Chaebol

Chaebol bezieht sich auf eine südkoreanische Form der Unternehmenskonglomerat. Sie sind typischerweise globale multinationale Unternehmen besitzen zahlreiche internationale Unternehmen, von einem Vorsitzenden, der Macht über alle Vorgänge verfügt gesteuert. Der Begriff wird häufig in einem Kontext, ähnlich der von dem englischen Wort "Konglomerat" verwendet. Der Begriff wurde zum ersten Mal im Jahr 1984 verwendet, gibt es mehrere Dutzend große koreanische Familie gesteuerten Unternehmensgruppen, die unter diese Definition fallen.

Die chaebol spielte auch eine bedeutende Rolle bei der südkoreanischen Politik. Im Jahr 1988, ein Mitglied einer Familie chaebol, Chung Mong-jun, Präsident von Hyundai Heavy Industries, erfolgreich ausgeführt wurde für die Nationalversammlung der Republik Korea. Andere Wirtschaftsführer wurden gewählt, um die Mitglieder der Nationalversammlung durch Verhältniswahl sein. Seit 2000 hat Hyundai eine Rolle in dem Auftauen des nordkoreanischen und südkoreanischen Beziehungen gespielt.

Geschichte

Südkoreas Wirtschaft war klein und überwiegend landwirtschaftlich gut in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Doch die Politik von Präsident Park Chung Hee angespornt rasche Industrialisierung durch die Förderung von Großunternehmen, nach seiner Machtübernahme im Jahre 1961. Dies hieß der erste Fünfjahreswirtschaftsplan. Regierung Industriepolitik die Richtung von neuen Investitionen und zur garantierten Darlehen aus dem Bankensektor werden die chaebol waren. Auf diese Weise wird die chaebol spielte eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Industrien, Märkte und Exportproduktion und hilft Ort Südkorea als eines der Tigerstaaten.

Obwohl großen Industrieprogramme Südkoreas erst in den frühen 1960er Jahren zu beginnen, waren die Ursprünge der unternehmerischen Elite des Landes in der politischen Ökonomie der 1950er Jahre gefunden. Sehr wenige Koreaner Eigentum oder während der japanischen Kolonialzeit geschafft größeren Unternehmen war. Nach dem Weggang von den Japanern im Jahre 1945 erhalten einige koreanische Geschäftsleute das Vermögen von einigen der japanischen Firmen, von denen eine Anzahl stieg in den chaebol der 1990er Jahre. Diese Unternehmen sowie bestimmten anderen Firmen, die in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren gebildet wurden, hatten enge Verbindungen zu Syngman Rhee der Ersten Republik, die von 1948 bis 1960 dauerte Es wurde behauptet, dass viele dieser Unternehmen erhielten besondere Gefälligkeiten von der Regierung im Gegenzug für die Schmiergelder und andere Zahlungen.

Als das Militär die Regierung übernahm im Jahr 1961, gab militärischen Führer, dass sie die Korruption, die die Verwaltung Rhee geplagt hatten auszurotten und zu beseitigen Ungerechtigkeit aus der Gesellschaft. Einige führenden Industriellen festgenommen und wegen Korruption angeklagt, aber die neue Regierung erkannte, dass sie die Hilfe der Unternehmer benötigen, wenn die Regierung ehrgeizige Pläne zur Modernisierung der Wirtschaft waren zu erfüllen. Ein Kompromiss wurde erreicht, unter denen viele der Angeklagten Unternehmensführer gezahlten Geldbußen an die Regierung. Anschließend gab es bei der Modernisierung der Wirtschaft verstärkte Zusammenarbeit zwischen Unternehmens- und Staatsführern.

Government-chaebol Zusammenarbeit war notwendig, um die nachfolgende Wirtschaftswachstum und erstaunliche Erfolge, die in den frühen 1960er Jahren begann. Von der dringenden Notwendigkeit, die Wirtschaft weg von Konsumgütern und Leichtindustrie in Richtung Schwer, chemischen und Importsubstitutionsindustrien, politischen Führern und Regierungs Planer drehen angetrieben verließ sich auf die Ideen und die Zusammenarbeit der chaebol Führer. Die Regierung stellte die Blaupausen für die industrielle Expansion; die chaebol verwirklicht die Pläne. Allerdings beschleunigt die chaebol-geführten Industrialisierung des monopolistischen und oligopolistischen Konzentration des Kapitals und wirtschaftlich profitable Aktivitäten in den Händen von einer begrenzten Anzahl von Konglomeraten.

Park nutzte die chaebol als Mittel zum Wirtschaftswachstum. Die Exporte wurden aufgefordert, Rückfahr Rhee Politik der Importabhängigkeit. Leistungsquoten wurden gegründet.

Die chaebol konnten aufgrund von zwei Faktoren ausländische Kredite und besondere Gefälligkeiten wachsen. Zugang zu fremden Technik war auch entscheidend für das Wachstum des chaebol durch den 1980er Jahren. Unter dem Deckmantel der "geführten Kapitalismus", die Regierung ausgewählten Firmen, Projekte und kanalisiert Mittel aus ausländischen Krediten verpflichten. Die Regierung garantierte Rückzahlung sollte ein Unternehmen nicht in der Lage, seine ausländischen Gläubiger zurückzuzahlen. Zusätzliche Kredite von inländischen Banken zur Verfügung gestellt. In den späten 1980er Jahren dominierte der chaebol den Industriesektor und waren besonders häufig in der Herstellung, den Handel und die Schwerindustrie.

Das enorme Wachstum, dass die chaebol erlebt, beginnend in den frühen 1960er Jahren, war eng mit dem Ausbau der südkoreanischen Exporte gebunden. Wachstum resultiert aus der Erzeugung einer Vielfalt von Waren und nicht nur ein oder zwei Produkte. Innovation und die Bereitschaft, neue Produktlinien zu entwickeln waren entscheidend. In den 1950er und frühen 1960er Jahren, chaebol konzentrierte sich auf Perücken und Textilien; Mitte der 1970er und 1980er Jahre, schwer, Verteidigung, und die chemische Industrie hatte vorherrschende geworden. Diese Aktivitäten wurden in den frühen 1990er Jahren wichtig war das reale Wachstum in der Elektronik- und High-Tech-Industrie auftreten. Die chaebol gab auch zum Drehen des Handelsbilanzdefizit im Jahr 1985 auf einem Handelsbilanzüberschuss im Jahr 1986 die Leistungsbilanz verantwortlich, jedoch sank von mehr als 14 Milliarden US $ im Jahr 1988 auf 5 Mrd. US $ im Jahr 1989.

Die chaebol setzten ihre explosive Wachstum in den Exportmärkten in den 1980er Jahren. Mit dem Ende der 1980er Jahre hatte die chaebol finanziell unabhängig und sicher zu werden, wodurch die Notwendigkeit für die weitere staatlich geförderten Kredit und Hilfe zu beseitigen.

In den 1990er Jahren war Südkorea eines der größten Netzwerkkarten, und rühmte sich einen Lebensstandard vergleichbar mit Industrieländern.

Präsident Kim Young-sam begann, die chaebol Herausforderung, aber es war nicht bis die asiatische Finanzkrise im Jahr 1997, dass die Schwächen des Systems wurden weitgehend verstanden. Von den 30 größten chaebol, 11, die zwischen Juli 1997 und Juni 1999. Zunächst brach zusammen, die Krise wurde von starken Rückgang im Wert der Währung von der unmittelbaren Cashflow Bedenken für die Zahlung der Auslandsschulden verursacht werden, und zur Seite, diese niedrigeren Kosten letztendlich half der stärkeren chaebol erweitern ihre Marken zu den westlichen Märkten, aber bei gleichzeitiger Abnahme der Nähe Exportmärkte in Südostasien, die sich mehr Wachstum hatte, die hohe Schulden für das, was jetzt Überkapazitäten entstehen Verhängnis zu vielen der chaebol. Der verbleibende chaebol wurde auch weit mehr spezialisiert in ihren Fokus. Zum Beispiel, mit einer Bevölkerung nur auf Platz 26 in der Weltrangliste, vor der Krise hatte das Land sieben großen Automobilhersteller, und nach nur zwei große Hersteller intakt geblieben, wenn auch zwei zusätzliche fort, in einer kleineren Kapazität, unter General Motors und Renault.

Die chaebol Schulden waren nicht nur an staatliche Industrie Banken, sondern auf unabhängige Banken und ihren eigenen Finanzdienstleistungsgesellschaften. Das Ausmaß der Kreditausfälle dazu geführt, dass die Banken weder ausschließen noch abschreiben faule Kredite, ohne sich selbst zusammenbricht, so dass das Versäumnis, diese Schulden schnell zu bedienen verursachte eine systemische Bankenkrisen und Südkorea war gezwungen, den IWF um Hilfe wenden. Das spektakulärste Beispiel kam Mitte 1999 mit dem Zusammenbruch der Daewoo-Gruppe, die einige US 80 Milliarden in unbezahlten Schulden $ hatte. Zu der Zeit war es das größte Unternehmens Konkurs in der Geschichte.

Untersuchungen ausgesetzt auch die weit verbreitete Korruption in der chaebol, insbesondere betrügerische Buchführung und Bestechung.

Trotz dieser, Süd-Korea erholte sich schnell von der Krise, und die meisten der Schuld für die Wirtschaftsprobleme wurde an den IWF verschoben. Der verbleibende chaebol haben sich seit der Krise gewachsen, aber sie sind weit niedriger Verschuldung gepflegt haben. Ab 2014, dem größten, Samsung, umfasst etwa 17% der südkoreanischen Wirtschaft und hielt etwa US $ 17 Milliarden in bar.

Kritik

Auch wenn die chaebol System dazu beigetragen, zu schnelles Wachstum und half Korea starten sich auf der internationalen Bühne, hat es viele Negativität und negative Auswirkungen auf die koreanische Wirtschaft:

Entstehung und Inflation

Die Ursprünge der chaebol System in Südkorea kommen als Folge des Korea-Krieges. Der Krieg führte zu viel Zerstörung und hielt die Industrieproduktion, die die Regierung geführt, Geld zu drucken, um den Krieg zu zahlen, und auch Anforderungen der Streitkräfte der Vereinten Nationen für die koreanische Währung, die alle verursachten Massen Inflation erfüllen. Diese Inflation verursachte viele Rohstoffpreise, um alle sechs Monate zu verdoppeln. Die Regierung hatte, um zu reagieren, und so entwarf einen Plan bei der Bereitstellung starke finanzielle Anreize für Privatunternehmen zwischen den 1960er und 1970er Jahren. Dieser Plan bestand die Regierung die Wahl wählen Familienunternehmen, diese Anreize zu verteilen. Die Auswirkungen waren sofort, und die meisten dieser Unternehmen florierte schnell. Diese geschützten Säuglings Unternehmen erlaubte ihnen, wegen der stark regulierten Markt, die ausländische Unternehmen aus der Eingabe verhindert zu entwickeln. Viele Unternehmen, die in waren nicht dem Kreis der Unternehmen sah dieses System als fehlerhaft und beschädigt. Während diese Probleme nie in der Art von "Vetternwirtschaft" Probleme in Südostasien gemeinsamen ausbrach, haben Korruptionsskandale in regelmäßigen Abständen alle der chaebol besucht.

Equity

Die Vorsitzenden verantwortlich für den chaebol besitzen einen kleinen Teil des Eigenkapitals in den Unternehmen unter dem großen Dach der chaebol, aber sind sehr leistungsfähig bei der Entscheidungsfindung und die Fähigkeit haben, alle Management steuern. Zum Beispiel Samsung besitzt 0,5% in der Gruppe aufgeführten Firmen. Dies zeigt einen Mangel in der Rechtsstaatlichkeit. Diese Methode, die diese Art von Besitz ermöglicht wird Cross-Holding, die eine horizontale und vertikale Struktur, die die Kontrolle über den Vorsitzenden erhöht wird aufgerufen.

Binnenmarkt-Transaktionen Rechenschaftspflicht

Weil die Regierung gab sich Anreize, um Unternehmen zu helfen, hatten sie eine Menge Kontrolle über sie. Allerdings gab es keine Möglichkeit, zur Rechenschaft diese Unternehmen, dass sie die Anreize in eine effektive und effiziente Weise zu verwenden halten würde. Mit anderen Worten, es gab keine externen Systems zur Überwachung der chaebol überwachen und sicherzustellen, daß es effizient in der Zuweisung von Ressourcen. Alle Unternehmen verpflichten Binnenmarktgeschäfte, die "Kauf und Verkauf von Vorleistungen, die Bereitstellung und den Erhalt des Darlehens Sicherheiten und die Bereitstellung und den Zahlungseingang garantiert unter den Mitgliedsunternehmen in einer Unternehmensgruppe" bilden. Aus diesem Grund ist es stellt sich die Frage der Effizienz, vor allem in Produktion und Verwaltung. Daher ist das System der chaebol war nicht sehr transparent. Hinter den Kulissen diese Unternehmen wurden mit Tochterunternehmen Finanzierung und Transaktionen innerhalb der Gruppe zur Verfügung gestellt. Damit konnten sie einfach Darlehen für ihre Defizite zu decken, und vor der Krise von 1997 riesigen Schulden hatte accumlated, von denen viele verborgen waren. Dies ist, was hat die Illusion, in der Welt, die das System wurde in den 1990er Jahren floriert.

"Zu groß um zu scheitern"

Während der asiatischen Finanzkrise 1997, befürchtet, dass die Banker chaebols würde in Konkurs gehen, so dürfen sie diese Unternehmen jedes Mal, sie waren nicht in der Lage, ihre Schulden zurückzuzahlen, um über ihre Kredite zu rollen. Sie dürfen das, weil es ein verbreiteter Irrtum, dass diese Unternehmen seien "too big to fail" - viele nicht glauben, dass die chaebols fähig waren kollabiert und dass je mehr sie ausgeliehen, sie waren die sicherer. Allerdings wurde diese Theorie als falsch erwiesen, als viele Unternehmen in der Krise zusammengebrochen. Da sie durch Bürgschaften verbunden sind, viele der Unternehmen fielen in einer Kettenreaktion. Der Fokus auf Kapazitätserweiterung erstellt diese Schulden, die überschaubar war, als die Wirtschaft wächst. Allerdings, wenn es installiert wurde Debt-to-Equity-Verhältnisse ein sehr großes Problem. Seit der Krise haben die chaebols jetzt weniger Schulden, so dass sie weniger anfällig für ähnliche Krisen, wie sie in der Krise von 2008 gezeigt, aber das Wachstum der weniger Rest chaebol hat dazu geführt, sie jeweils einen größeren Teil der Wirtschaft zu besetzen.

Managementstruktur

Einige chaebol sind ein großes Unternehmen, während andere bis in die lose verbundenen Gruppen von separaten Unternehmen mit einem gemeinsamen Namen gebrochen. Auch in letzterem Fall wird jeder fast immer gehört, kontrolliert oder von der gleichen Familie Gruppe verwaltet.

Südkoreas chaebol sind oft mit Japans Keiretsu Nehmenszusammenschlüssen, die Nachfolger der Vorkriegs zaibatsu verglichen. Während die "chaebol" ähnlich dem "Zaibatsu" sind, haben einige große Unterschiede zwischen chaebol und Keiretsu entwickelt:

  • Chaebol werden noch weitgehend von ihren Gründerfamilien kontrolliert, während keiretsu werden von Gruppen von professionellen Managern gesteuert. Chaebol darüber hinaus sind weitere Familie basiert und Familie orientiert als ihre japanischen Kollegen.
  • Chaebol sind zentralisiert in den Besitzverhältnissen, während Keiretsu sind dezentralisiert.
  • Chaebol haben häufiger gebildet Tochtergesellschaften an Komponenten für den Export zu produzieren, während die großen japanischen Unternehmen haben meist auf den Einsatz Fremdfirmen eingeschaltet.
  • Die großen strukturellen Unterschied zwischen koreanischen chaebol und dem japanischen Keiretsu ist, dass chaebol nicht alle haben ihre eigene Finanzinstitute. Die meisten waren stark abhängig von der Regierung Kredite und Kredit garaunties in ihren frühen Jahren, und sie haben noch eine engere Beziehung mit der Regierung als ihre japanischen Kollegen. Chaebol weitgehend den Besitz von Privatbanken, zum Teil, um das Risiko zu verbreiten und zum Teil auf die Regierung Einfluss über die Banken in den Bereichen Kreditvergabe zu erhöhen verboten. Im Jahr 1990 machte Regierungsverordnungen es schwierig für eine chaebol eine exklusive Bankbeziehung zu entwickeln, aber im Anschluss an die Überlauf-Zusammenbrüche von den späten 1990er Jahren war dies ein wenig entspannt. Keiretsu haben in der Vergangenheit zu einem verbundenen Bank gearbeitet, so dass die verbundenen Unternehmen nahezu unbegrenzten Zugang zu Krediten, so dass die japanischen Wirtschaftsprobleme haben für Zombie-Banken anstatt eine systemische Bankenkrisen bekannt. Obwohl viele der größten keiretsu haben ihre Schulden Praktiken diversifiziert und Vertriebs öffentliche Anleihe haben sich etwas gemeinsam.

Die chaebol Modell ist stark abhängig von einem komplexen System von ineinandergreifenden Eigentums. Der Besitzer des chaebol, mit Hilfe von Familienmitgliedern, in Familienbesitz Nächstenliebe und Führungskräfte aus Tochtergesellschaften, hat nur auf drei von vier Aktiengesellschaften, die sich selbst zu kontrollieren anderen Unternehmen, die Niederlassungen zu steuern. Ein gutes Beispiel für diese Praxis würde der Eigentümer der Doosan, die mehr als 20 Tochtergesellschaften mit nur einer geringen Beteiligung an ungefähr 5 Unternehmen kontrolliert werden.

Reformen

Unter Präsident Kim Dae-jung, im Zuge der asiatischen Finanzkrise gewählt wurde, hat die Regierung einige Anstrengungen, um die Wirtschaft zu reformieren:

  • Statt Wettbewerb in jeder Branche wurden die chaebol unter Druck gesetzt, auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und Spin-off nicht verwandten Unternehmen.
  • Die chaebol waren, um ihre Verwaltung zu dezentralisieren und zu fördern, die Einstellung von professionellen Managern.
  • Rechnungslegungsvorschriften wurden verstärkt, um die Fähigkeit chaebol um Verluste und Schulden bei leistungsschwachen Tochtergesellschaften verstecken begrenzen.
  • Ein Vorgehen gegen das Kartellrecht und Erbschaftssteuer würde die Fähigkeit der Familien, die Kontrolle über ihre chaebol behalten behindern.

Sowohl Kim und sein Nachfolger Roh Moo-hyun, hatte gemischte Erfolg. Die chaebol weiterhin Südkoreas Wirtschaft dominieren. Hyundai und SK Group haben in getrennten Skandale beide Präsidenten in Verbindung gebracht. Samsung Vorsitzenden Lee Kun-hee abgefunden mitten Vorwurf der Steuerhinterziehung und Untreue im April 2008.

Die Federation of Korean Industries, einem Konsortium von chaebol, hat eine führende Rolle im Widerstand gegen Veränderungen gemacht.

Regulierung

Gesetze verabschiedet, um den Ausbau der chaebol begrenzen sind:

  • Gesetz für die getrennte Finanzierung aus der Industrie im Jahr 1982 erlassen
  • Gesetz zur Begrenzung der Investitionen im Jahr 2009 außer Kraft gesetzt
  • Gesetz zur Grenze von Sicherung

Formal gibt bekannt, Korea Fair Trade Commission eine begrenzte Chaebol Liste jedes Jahr als Größe der industriellen Anlagen.

  • Termin: Korea Fair Trade Commission
  • Inclusion: Industriegruppen
  • Ausschluss: Bank- und Finanzgruppe

Chaebol, dass eine begrenzte Sicherheit

  • Jahr Chaebol Affiliates: Aktiva
  • 2007: 62: 1196 Ent: 979700000000000 ₩
  • 2008: 79: 1680 Ent: 1,161.5 Billionen Won
  • 2009: 48: 1137 Ent: 1,310.6 Billionen Won
  • Die Bilanzsumme der Samsung-Gruppe sind 317000000000000 ₩, aber FTC erkennen nur ₩ 174000000000000, die Finanztochter vorbehalten.
  • Nonghyup Bilanzsumme 400 Billionen Won, aber FTC erkennen nur ₩ 2000000000000, die Finanzanlagen vorbehalten, weil Nonghyup ist Finanzgruppe von südkoreanischen Rechts.

Chaebol nach Umsatz

Die folgenden Tabellen-Liste chaebol, um nach verschiedenen Kategorien.

  • Management: chaebol von der Familie des Besitzers oder der größten Aktionäre gesteuert
  • Geschäftsfeld: a chaebol, die mehrere Monopole hat.
  • Organisation: a chaebol, die andere chaebol als Partner hat
  • Konzern-IR Berichte: DART der Financial Supervisory Service-
  • Korea hat etwa 100 chaebol nach Umsatz.
  • Gesamtfinanzanlagen Koreas ist 8,665 Billiarden gewann von The Bank of Bericht Koreas
  0   0
Vorherige Artikel Ascott Martyrs

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha