Botanic Gardens St. Vincent

Die St Vincent und die Grenadinen Botanic Gardens befindet sich in Kingstown, St. Vincent und die Grenadinen entfernt. Es ist eines der ältesten in der westlichen Hemisphäre und vielleicht der ältesten in der Tropenwelt. Erhaltung von seltenen Pflanzen ist hier praktiziert seit 1765. Der Nicholas Wildlife Aviary-Komplex in den Gärten unterhält auch eine Zuchtprogramm, um die gefährdeten Königsamazone sparen.

Die prächtigen botanischen Gärten bieten eine attraktive, verführerische und friedlichen Rückzug und sind derzeit eine der am meisten besuchten Websites in St. Vincent & amp; die Grenadinen. Es ist ein Ort für Hochzeiten, Fotografieren, Familienfeiern, das Studium und andere besondere Ereignisse, also ein Gefühl der öffentlichen Eigentums und eine erhöhte Wertschätzung des Gardens 'historische und kulturelle Bedeutung. Ein historisches Wahrzeichen von großer nationaler, regionaler und globaler Bedeutung nimmt der Botanische Garten etwa 20 Morgen etwa eine Meile von der Hauptstadt, Kingstown entlang der Leeward Highway.

Die Nicholas Wildlife Complex Voliere, in den Gärten, unterhält ein Zuchtprogramm, um die gefährdeten St Vincent Papagei, "Amazona guildingii", der nationale Vogel zu sparen. Diese endemische Papageien können in freier Wildbahn und auch in der Voliere gefunden werden.

Geschichte

Nach dem Frieden von Paris in der neu ernannte Gouverneur der südlichen britischen karibischen Inseln, Robert Melville, und der Militärarzt in St. Vincent, George Young, beschlossen, einen botanischen Garten zu schaffen, vor allem, um Heilpflanzen für das Militär und zur Verbesserung der Leben und Wirtschaft der Kolonie. Im frühen 18. Jahrhundert hatte großen Wert auf die Einführung wertvoll und kommerziellen Anlagen aus Ostindien zu Kew Gardens in England zu einem späteren Zeitpunkt auf den amerikanischen Tropen gesendet werden gelegt. Die Royal Society förderte die Einführung, Etablierung und Verbreitung von hoch geschätzt Arten.

Melville, Antizipation modernen Ethnobotanik, forderte, dass "körperliche Praktiker des Landes, die Eingeborenen von Erfahrungen und sogar alte Kariben und Sklaven, die in Heilmittel behandelt haben könnte sich lohnen, zur Kenntnis zu nehmen, und wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt sollte denken, dass ein Geheimnis sein kann bekam am oder sogar eine Verbesserung für kleine Lasten, werde ich ohne dafür bezahlen. " Das Kriegsministerium und der Herr East India Company schickte Samen und Pflanzen aus tropischen Indien und vom British North Borneo, Sabah und Sarawak in Ostindien. Andere Arten kamen aus Französisch und Karibik Quellen wie Zimt aus Guadeloupe und Grenada. Von Kew Gardens kam Samen aus China.

Unter der fähigen und begeisterten Leitung von Young und mehrere aufeinanderfolgende Kuratoren, britischen und Französisch, den Botanischen Garten erreicht schnell einen beneidenswerten Ruf und erhielt breite Anerkennung. Es war eine tolle Zeit für den Austausch von wertvollen Pflanzen in der Karibik, von Französisch-Guayana nach Jamaika.

Unter der Vielzahl von tropischen Bäumen und Sträuchern ist ein Brotfruchtbaum dritten Generation, ein Trottel von der ursprünglichen Anlage, die von Captain William Bligh 1793 brachte 1787-1788 Captain Bligh seinen unglückseligen Reise auf der Bounty nach Tahiti, um Brotfrüchte sammeln und andere Nutzpflanzen für den Westindischen Inseln. Von dem berüchtigten Meuterei seiner ersten Mannschaft Unerschrocken Bligh wieder Kurs auf Tahiti an Bord der HMS Providence. Er beendete seine Mission in Kingstown, St. Vincent am 23. Januar 1793 mit Pflanzen aus der Südsee. Der Botanische Garten der Kurator mit großer Sorgfalt dieser Pflanzen, und der Erfolg all dieser Bemühungen ist es aus der weiten Verbreitung der Brotfrucht, die am nützlichsten Nahrungspflanze in den Westindischen Inseln offensichtlich.

Die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts war eine magere Zeit für Kolonial botanischen Gärten. Bis 1850, aufgrund des Fehlens von Interesse und Wartung, die St Vincent Gärten hatte verfallen. Lokale Bemühungen in St Vincent 1884 initiiert begann, die Gärten wieder zu beleben; 1890 wurde das Werk als Teil eines größeren landwirtschaftlichen und botanische Regelung wieder aktiviert.

Der Botanische Garten wieder bald ihrem alten Glanz und Schönheit, und die Pflanzensammlungen wurden gewonnen. Große Aufmerksamkeit wurde bis 1944. Das Layout der wiederhergestellten Gärten wurde durch den Bau einer kleinen dorischen Tempel verbessert, durch Straßenbau und durch die kontinuierliche Einführung von Anlagen zur experimentellen Arbeiten in den Gärten auf das Wirtschaftskulturen gegeben zu erhalten und in den die Sammlung. Nach 240 Jahre bleiben die Botanischen Gärten heute eine schöne ruhige Verbindung mit St. Vincent und die Grenadinen 'Geschichte.

  0   0
Vorherige Artikel Cricket Kanada
Nächster Artikel Dresdner Münzvertrag

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha