Book of Deer

The Book of Deer ist ein aus dem 10. Jahrhundert Latin Evangeliar mit Zusätzen frühen 12. Jahrhundert in Latein, Alt irischen und schottischen Gälisch. Es ist für die, die das früheste erhaltene Gaelic schriftlich aus Schottland angemerkt.

Der Ursprung des Buches ist ungewiss, aber es ist davon auszugehen, dass das Manuskript war zu Deer, Aberdeenshire, Schottland, wenn die Marginalien vorgenommen wurden. Es kann die älteste in Schottland hergestellt erhaltene Handschrift sein und ist bemerkenswert, weil er möglicherweise in dem, was heute als eine Flachlandgebiet stammen. Das Manuskript gehört zu der Kategorie der irischen Tasche Evangelium Bücher, die für den privaten Gebrauch und nicht für Gottesdienste produziert wurden. Während die Handschriften auf denen das Buch Deer am nächsten ist im Charakter sind alle Iren, argumentieren die meisten Gelehrten für ein schottischer Herkunft. Das Buch hat 86 Folianten und misst 54 mm x 107 mm. Es wird auf Pergament in brauner Tinte geschrieben und ist in einem modernen verbindlich.

The Book of Deer hat in den Besitz der Cambridge University Library seit 1715 gewesen, als die Bibliothek von John Moore, der Bischof von Ely wurde auf der Universität Cambridge von König Georg I. vorgestellt

Inhaltsverzeichnis

Der lateinische Text enthält den vollständigen Text des Johannesevangeliums, Teile der Evangelien von Matthäus, Markus und Lukas, einem Teil einer Zentrale für die Visitation der Kranken und das Apostolische Glaubensbekenntnis. Es endet mit einem Kolophon in Old Irish. Die Evangelientexte sind auf der Vulgata basiert, enthalten aber einige Besonderheiten einzigartig Irish Gospel Bücher. Die Texte werden in einem irischen winzigen Text anscheinend von einem einzigen Schreiber geschrieben. Obwohl der Text und das Skript des Manuskripts legen Sie sie in der Tradition der irischen Taschen Evangeliums haben Wissenschaftler argumentiert, dass die Handschrift wurde in Schottland hergestellt.

Es gibt sieben Schottisch-Gälisch Texten in Leerstellen rund um die wichtigsten Elemente geschrieben. Diese Marginalien umfassen einen Bericht über die Gründung des Klosters in Deer von St Columba und St Drostan, Aufzeichnungen von fünf Landbewilligungen zum Kloster, und eine Aufzeichnung von einer Befreiung von der Zahlung von bestimmten Abgaben an das Kloster gewährt. Es gibt auch eine Kopie einer lateinischen Urkunde des Klosters von David I. von Schottland gewährt den Schutz des Klosters von "allen Laiendienst und unsachgemäße exaction." Die gälische Texte wurden von nicht weniger als fünf verschiedene Hände geschrieben. Diese stellen die frühesten erhaltenen Verwendung Gälisch in Schottland und sind wichtig für das Licht, das sie über die Entwicklung des Gälischen in Schottland zu vergießen.

The Book of Deer hat auch eine Reihe von Fehlern. In der Stammbaum Jesu, in der Lukas-Evangelium, hat es Seth als erster Mensch und Großvater von Adam.

Erleuchtung

Das Manuskript ist beleuchtet. Er hat eine komplette und durchdachte Beleuchtungsprogramm. Es gibt vier ganzseitige Evangelist Porträts. Jedes Porträt steht vor einer Textseite durch eine Grenze der Zeilensprung entfernt. Jeder dieser Textseiten verfügt über einen großen eingerichteten initial. Das Buch beginnt mit einer ganzseitigen Miniatur der vier Evangelisten und schließt mit zwei gegenüberliegenden Seiten jeweils auch mit einer ganzseitigen Miniatur der Evangelisten. Der endgültige Text des Johannes endet mit einer halben Seite Miniatur von zwei Männern. Es gibt kleine verzierte Anfangsbuchstaben den gesamten Text. Es gibt auch zehn Seiten, die alle in der letzten Hälfte des Buches, mit Randzeichnungen von Menschen, Tieren oder einfache Kritzeleien.

Ursprung

Das Manuskript leitet seinen Namen von dem Kloster Deer, in den gälischen Texte und lateinischen Charta der König David I. Leider hat die Stiftung in Deer keine andere Spur seiner Existenz verließ erwähnt, obwohl ein Zisterzienserkloster, im Jahre 1219 gegründet, in der Nähe, Besitz einige der in den Texten erwähnt Gaelic Länder. Das Manuskript kam nach Cambridge University Library im Jahre 1715, wenn die Sammlung von John Moore, der Bischof von Ely, wurde von König Georg I. erworben und an der Universität vorgestellt. Zuvor ist es wahrscheinlich, dass das Buch im Besitz Thomas Gale, dem Schulleiter der St. Pauls School, London. Es ist nicht bekannt, wie die Handschrift kam, um in der Bibliothek der Bischof Moore, aber einige vermuten, kann es während der Kriege der schottischen Unabhängigkeit im späten 13. Jahrhundert bis Anfang des 14. Jahrhunderts wurde geplündert haben.

Primäre Quellen

  • MacBain, Alexander. "The Book of Deer." Transaktionen der Gaelic Society of Inverness 11: 137-166. Verfügbar vom Internet Archive
  • Stuart, John. The Book of Deer. Edinburgh: Spalding Club, 1869 einschließlich Übersetzungen von Whitley Stokes. Verfügbar vom Internet Archive
  • Jackson, KH. Die Gaelic Notizen im Buch Deer. Die Osborn Bergin Memorial Lecture 1970 Cambridge, 1972. Ausgabe und Übersetzung von CELT

Weiterführende Literatur

  • Forsythe, Katherine. Studien zum Buch der Deer. Dublin: Four Courts Press, 2008. ISBN 978-1-85182-569-1
  0   0
Vorherige Artikel Ahidnâme
Nächster Artikel Big Shrimpin '

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha