Beziehungen Österreich-Italien

FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc
Januar 10, 2016 Wim Benz B 0 26

Beziehungen Österreich-Italien sind ausländische Beziehungen zwischen Österreich und Italien. Österreich verfügt über eine Botschaft in Rom, ein Generalkonsulat in Mailand und 10 Honorarkonsulate. Italien hat eine Botschaft in Wien, ein Konsulat in Innsbruck, und 4 Honorarkonsulate.

Geschichte

Seit dem Mittelalter gab es in Österreich einen großen Einfluß auf die italienischen Staaten, vor allem im Norden des Landes.

Nach dem Wiener Kongress, österreichischen Steuer des Königreichs Lombardo-Venetien, mit ihren wichtigsten Städte Venedig und Mailand, schuf die Voraussetzungen, in dem italienischen Nationalismus und österreichischen Interessen prallten in den drei Kriege der italienischen Unabhängigkeit zwischen 1848 und 1866. Die Spannungen blieben in den 1870er Jahren als Fortsetzung der österreichischen Herrschaft über Italiener, vor allem im Trentino und Istriens, entzündete italienischen Nationalismus, die wiederum bedroht österreichischen Integrität; als Ergebnis die Österreicher gebaut weitere Befestigungsanlagen entlang der italienischen Grenze entfernt. Im Jahr 1876 sprach sich der österreichische Erzherzog Albrecht einen Präventivkrieg gegen Italien.

Trotz Eintritt in den Dreibund von 1882 Bereiche widerstreitenden Interessen geblieben. Italiens Verbesserung der Beziehungen zu Frankreich, Italienisch Interessen auf dem Balkan, und Weiterbildung Nationalismus unter Italiener in Österreich-Ungarn betroffenen Führungskräfte in Wien. Italiens Festhalten an den Dreibund im Falle eines Krieges wurde angezweifelt und von 1903 Pläne für einen möglichen Krieg gegen Rom wurden erneut von der österreichischen Generalstab gehalten. Gegenseitige Verdächtigungen führte zur Verstärkung der Grenz und Spekulationen in der Presse über einen Krieg zwischen den beiden Ländern in den ersten zehn Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. So spät wie 1911 Graf Franz Conrad von Hötzendorf, Chef des österreichischen Generalstab wurde befürworten einen Militärschlag gegen Österreich angeblichen italienischen Verbündeten.

Im Ersten Weltkrieg kämpfte Italien gegen Österreich-Ungarn trotz ihrer Verteidigungsbündnis einige Jahrzehnte zuvor unterzeichnet. Mit dem Ersten Weltkrieg zu Ende, gewann Italien neue Gebiete aus Österreich und Grenzabkommen wurden gesichert.

Heute

Beide Länder sind Vollmitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Europäischen Union. Beide Länder teilen sich 430 km von den gemeinsamen Grenzen.

  0   0
Vorherige Artikel Buick Reatta
Nächster Artikel Adnan Farhan Abd Al Latif

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha