älteste Sohn, wie es in England. Alle diese alte und mächtige mittelalterliche Familien, die zentrale Rolle beim Aufbau polish Reich spielte war Teil der erblichen Hochadel. Ritter, die Teil der Clan von Ostoja in der mittelalterlichen Zeit, wo nie gleich mächtigen Lords aber wo im 14. und 15. Jahrhundert gegeben Rechte gleich mittelalterlichen deutschen Baron, dass Herkunft aus Rittern und in der Zeit auch in der Funktion eher wie deutsche Freiherr zu werden zu werden.

Die Union von Lublin machte eine Ausnahme für den litauischen Prince Familien und daher könnte das Commonwealth mehrere Litauisch, Russisch oder Belarus Familien mit Titeln zu sehen. Einige dieser Familien war sehr mächtig und wohlhabend. In der Zeit des Commonwealth sie erweitert ihre Eigenschaften, um von einer solchen Größe sein, dass es nur wenige Familien in Europa, um sie anzupassen. Sie waren die Magnaten des Commonwealth.

Magnaten des Commonwealth sind oft die Aristokratie des Commonwealth genannt, aber die Definition dessen, was Adel unterscheidet sich von dem übrigen Europa dadurch, dass die Magnate Familien waren viel mächtiger, oft vergleichbar Princes. Ein gutes Beispiel ist der erloschene Familie von Pac, die die Fürstentums Litauen im 17. Jahrhundert regierte. Die Familie Pac nicht von einem Prinzen fiel und daher habe keinerlei Titel überhaupt. Während der Teilung des Commonwealth erhielt die Familie Pac den Titel eines Grafen. , Wenn man die Größe der Pac-Eigenschaften und ihre Stellung in der Gemeinschaft scheint jedoch eine einfache Count Titel nicht aus, um ihre Macht und Eigentum Größe, die weit jenseits aller Vorstellungskraft der meisten europäischen Lords war.

Teilweise in Polen, aber sicherlich im Großherzogtum von Litauen und der Ukraine, die fast alle wichtigen Positionen in den Händen der Magnaten und es wurde über Generationen weitergegeben. Die Frage war nur, welche dieser etwa 20 große Magnate Familien würden die meisten Woiwodschaft, Landkreise und Provinzen zu regieren. Die Liste dieser Magnaten während der Tage des Commonwealth sind folgende Familien:

Fürstenhäuser: Radziwill, Sapieha, Wisniowiecki, Lubomirski, Czartoryski, Ostrogski, Sanguszko. Andere Magnat Familien: Chodkiewicz, Pac, Tyszkiewicz, Zamoyski, Hlebowicz, Mniszech, Potocki.

Diese Familien hatten die meisten wesentlichen Einfluss auf die Politik der Gemeinschaft. Sie wählten den Kandidaten für den König, und sie sicher, dass der Kandidat gewählt wurde, um ihr Interesse zu dienen. Der Adel stimmten für den Kandidaten, der Magnaten und andere Adel sagte ihnen abstimmen. Die Magnaten wurde die wahre Macht in der Gemeinschaft und der König war, mit einigen wenigen Ausnahmen abgesehen, nur eine Marionette der Magnaten in ihren politischen Spiel.

Darüber hinaus gab es dann einige 50-60 einflussreichen und sehr wohlhabenden Familien und mit großer Familiengeschichte, manchmal mit Prince Titel. Allerdings hat die Familien nicht über dieselben Auswirkungen auf die Politik der Gemeinschaft, noch als Magnats der Gemeinschaft berücksichtigt. Unter ihnen gibt es prächtigsten Familien wie Lanckoronski, Tarnowski, Tęczyński, Prinz Holszanski, Rzewuski, Gonzaga-Myszkowski oder Prince Czertwertynski.

Die nächsten, 300-400 Familien Zählen an der Macht und Landbesitz in der Commonwetlh könnte eher gleich der europäischen Aristokratie zu sein, wenn es um Grafen und Barone. Die Familien sollten auch als Aristokraten enthalten sein, aber die meisten Publikationen beziehen sich nur auf den Titel Adel als die Aristokratie, die in Übereinstimmung mit dem polnischen Rangsystem während der Zeit des Commonwealth nicht. Es gab viele wohlhabenden und einflussreichen Familien, die mehrere Ämter in der Familie wie Woiwode, Castellan, Bischof oder Hetman, die sie in den Senat des Commonwealth hat einen Platz. Diese Gruppe halten viele große Familien wie Sieniawski, Arciszewski, Ossolinski, Koniecpolski, Prinz Giedrojc und schließlich auch viele Familien in der Clan von Ostoja enthalten.

Nach etymologischen Wörterbuch der polnischen Sprache, "ein richtiger Magnaten sollten edlen Vorfahren viele Generationen zurückverfolgen und besitzen mindestens 20 Dörfer und Ländereien zu sein. Er sollte auch eine Hauptstelle in der Gemeinschaft zu halten". Nach dieser Definition Anzahl der Magnaten im Clan von Ostoja ist beträchtlich hoch. Lords wie Radziwiłł, Wiśniowiecki oder Stibor der Stiboricz, die zu den reichsten und einflussreichsten Herzogs in Europa, wo viel mehr als lokalen Magnaten war. Sie herrschten eine Nation, entweder Litauen, Weißrussland, der Ukraine und der Slowakei.

Adelstitel zu Adelsfamilien in der Zeit der Teilung des polnisch-litauischen Commonwealth von russischen, preußischen und österreichischen Kaiser als auch von Heiligen Staat Vatikanstadt gegeben kann nicht mit den Titeln aus dem Mittelalter verglichen werden. Das sind, mit Ausnahme der Einzelfällen ausländische Titel. Die Verfassung von 1921 in Marsch entfernt alle Titel in Polen einschließlich der Adel sich. Allerdings ist die Verfassung des Jahres 1935, nicht die Nummer 96 in der Verfassung von 1921. Daher bestätigen, könnten Familien, die von ausländischen Kaiser erhalten oder gekauft haben, haben Titel wie vor legal nutzen. Wie der Titel, wo nicht gesetzlich verboten ist, wird in den Adelsstand der alten Familien in Polen auch berücksichtigt. , Wenn er sich auf Titel in Polen, ist es in der Regel zu verstehen, wie die Titel während der Partition angegeben.

Auf diese Weise wird in der Clan von Ostoja enthalten Familien und mit Herkunft aus Mittelalter, sind alle als Hochadel betrachtet.

16. Jahrhundert

Polnisch Ostoja Familien fast völlig aus dem politischen Leben im 16. Jahrhundert verschwunden. Dennoch verfügt die Ende des 16. Jahrhunderts einige bemerkenswerte Clan Mitglieder. Kacper Karlinski, Herrn Kastellan von Olsztyn, ist bekannt für seine legendären Verteidigung der Stadt 1587 Maciej Kawęczyński bekannt reformierte das Drucksystem in Litauen. Mikołaj Kreza war Rittmeister der Krone. Michał Maleczkowski war Magnus Prokurator von Kleinpolen 1576-1577. Gabriel Słoński war Architekt und Burggraf von Krakau.

17 Jahrhundert

Das aus dem 17. Jahrhundert zur Verfügung gestellt viel Aktivität aus dem Clan. Erste Hälfte des Jahrhunderts war das goldene Zeitalter des Commonwealth. In Litauen wurden Familien um die Vorherrschaft im Großherzogtum, die zu vielen Auseinandersetzungen geführt kämpfen. Die führenden Familien waren die von Fürst Radziwill, Prinz Sapieha und Pac. In Wolhynien, Podolien und die Ukraine die Familie Wisniowiecki erreicht die Vormachtstellung des Bereichs. Geschätzte Menge von Menschen, die für Wisniowiecki auf seinen Gütern war fast 300.000 zu dieser Zeit.

In Litauen, die Słuszka und Unichowski Familien der Clan von Ostoja hob mit großer Macht. Krzysztof Słuszka wurde Woiwode von Livland und Aleksander Słuszka Kastellan von Samogitia und später Voivide von Minsk, dann Woiwoden von Novogrod und endete als Woiwode von Trakai 1647 Samuel Unichowski von Ostoja folgte 40 Jahre später wurde auch der Woiwode von Trakai. Lady Elżbieta Słuszka war die reichste und mächtigste Frau des Commonwealth. Sie war die Crown Court Marshall und nach dem Tod ihres ersten Mannes geerbt Kazanowski Palace in Warschau. Josef Bogusław Słuszka war Hetman und Kastellan von Trakai und Vilnius. Dominik Michał Słuszka war der Woiwode von Polozk und schließlich Aleksander Jozef Unichowski wurde der Kastellan von Samogitia.

Andere Familien in Litauen, die Teil der Clan von Ostoja waren wurde sehr wohlhabend. Prince Boratynski Familie beigetreten Clan schon im Jahre 1450 und wurde oft hält hohen militärischen Rang, Prinz Palecki Familie trat auch zur gleichen Zeit. Die Familie Danielewicz war durch Adoption in Pac-Familie aufgenommen und erbte einen Teil ihrer Großgrundbesitztümer einschließlich Bohdanow und der Stadt Kretinga.

In Polen, der Szyszkowski Familie von Ostoja wurde sehr mächtig. Piotr Szyszkowski war der Catellan der Wojno 1643 war Marcin Szyszkowski der Bischof von Krakau und Prince of Siewierz und Mikołaj Szyszkowski wurde der Fürstbischof von Ermland 1633 Sowohl Prinz Mikołaj und Prinz Marcin hatte großen Einfluss auf die Politik der Gemeinschaft. Folgende Informationen werden vor allem aus polnisch Enzyklopädie entnommen.

Salomon Rysiński war berühmter Schriftsteller zu der Zeit, war Krzysztof Boguszewski einer der berühmtesten Maler und Künstler von Großpolen und Stanisław Bzowski war Mitglied des Dominikanerordens, Freund von Reformen, durch Vatikan-Stadt ernannt, um seine Geschichte aufzuschreiben.

Wojciech Gajewski war der Kastellan von Rogozin 1631-1641 wurde Łukasz Gajewski Kastellan von Santok 1661, Michał Scibor-Rylski der Kastellan von Gostyn im Jahre 1685, Mikołaj Scibor Marchocki der Kastellan von Malogoski 1697 und Jan Stachurski führte die Armee gegen die Cossac Aufstand als Major General im Jahre 1664.

Die berühmtesten Clan-Mitglieder in diesem Jahrhundert waren Casimir Simienowicz, General der Artillerie, Militäringenieur, Artillerie-Spezialist und Pionier der Raketentechnik, dessen Veröffentlichung war 200 Jahre lang als Hauptartilleriehand in Europa verwendet werden, und Michał Sędziwój, vom Sędzimir Zweig des Clans, war ein berühmter europäischer Alchemist, Philosoph und Arzt. Ein Pionier der Chemie, entwickelte er Möglichkeiten der Reinigung und der Schaffung von verschiedenen Säuren, Metallen und anderen chemischen Verbindungen. Er entdeckte, dass Luft nicht eine einzelne Substanz und enthält lebensspendstoff später als Sauerstoff-170 Jahre vor Scheele und Priestley. Er diese "Speise des Lebens" mit dem durch Erhitzen Salpeter gegebenen Gas korrekt identifiziert. Diese Substanz, die "Zentral Salpeter", hatte eine zentrale Position im Schema des Universums Sędziwój ist. Sędziwój war berühmt in Europa und wurde weithin begehrt, als er erklärte, er könne Gold aus Quecksilber, das ein nützliches Talent gewesen wäre, zu machen. Während einer Demonstration, wie man das Gold zu machen, in Anwesenheit des Kaisers Rudolf II, Sędziwój wurde gefangen genommen und von einem deutschen Alchemisten nannte Mühlenfels, der mit dem deutschen Prinzen, Brodowski, um Sędziwój Geheimnis stehlen verschworen hatten beraubt.

18. Jahrhundert

Das 18. Jahrhundert Common litt an einer Reihe von inkompetenten Könige ausländischer Herkunft, deren Hauptinteresse kämpfte persönlichen Krieg gegen andere Länder. Persistent Kriegen und allgemeinen Unruhen in Konkursed die Staatsfinanzen, und viele machthungrigen Magnaten kooperierte mit ausländischen Truppen. Der letzte König, Poniatowski, wurde von Catherine II von Russland bezahlt und war verpflichtet, den russischen Gesandten Otto Magnus von Stackelberg melden. Er war darüber hinaus reich bezahlt, um den Aufbau der 3. Mai 1791 zu erleichtern, sondern wegen seines Charakters oder vielmehr Mangel an ihm, hat er nicht sein Versprechen zu erfüllen. Auf der anderen Seite, hat Poniatowski Sorge um das kulturelle Leben in Polen, unterstützt notwendige Ausbildung junger Patrioten und auch nicht gegen die Mitglieder der Konföderation von Bar zu gehen.

Die meisten Familien, die Poniatowski Wahl unterzeichnet, darunter auch viele Ostoja Familien wurde die Unterzeichnung des Czartoryski-Familie, die notwendigen Änderungen in der Gemeinschaft machen wollten. Jedoch, jene Änderungen Czartoryski bat um Hilfe aus Russland zu unterstützen, ein Angebot, dass Russland nicht widerstehen konnte.

Zu Beginn des Berichtszeitraums, die Ostoja Familien in Litauen und Polen vermieden Engagement in diesem politischen Chaos. Der König war die Ernennung jene, die seinen eigenen Ambitionen, die der Anfang von einigen neuen großen Vermögen war unterstützt. Diese politische Katastrophe in Teilungen Polens, 1772 endete, als Preußen, Österreich und Russland beschlossen, wehrlose Gemeinschaft untereinander aufteilen. Poniatowski Herrschaft bis 1795 wurde das dunkelste Kapitel in der polnischen Geschichte. Die Verfassung des 3. Mai 1791 kam viel zu spät. Dies war das erste Mal, dass das Commonwealth aufgenommen Ruthenen und nicht nur Polen und Litauen. New Commonwealth war, der drei Nationen gebildet werden. Auch kam diese Absicht zu spät. Doch die Verfassung vom 3. Mai vereint Familien, die notwendigen Änderungen vornehmen wollte, und das würde die Nation zu dienen. In dieser Bewegung sehen wir plötzlich viel Aktivität aus den Ostoja Familien. Fast alle von ihnen unterstützt die Bewegung und in vielen Fällen alle Mitglieder der Familie verbunden ist, Frauen und Männer. In der ersten Hälfte des Jahrhunderts, die Ostoja Familien über viele Büros und war noch Prospektion. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts, sie eindeutig in militärische Kommandeure und Unterstützer des Widerstandes ausgeschaltet, was Konföderationen und Armeen gegen ausländische Kräfte und besonders gegen Russland.

Ignacy Scibor Marchocki von Ostoja erstellt berühmte "Königreichs Mińkowce". Marchocki verkündet seine Güter einen unabhängigen Staat und an seinen Grenzen Säulen mit den Namensschildern installiert ist, identifizieren, dass dies "Die Grenze des Minkowce Zustand". Das "Reich", halten Sie eine Stadt, 18 Dörfer und 4 Schlösser mit einigen 4200 Seelen, welche im "Königreich". Marchocki befreiten Bauern aus der Leibeigenschaft, gewährt ihnen eine Selbstverwaltung, gegründet Jury), baute Schule, Apotheke, Kinderheim, Kirchen und Denkmäler, Tuch und Wagenfabriken, Fabrik von Anis Apfel Öl-Produktion, mit Ziegelei, Lack- und Farbwerke mit Maulbeer Bäume Gärten. Seine eigene Arbeit wurde dort hergestellt und Kalk - geglüht. Er öffnete seine eigene Druckerei, wo verschiedene Verordnungen, Anweisungen, Auflösungen und sogar Predigten, später von ihm in orthodoxen und römisch-katholischen Kirchen geliefert. Die Regierung des Königreichs, die Juden, Leibeigene, der Stadt Bürger, Bauern und Ausländern enthalten. Er beschäftigt sich auch zwei Ärzte auf dem Grundstück. Zentralstelle des Staates war das Landgericht sowie Oberlandesgericht. Die Hauptsache in dem Staat war es, alle Bürger gleiche Rechte zu geben.

All dies war natürlich die russische Verwaltung, dass am Anfang betäubt wurde berichtet, denken, dass es ein Akt des Wahnsinns. Allerdings ist die "Kingdom" funktionierte ausgezeichnet und der Herr des Königreichs wurde immer reicher und berühmter, kaufen noch mehr Immobilien und Grundstücke, um das "Königreich" mit 40.000 ha Land um Odessa zu erweitern. Leben in seinem Anwesen wurde als Himmel im Vergleich zu normalen Leben Bauern außerhalb der Grenzpfeiler, die richtiger als die Hölle bezeichnet werden würden berücksichtigt. Bauern war damals in der Regel Eigentum der Immobilien, die jederzeit verkauft werden konnten. Im "Königreich" Menschen in Reichtum und Wohlstand und Marchocki leben selbst war die erfolgreichste Verwalter seiner Güter Russischen Reiches. Diese exzentrische Mann war Sommer trägt ein römischer Toga beim offiziellen Treffen auf dem Grundstück, die sich wie Bild aus dem Paradies genommen sah.

Am Ende dieser begann, russische Verwaltung, um abzubrennen die ganze Druck so dieser Wahnsinn nicht auf andere Provinzen ausgebreitet würde gaben kümmern. Dies könnte eine Revolution verursachen, weil plötzlich war es klar, dass macht die Demokratie in einem Hotel war so Besitzer reichen und die Menschen glücklich. Bald, jeder Bürger nicht edel Ursprung in der Gegend wollte im "Königreich der Mińkowce" leben. Es war eine Pest, die auf der ganzen Land ausbreiten und diese infizieren ganze System gestartet. Um diese Revolution zu stoppen, befahl der Zar Marchocki gefangen genommen und eingesperrt. Folgende Informationen und Quelle von polnisch-Enzyklopädie entnommen.

Lady Krystyna Scibor-Boguslawska - war Lieben Frau von Königswürde von Wągłczew durch Ernennung durch den König Poniatowski und Aleksander Scibor Marchocki empfangen wurde der Kastellan von Malogoski nach Mikołaj. Franciszek Gajewski wurde der Kastellan von Konarsk-Kujawien und Florian Hrebnicki die unierten Erzbischof von Polozk. Antoni Gajewski war Kastellan von Naklo, Herr der Königswürde von Łęczyca und Kościany. Sein Verwandter Rafał Gajewski Tadeusz wurde der Kastellan von Rogosin. Józef Jakliński war dann der Kastellan von Kamensk / Spicymir 1759-1775.

Am Ende des Jahrhunderts, Józef Siemoński, der General adj. König Poniatowski wurde Oberbefehlshaber der Sandomierz Aufstand Kościuszko und Karol Podgorski initiiert entkam der russischen Seite durch den Beitritt der preußischen Armee, wo er als Generalmajor. Auch in anderen Teilen des Commonwealth der Widerstand gegen Poniatowski und Russland gebildet Konföderationen. Michał Władysław Lniski war Vize Woiwoden und Marschall der Contederetion der Bar in Pommern und Franciszek Ksawery Scibor-Bogusławski war Rittmeister der gleichen Konföderation. Dann war Wojciech Marchocki der Kastellan von Sanok County und Józef Andrzej Mikorski der Kastellan von Rawa Grafschaft von 1791.

Die Ostaszewski und die Blociszewski von Ostoja Familien über viele Familienmitglieder, die gegen Kräfte hinter der Partition des Commonwealth kämpften. Von ihnen, Tadeusz Błociszewski war Generalmajor und Michał Ostaszewski war einer der Hauptinitiatoren der Bundesvereinigung der Bar in der Woiwodschaft Karpatenvorland. Tomasz Ostaszewski half den Bund in seinem Amt als Bischof von Plock. Schließlich Antoni Baranowski von Ostoja ausgezeichnet wurde und als Generalmajor der Royal Army von Tadeusz Kościuszko apponited. Baranowski nahmen als Leiter des Geschäftsbereichs in der Schlacht von Maciejowice. Anschließend blieb außer Dienst, im Jahre 1812 organisierte er levée en masse in Lublin und Siedlce.

Nationale Wiederaufleben

19. Jahrhundert

Es war die Zeit der Hochkonjunktur für den Nationalismus und es war auch das Jahrhundert von Adam Mickiewicz, Henryk Sienkiewicz, Frédéric Chopin und viele andere. Im 19. Jahrhundert das Commonwealth hatte aufgehört zu existieren, nachdem sein Hoheitsgebiet zwischen partitioniert und durch Preußen, Russland und Österreich besetzt. Die lokale Adel versammelt, um diesen Beruf zu bekämpfen und aktiv in den Napoleonischen Kriegen teilgenommen. Neben größeren Konflikte gab es auch mehr als hundert kleinere Militäraktionen; Ostoja Familien nahmen viele von ihnen, die oft als Führer dienen. Aufstehen gegen die herrschenden Autoritäten.

Viele Ostoja Familien waren wohlhabende Aristokraten Besitz Schlösser, Herrenhäuser und große Immobilien in Polen, Litauen und in ganz Europa. Doch einige Ostoja Familien, die diese nationalistischen Aufständen und anderen militärischen Aktionen beteiligt waren, indem sie ihre Eigenschaften beschlagnahmt gestraft. Zum Beispiel nach Norman Davis, die Folgen der Januar-Aufstand im Jahre 1863 im russischen Teil des ehemaligen Commonwealth aufgenommen Deportation von 80.000 Menschen nach Sibirien und in anderen Arbeitslagern. Beschlagnahmt Ostoja Eigenschaften wurden an diejenigen, die loyal gegenüber Russland, Österreich oder Preußen gegeben. In einer solchen Art und Weise, in der Macht gewann mehrere Familien in der Partition, Empfangen hohe Ämter, Nominierungen und viel Land. Sie wurden auch Adelstitel Baron erteilt oder Count oder sogar Prince für ihre Unterstützung und Service. Aber Ostoja war nicht nur am Kampf gegen den Feind gut. Familien gehalten Teil ihrer Eigenschaften, Herrenhäuser und Schlösser außerhalb der Konflikte und Kriege um Flüchtlinge zu unterstützen, verletzt und Menschen in Not zu sein. Sie handelten sowohl offen gegen ausländische Kräfte und in Verschwörung mit gleichen erfolgreichen Taktik Familien in der Zeit von Stibor der Stiboricz taten. Folgende Informationen werden von Artikeln in der polnischen Enzyklopädie entnommen.

Adam Ostaszewki von Ostoja war ein Pionier der polnischen Luftfahrtkonstruktion. Ostaszewski hielt einen Doktortitel in Philosophie und Jura. Er war außerdem Schriftsteller, Dichter und Übersetzer von Gedichten aus der ganzen Welt, wie er wusste, dass einige 20 Sprachen. Er arbeitete mit Astronomie, machte Skulpturen, gemalt und war auch an mehreren verschiedenen Bereichen wie Optik, Physik, Elektrizität und Magnetismus, Geschichte, Archäologie, Chemie, Botanik, Zoologie und viele andere. Dieser bemerkenswerte Mann wurde oft als "Leonardo aus Wzdów".

Kacper Kotkowski war katholischer Priester, Kopf und Kommissar der Sandomierz Aufstand während Stanisław Błociszewski erhielt den Orden des Virtuti Militari für seine patriotischen Kampf als Offizier gegen die russischen Streitkräfte. Jan Czeczot war berühmter Dichter und Ethnographen in Belarus. In Russland war Andrzej Miklaszewski Actual Staatsrat und in seiner Position in der Lage, viele Familien zu helfen und rette sie aus der Verbannung in Sibirien. In der Zwischenzeit war Jan Kazimierz Ordyniec Eigentümer und Herausgeber von "Dziennik Warszawski" wurde Aufheizen des Widerstands mit Artikeln. Am Ende war er gezwungen, auszuwandern und trat berühmte Gesellschaft im Hôtel Lambert in Paris.

Spirydion Ostaszewski wurde polnisch-Legenden, die für die Ursache und Kampf für die Freiheit Polens war aufzuschreiben. Er beteiligte sich an Novemberaufstand 1830-1831 und half vielen Familien der Rückkehr aus Sibirien bis in westlichen Teil der Ukraine niederzulassen. In der Zwischenzeit, initiiert Teofil Wojciech Ostaszewski erste Programm gegen die Leibeigenschaft. Er war auch der Marschall der Brzostowo County. Łukasz Solecki war Bischof von Przemyśl und Professor an der Universität Lemberg wurde Jan Aleksander Karłowicz bekannt, Ethnograph, Sprachwissenschaftler, die Dokumentation der Folklore, während Mieczysław Karłowicz war Komponist von mehreren Symphonien und Gedichte. Zygmunt Czechowicz war einer der Initiatoren des Aufstandes der weißrussischen Nation.

Damen Emma und Maria A. aus Ostaszewski Zweig Ostoja wo beide ergebenen sozialen Aktivisten und Patrioten. Sie hoben gründet für die Hilfe wonded und Reich in der Zeit der Aufstände. Lady Karolina Wojnarowska geboren Rylska war Autor unter dem Pseudonym Karol Nowowiejski.

20. Jahrhundert bis 1945

Mehrere Ostoja Familien immer noch im Besitz Schlösser und Herrenhäuser zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Ab Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs diente viele Clan-Mitglieder, wie Offiziere. In dem Zweiten Weltkrieg, einige in der polnischen Armee gedient, einige von ihnen verließ russische Camps und Sibirien, die Anders-Armee beizutreten, und andere trat der britischen Royal Air Force.

Hipotit Brodowicz und Adam Mokrzecki erreichte den Rang eines Major General in der Armee, die später weithin zum Befehlen Truppen im polnisch-sowjetischen Krieg zwischen 1919-1921 eingerichtet. Stefan Mokrzecki war auch ein General der polnischen Armee. Witold Scibor-Rylski war Offizier, der in die USA im Jahr 1898 ausgewandert, kam aber zurück nach Polen im Jahr 1914, um das Land im Ersten Weltkrieg im Rang eines Colonel helfen. Er diente Polen durch den polnisch-sowjetischen Krieg und für die Vereinigten Staaten nach der Kampagne links. Sein Dienst für Polen wurde weithin anerkannt, und auch er schließlich erhielt den Rang eines Generals von Präsident August Zaleski.

Włodzimierz Zagórski war ein General in der polnischen Armee. Während der Jahre 1914-1916 war er Stabschef der Polnischen Legionen. Seit November 1918 in polnischen Streitkräfte. Als ehemaliger Geheimdienstoffizier beschuldigte er Józef Piłsudski dafür, Spion für Österreich. Ausserhalb des Militärdienstes war Władysław Chotkowski Professor und Leiter der Jagiellonen-Universität und ein anderer Adam Ostaszewski war Präsident Plock zum Jahre 1934.

Adam Hrebnicki-Doktorowicz war ein Professor in die Entwicklung der Landwirtschaft, der Gründer des Instituts in der Ukraine und Karzimierz Zagórski wurde weithin anerkannt Abenteurer-Pionier, Fotograf.

Bronisław Bohatyrewicz war ein General in der polnischen Armee, starb in Katyn starben allgemeinen Kazimierz Suchcicki auch in Katyn 1940 Allgemeine Zbigniew Scibor Rylski gelungen, den Zweiten Weltkrieg und seine Frau zu überleben, war Zofia Rylska während des Krieges ein Meisterspion unter dem Decknamen von Marle Springer. Ihre Daten führte zu Lokalisierung und Zerstörung der deutsche Schlachtschiff Tirpitz.

Stanislaw Danielewicz gearbeitet brechen Enigma-Maschine Chiffren.

Karola Uniechowska freiwillig war Arzt im Zweiten Weltkrieg, die sie in der Schlacht von Monte Cassino nahm auch während Zofia Uniechowska - erreicht Sortieren Virtuti Militari wegen Verschwörung gegen die Nazi-Regierung in Polen. Stefan Scibor-Bogusławski war reich ausgezeichnet Oberst, auch für sein entschlossenes Handeln in der Schlacht von Monte Cassino.

Stanisław Chrostowski war Professor und Künstler und Maxim Rylski wurde ein berühmter Dichter in der Ukraine. Es gibt einen Park und Institut nach ihm in Kiew genannt, gibt es auch drei Stautes ihn in dieser Stadt im Speicher für seinen großen Beitrag für die Menschen in der Ukraine. Ein weiterer Hrebnicki, Stanisław Doktorowicz-Hrebnicki wurde dekoriert Professor in Geologie.

Wacław Krzywiec war ein berühmter Kriegsschiff komandor mit dem Zerstörer ORP Błyskawica. Er wurde fälschlicherweise vom kommunistischen Regime in Polen nach dem Zweiten Weltkrieg angeklagt und wurde nach einem berühmten Studie ins Gefängnis geschickt, sterben kurz nach dem Release. Die Brüder Słoński in der RAF als Piloten und Offiziere dienten, alle drei sterben im Laufe der Pflicht. Zbigniew Rylski, eine große in der polnischen Armee, wurde weithin für viele wichtige Sabotageaktionen im Zweiten Weltkrieg eingerichtet.

Zygmund Ignacy Rylski - legendäre Haupt Hańcza, später vorgeschoben, um klingelte der Colonel. Einer der treuesten und weithin dekoriert Offiziere im Zweiten Weltkrieg. Lady Izabela Zielińska geboren Ostaszewska Jahre 1910 haben Erfahrung von 101 Jahren des letzten Änderungen und viele Kriege. Als Musiker, wurde sie mit der Medaille Gloria Artis 2011 Marcelina Antonina Scibor-Kotkowska von Ostoja die Mutter von Witold Gombrowicz dekoriert war.

Ende des 20. und 21. Jahrhunderts

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden viele Ostoja als Staatsfeinde behandelt und viele wählte Exil, international ausgewandert. Einige blieben in Polen oder aus Frankreich, England, Schottland zurückgegeben oder wo sie auf den Militärdienst im Zweiten Weltkrieg gelegt. Mit Ausnahme des Ostaszewski Palace in Krakau, kommunistischen Regierungen in Polen, Weißrussland, Litauen und der Ukraine beschlagnahmten alle Ostoja Eigentum. Nach dem Fall des Kommunismus, keine dieser Eigenschaften wurden zurückgegeben und kein Ausgleich erfolgt ist. Die meisten der alten Familieneigenschaften wurden durch das Kämpfen Armeen im Ersten Weltkrieg, Zweiten Weltkrieg und während des polnisch-sowjetischen Krieg von 1919-1921 verbrannt. Die bestehende Ostoya Palace in der Umgebung von Rzeszow gesorgt durch Rylski Zweig Ostoja ist eine Ausnahme.

Antoni Uniechowski war weit verbreitet in Polen anerkannter Maler, für seine Zeichnungen bekannt. Aleksander Ścibor-Rylski war Dichter, Schriftsteller und Filmregisseur und Tadeusz Sędzimir wurde weltweit bekannt Erfinder. Sein Name wurde zum revolutionären Methoden der Verarbeitung von Stahl und Metallen in jeder Industrienation der Welt verwendet, gegeben. Im Jahr 1990 wurde große Stahlwerk in Polen in Krakau zum Stahlwerk Tadeusz Sendzimir umbenannt.

Joseph Stanislaus Ostoja-Kotkowski war berühmten Künstler, die mit Fotografie, Film-machen, Theater, Design, Stoff-Design, Wandbilder, kinetische und statische Skulptur, Glasmalerei, Glasemaille Wandbilder, Op-Collagen, Computergrafik und auch Laser-Technik gearbeitet. Er war ein Pionier in Bezug auf Laser-Kinetik und "Bild und Ton".

Tadeusz Ostaszewski war Professor für Bildende Kunst in der Universität von Krakau, war Adam Kozłowiecki Erzbischof der Erzdiözese Lusaka in Sambia, Andrzej Zagórski gewidmet war Offizier der Armia Krajowa, die mehr als 250 Publikationen zu polnischen Untergrundfestigkeit und Kazimierz Tumiłowicz schrieb, war Schöpfer der sibirischen Vereinigung von Erinnerung und Sozialarbeiter in Großpolen. Andrzej Ostoja-Owsiany war Senator in Polen nach dem Fall des Kommunismus.

Bemerkenswerte Mitglieder

Bemerkenswerte Mitglieder des Clans von Ostoja:

Ladies of Ostoja

  • Lady Halina de Krepy - Tochter von Castellan Piotr Krepy. Für die Verteidigung von Sandomierz
  • Lady Marianna Scibor-Marchocka - Autor Prosa
  • Lady Elżbieta Słuszka - Lady von großer Macht in Commonwealth-
  • Lady Krystyna Scibor-Boguslawska - Lieben Frau von Königswürde von Wągłczew, Ernennung durch den König Poniatowski erhielt.
  • Lady Karolina Wojnarowska geboren Rylski - Autor unter dem Pseudonym Karol Nowowiejski
  • Lady Emma Ostaszewska - Sozialaktivist, patriot
  • Lady Maria A. Ostaszewska - Sozialaktivist, patriot
  • Lady Karola Uniechowska - Freiwillige, Arzt im Zweiten Weltkrieg, nahm an der Schlacht von Monte Cassino
  • Lady Zofia Uniechowska - erreicht Virtuti Militari wegen Verschwörung gegen die Nazi-Regierung in Polen
  • Lady Zofia Rylski - Meisterspion im Zweiten Weltkrieg als "Marie Springer", ihr Informationen bezüglich der Übersetzung und Zerstörung der deutsche Schlachtschiff Tirpitz geführt
  • Lady Izabela Zielińska geboren Ostaszewska 1910 - Musiker, mit Medaille Gloria Artis 2011 dekoriert
  • Lady Maja Ostaszewska - Theater- und Filmschauspielerin. Best Actress Award auf dem polnischen Filmfestival in Gdynia statt im Jahr 1998
  • Lady Zofia Danilewicz - Stomatologie Professor
  • Lady Maria Szyszkowska - Philosophie-Professor, Senator.

Lords und Ritter von Ostoja

  • Mikolaj von Ostoja - fertigen Gebäude der römischen Kirche in Wysocice Jahr 1232 und schneiden Sie die Zeichen der Stibors an der Kirchenmauer
  • Piotr von Krepy - Kastellan von Sandomierz 1270
  • Jędrzej von Ostoja - Castellan von Posen 1343
  • Mościc der Stiboricz - Woiwode von Gniewkowo 1353, Vater von Stibor o Stiboricz
  • Jakusz der Blociszewo - Woiwode von Lwow 1370
  • Abel Biel von BŁESZNO - Burggraf von Wielun 1376, Herr der Königswürde von Inowrocław und Krzepice. Chamberlain von Wielun. Leistungsstark, wohlhabenden Ritter, der seinen Glauben erklärt, dass er ein Gott, der nur Gott befiehlt war. Zusammen mit vielen Ostojas unterstützte er Prinz Wladyslaw Opolczyk in 1373. Die BŁESZNO Burgburg ist wohl seine Schöpfung.
  • Stibor der Radzimin - Bischof von Plock 1390
  • Mikolaj Bydgoski - Castellan von Bydgoszcz, ungarischen Baron 1400, Bruder von Stibor der Stiboricz, Herr der Kazza
  • Jan Rokosz - Richter von Krakau 1400, Bruder von Rokossius, leistungsstarke Ritter. Jan hat den Ruf, in 26 Kämpfen teilgenommen haben, alle von ihnen sieg
  • Stibor der Stiboricz - Lord of Slovakia, Herrscher von Siebenbürgen, Bratislava, Herrn am 31. Schlösser, einer der reichsten und mächtigsten Magnaten in Europa
  • Piotr von Ostoja - Burggraf von Krakau, der Geißel des Deutschen Ordens, persönliche Chamberlain an die Königin von Polen, Zofia und ihr Kind, Casimir
  • Świętosław Iłowiecki - Castellan von Karzec 1415
  • Andrzej Podczaszy - Woiwode von Trentschin, ungarischen Baron
  • Stibor de minori Stiboric - Erzbischof von Eger
  • Rokossius Chełmski - Bischof von Kamjanez-Podilskyj 1378-1398
  • Wawrzyniec von Ostoja - Vermieter von Ciechanow und Plonsk, Herr der Bogurzyn, Kuchary, Dobrsko, Malużyn, Niechodzin, Wierzbica, Dzyrdzynek und Nyechadzyno, Burgen und Wirtschaftsgebäuden.
  • Mikolaj Błociszewski - Castellan von Sanok 1403 Lord of Poznan 1417, einer der größte Herren von König Jogaila
  • Stibor von Beckov - Herr der slowakischen Counties, Herr der Orava, Magnat, der Sohn des Stibor der Stiboricz, Inhaber der Hälfte der Westslowakei, Immobilien in Polen, Morawia und Deutschland.
  • Piotr Chełmski - Burggraf von Krakau 1418 Kastellan von Połaniec 1434 erhielt die Stadt Lembark von König Jogaila, einer der Könige größte Ritter, verantwortlich für die Erziehung Fredrich von Brandenburg war
  • Jan Chełmski - Castellan von Połaniec 1451
  • Piotr Gajewski von Ostoja - Castellan von Kalisz 1456
  • Piotr Franczoch de Lopuszna - Woiwode von Sanok 1456
  • Mikolaj Biel von Jerzykowo - Castellan von Ostrow
  • Stibor der Poniec - Herr der Königswürde von Großpolen 1460 und der Marieburg, Diplomat
  • Marcin Poniecki - Son of Piotr Stibor die ersten Dichter Schreiben in polnischer Sprache
  • Jan de Jani - Woiwode von Pommern und Danzig 1454, Herr der Königswürde von Tczew, Starogard Gdański, Nowe County und Kiszewskie
  • Mikołaj Szarlejski - Woiwode von Inowrocław, Woiwode von Kujawien und Brześć Kujawski, Lord von Bydgoszcz, Oberbefehlshaber der polnischen Armee in Preußen, Lord von Tuchola Grafschaft, Brodnica County, Herr der Königswürde in Gniewkowo. Mitglied der Preußischen Bund, Sohn Mikolaj Bydgoski "
  • Piotr von Chotkowo - Bischof von Plock 1480-1497
  • Piotr Gniady de Zabierzowo - Castellan von Czechowo 1498
  • Marcorius de Magni Solec - Bischof von Sardyensk 1499
  • Maciej Kawęczyński - Editor, so dass Reformen in Litauen
  • Mikołaj Kreza - Rittmeister der Krone
  • Michał Maleczkowski - Magnus Prokurator von Kleinpolen 1576-1577
  • Kasper Karlinski - Herr der Königswürde von Olsztyn, Woiwodschaft Schlesien 1563-1587, bekannt für Verteidigung Olsztyn 1587
  • Gabriel Słoński - Architekt, Burggraf von Krakowa
  • Krzysztof Słuszka - Woiwode von Livonia, Bruder Aleksander, Woiwode von Trakai
  • Salomon Rysiński - Berühmte Schriftsteller
  • Michał Sędziwój - berühmten europäischen Alchemisten, Philosoph, Arzt,
  • Marcin Szyszkowski - Bischof von Krakau, Prince of Siewierz
  • Wojciech Gajewski - Castellan von Rogozin 1631-1641
  • Piotr Szyszkowski - Castellan von Wojnicz 1643 und von Nowy Sącz, Marschall der Crawn Platz, Lord of Regality der Wojnicz
  • Mikołaj Szyszkowski - Fürstbischof von Ermland von 1633
  • Krzysztof Boguszewski - Maler, Künstler von Großpolen
  • Stanisław Bzowski - - Mitglied der Dominikanerorden, Freund von Reformen, durch Vatikan-Stadt ernannt, um seine Geschichte aufzuschreiben.
  • Aleksander Słuszka - Castellan von Samogitia, Woiwode von Minsk, Novogrod, Trakai
  • Paweł Danielewicz, Richter von Vilnius 1648, Marschall des litauischen Gerichtshof, Herr der Königswürde von Intursk
  • Łukasz Gajewski - Castellan von Santok 1661
  • Jan Stachurski - Allgemeines Haupt 1664
  • Casimir Simienowicz - General der Artillerie
  • Michał Scibor-Rylski - Castellan von Gostyn 1685
  • Bogusław Aleksander Unichowski - Woiwode von Trakai 1696, Marschall des litauischen Tribunal 1687
  • Mikołaj Scibor Marchocki - Castellan von Malogoski 1697
  • Josef Bogusław Słuszka - Hetman, Kastellan von Trakai und Vilnius
  • Dominik Michał Słuszka - Woiwode von Polozk
  • Aleksander Jozef Unichowski - Castellan von Samogitia
  • Aleksander Scibor Marchocki - Castellan von Malogoski
  • Franciszek Gajewski) - Castellan von konarsk Kujawien-
  • Florian Hrebnicki - Erzbischof von Polozk
  • Antoni Gajewski - Castellan von Naklo, Herr der Königswürde von Łęczyca und Kościany
  • Rafał Gajewski Tadeusz - Castellan von Rogozin
  • Józef Jakliński - Castellan von Kamensk / Spicymir 1759-1775
  • Józef Siemoński - Allgemeine adj. König Poniatowski, Oberbefehlshaber der Sandomierz Aufstand Kościuszko eingeleitet
  • Franciszek Ksawery Scibor Bogusławski - Rittmeister von Bar Konföderation, Vizemarschall des Sejm von Sieradz.
  • Karol Podgorski - Major General in preußische Armee
  • Michał Władysław Lniski - umge Woiwoden und Marschall der Contederetion der Bar in Pommern
  • Wojciech Marchocki - Castellan von Sanok
  • Józef Andrzej Mikorski - Castellan in Rawy von 1791
  • Franciszek Ksawery Scibor-Bogusławski - Rittmeister der Bundesvereinigung der Bar
  • Tadeusz Błociszewski - Major General
  • Michał Ostaszewski - einer der Hauptinitiatoren der Bundesvereinigung der Bar in der Woiwodschaft Karpatenvorland
  • Tomasz Ostaszewski - Bischof von Plock
  • Antoni Baranowski - Major General
  • Józef Siemoński - allgemeine adj. König Poniatowski
  • Ignacy Scibor Marchocki - "Kingdom of Mińkowce"
  • Jan Czeczot - Dichter, Ethnograph
  • Andrzej Miklaszewski - Actual Staatsrat von Russland 1863
  • Jan Kazimierz Ordyniec - großer Patriot, Herausgeber von "Dziennik Warszawski"
  • Spirydion Ostaszewski - zum Aufschreiben polish Legenden
  • Kacper Kotkowski - katholischer Priester, Kopf und Kommissar der Sandomierz Aufstand
  • Stanisław Błociszewski - Officer großer Patriot, Virtuti Militari
  • Teofil Wojciech Ostaszewski - initiiert erste Programm gegen die Leibeigenschaft, Marschall der Brzostowo Grafschaft
  • Łukasz Solecki - Bischof von Przemyśl, Professor an der Universität Lemberg
  • Jan Aleksander Karłowicz - Ethnograph, Sprachwissenschaftler, Volkskunde
  • Mieczysław Karłowicz - Komponist von mehreren Symphonien und Gedichte
  • Zygmunt Czechowicz - Einer der Initiatoren des Aufstandes der weißrussischen Nation
  • Hipotit Brodowicz - Major General WCR
  • Stanisław Ostaszewski - Inventor, Promotor der neuen Technologie
  • Adam Mokrzecki - Major General in der russischen Armee, General in der polnischen Armee
  • Rudolf Starzewski - Berühmte Chefredakteur von "Czasu" von Wyspiański in "Wedding" beschrieben
  • Adam Mokrzecki - Major General in der russischen und später in der polnischen Armee
  • Stefan Mokrzecki - Allgemein in der russischen und später inpolish Armee
  • Witold Scibor-Rylski - Allgemeine
  • Władysław Chotkowski - Professor und Leiter der Jagiellonen-Universität
  • Włodzimierz Zagórski - Allgemeine
  • Adam Ostaszewski - Inventor, Pioneer
  • Adam Ostaszewski - Präsident Plock
  • Bronisław Bohatyrewicz - Allgemein in der polnischen Armee, starb in Katyn
  • Kazimierz Suchcicki - war ein Priester und Obersten in der polnischen Armee, starb in Katyn 1940 später rückte er in den Rang eines Generals
  • Adam Hrebnicki-Doktorowicz - Professor in der Landwirtschaft Entwicklung, Gründer, wenn Institute.
  • Karzimierz Zagórski - Adventurer-Pioneer
  • Zygmund Ignacy Rylski - legendäre Haupt Hańcza, später vorgeschoben, um klingelte der Colonel.
  • Stanisław Ostoja-Chrostowski - Professor in Kunst, Direktor der Akademie der bildenden Kunst in Warschau
  • Wacław Krzywiec - berühmte komandor des legendären Zerstörer ORP Błyskawica
  • Maxim Rylski, - berühmter Dichter in der Ukraine
  • Stanisław Doktorowicz-Hrebnicki - Professor der Geologie, verziert.
  • Antoni Uniechowski - Berühmte Maler, Zeichnungen
  • Stefan Scibor-Bogusławski - Colonel, reich ausgezeichnet, auch für einen Beitrag in der Schlacht von Monte Cassino
  • Bronisław Hełczyński - Professor der Rechtswissenschaften, Universität von Oxford, minister
  • Aleksander Ścibor-Rylski - Dichter, Schriftsteller und Filmregisseur
  • Tadeusz Sędzimir - weltweit bekannte Erfinder
  • Józef Stanisław Ostoja-Kotkowski - Künstler
  • Martin Ostoja-Starzewski - Professor
  • Tadeusz Ostaszewski - Professor der bildenden Künste, Krakau Universität
  • Adam Kozłowiecki - Erzbischof der Erzdiözese Lusaka in Sambia.
  • Andrzej Zagórski - ergebenen Offizier Armia Krajowa, schrieb über 250 Publikationen zu polnischen Untergrundfestigkeit
  • Kazimierz Tumiłowicz - großer Patriot, der Schöpfer der sibirischen Verband der Erinnerung, Sozialarbeiter in Großpolen
  • Andrzej Ostoja-Owsiany - Senator von PÖland nach dem Fall des Kommunismus
  • Romuald Irenäus Scibor Marchocki - Mathematiker, von der Queen zum Ritter
  • Jerzy Józef Trzcieniecki - Rechtsanwalt, Richter und Professor
  • Zbigniew Scibor Rylski - Allgemein, Offizier des Warschauer Aufstandes 1944
  • Zbigniew Rylski - weit dekoriert patriot, General der polnischen Armee
  • Janusz Ostoja-Zagórski - Professor für Geisteswissenschaften, Rektor der Kazimierz-Wielki-Universität Bydgoszcz
  • Eustachy Rylski - weithin anerkannt Drama und Prosaiker
(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha