Banksia dentata

Banksia dentata, die gemeinhin als die tropischen banksia bekannt, ist eine Baumart aus der Gattung Banksia. Es tritt in Nord-Australien, Süd-Neuguinea und den Aru-Inseln. Wachsende als knorrigen Baum bis 7 m hoch, hat es große grüne Blätter bis zu 22 cm lang, mit dentatus Margen. Die zylinderförmigen gelben Blütenstände, bis zu 13 cm hoch, in den kühleren Monaten erscheinen, zieht verschiedene Arten von Honigfresser, Nektarvögel, die Zuckersegelflugzeug und eine Vielzahl von Insekten. Blumen fallen die Alterung Spikes, die anschwellen und zu entwickeln, Follikel, die bis zu zwei lebensfähigen Samen je.

Banksia dentata ist eine der vier von Sir Joseph Banks im Jahre 1770 gesammelt Banksia Arten, und eine der vier im Jahre 1782 als Teil der Carl von Linné die jüngere ursprünglichen Beschreibung Banksia veröffentlicht Arten. Innerhalb der Gattung, wird sie in der Serie Salicinae, eine Gruppe von Arten aus Australien östlichen Staaten eingestuft. Genetische Studien zeigen, es ist ein Grundelement, das innerhalb der Gruppe. Banksia dentata ist in tropischen Grünland Savanne bekannt, mit Pandanus und Melaleuca assoziiert gefunden. Es regeneriert vom Buschfeuer durch nachwachsende von seiner holzigen Basis, als verholzte Knolle bekannt.

Bezeichnung

Die tropische banksia ist in der Regel ein kleiner Baum, der auf etwa 4 m oder manchmal 7 m hoch wächst, mit einer rauen gedrungenen Rumpf, ausladende Krone und krummen Ästen. Der dunkelgraue Rinde ist nicht flockig, aber in Textur und Aussehen tesselated. Zunächst in rötliches Haar, das weg trägt, branchlets zu glatt und grau mit dem Alter bedeckt. Die großen grünen Blätter verstreut entlang der Stiele, und an den branchlet Tipps mehr überfüllt. Sie sind 9-22 cm lang und 2-9 cm breit, verkehrt eiförmig Form mit mucronate Tipps. Dentatus Margen sind unregelmäßig mit 0,1-1,3 cm lange Zähne, durch U-förmige Nebenhöhlen getrennt ausgekleidet. Die Blätter sind undulate mit weißen Unterseiten, die Mittelrippe unterhalb angehoben und oben gedrückt. Die zylinderförmigen gelben Blütenständen, ergeben sich aus einem bis drei Jahre alten Zweigen. Erscheinen, zwischen November und Mai, sind sie 10 bis 13 cm hoch und 5 bis 10 cm breit. Das neu eröffnete Blütenrispen riechen wie Mais. Alle Blütenteile sind hellgelb; die Blütenhülle ist 2,5-3,2 cm lang, mit einem 0,5 cm langen Schenkel. Nach der Blüte ist der Stempel von 3,1 bis 4,6 cm lang. Blütenteile bald abfallen Alterungs Spikes, die in unregelmäßigen zylinderförmigen Fruchtstände zu entwickeln. Die ovalen Follikel 1,5-2 cm lang, 0,4 bis 0,8 cm hoch und 0,5 bis 0,8 cm breit. Hellgrün und haarig, wenn junge, werden sie zu glatt und hellbraunen mit dem Alter. Die Follikel öffnen spontan mit Reife. Sie enthalten jeweils zwei Samen, zwischen denen liegt einen holzigen dunkelbraun Trenn von ähnlicher Form auf die Samen. Mess 1,8-2,1 cm in der Länge, ist der Samen verkehrt eiförmig und einer dunkelbraunen 1,1-1,4 cm breiten häutigen "Flügel" und verkehrt eiförmig Samen richtige, die 1,0 bis 1,2 cm lang und 0,5 bis 0,8 cm breit misst zusammen. Die Samenoberfläche kann glatt oder in kleinen Rillen gekennzeichnet sein.

Die leuchtend grünen Keimblättern sind verkehrt eiförmig, Mess 1,6-1,9 cm lang und 0,8 bis 1,1 cm breit. An der Basis der jeweils zwei spitze Vorhöfe etwa 1,5 mm lang. Die Keimblätter entstehen aus einer 3-4 mm hoch glatte Hypokotyl als 1-1,5 mm im Durchmesser ist. Die nachfolgenden Sämling Blätter sind gegen zunächst, die sich 3-4 mm über den Keimblättern. Jedes Zimmer ist in etwa linear in der Form, die Messung von 2,5 bis 2,7 cm lang und 0,4 bis 0,5 cm breit, mit zwei vor drei Zacken auf dem oberen Viertel bis Drittel der Länge der Blattrand. Die Blattunterseite ist mit weißen Haaren bedeckt. Aufeinanderfolgenden Blättern geworden verkehrt eiförmig und sind 3-7 cm lang und 0,8 bis 1,2 cm breit, mit dentatus Margen und mucronate Tipps. Setzling Stängel sind behaart.

Taxonomy

Exemplare von Banksia dentata wurden aus der Umgebung der Endeavour Fluss irgendwo zwischen 17. Juni und 3. August 1770 von Joseph Banks und Daniel Solander, Naturforscher auf der Endeavour während Lieutenant James Cooks erster Reise, um den Pazifischen Ozean gesammelt. Allerdings war die Beschreibung der Arten nicht veröffentlicht, bis April 1782, als Carl von Linné dJ beschrieb die ersten vier Banksia Arten in seinem Supplementum Plantarum. Linnaeus unterschieden sie durch ihre Blattformen, und nannte sie entsprechend. So dentatus Blatträndern dieser Spezies 'sah es angesichts der spezifischen Namen dentata, dem lateinischen Adjektiv für "verzahnt". Banksia dentata ist monotypisch und keine Unterart werden erkannt. Obwohl nicht genau studiert, schlagen Berichte es nicht wesentlich über seinen Bereich variieren.

Robert Brown aufgezeichneten 31 Arten Banksia in seinem 1810 Arbeit Prodromus Florae Novae Hollandiae et Insulae Van Diemen, und in seiner taxonomischen Anordnung platziert das Taxon in der Untergattung Banksia verae, die "wahre Banksias", weil der Blütenstand ist ein typisches Banksia Blütenstand . Zu der Zeit, Carl Meissner veröffentlichte seine 1856 Anordnung der Gattung gab es 58 beschrieben Banksia Arten. Meissner unterteilt Browns Banksia verae, die von Stephan Endlicher im Jahre 1847 umbenannt Eubanksia hatte, in vier Serien basierend auf Blatteigenschaften. Er legte B. dentata in der Reihe Quercinae.

Im Jahr 1870 George Bentham eine gründliche Überarbeitung der Banksia in seiner Flora australiensis. In Benthams Anordnung wurde die Zahl der anerkannten Banksia Arten von 60 bis 46 Bentham definiert vier Abschnitte basierend auf Blatt, Stil und Pollen-Moderatorin Zeichen reduziert. Banksia dentata wurde in Abschnitt Eubanksia neben B. marginata gelegt und eine breit definierten B. integrifolia.

Eine größere Störung zu Banksia Nomenklatur trat im Jahre 1891, als Otto Kuntze in Frage gestellt Banksia Lf mit der Begründung, Johann Reinhold Forster und sein Sohn Georg schon geschrieben der Name Banksia, eine andere Gattung der Anlage zu beschreiben, und daher Banksia JRForst & amp; G.Forst Vorrang und gerendert Banksia L.F. ungültig. Kuntze übertragen alle Banksia Taxa auf den neuen Namen Sirmuellera; Damit B. dentata wurde Sirmuellera dentata Kuntze. Kuntze Herausforderung gescheitert, ebenso wie einer ähnlichen Herausforderung von James Britten Britten 1905 schlug die generischen Namen Isostylis, erneute B. dentata als Isostylis dentata Britten. Im Jahr 1940 Banksia L.F. wurde offiziell gegen die Herausforderungen der Zukunft konserviert.

Gemeinhin als die tropischen banksia bekannt, B. dentata ist lokal als Sumpf banksia und guibuk von den Ureinwohnern in Kakadu National Park bekannt. Seinen lokalen Namen in der Nunggubuyu Sprache des östlichen Arnhem Land ist rilirdili. Andere Namen aus der gleichen Region gehören Enindurrkwa im Enindhilyagwa Sprache Groote Eylandt und gulpu im Rirratjingu Sprache Yirrkala. Frederick Manson Bailey berichtet, im Jahr 1913, dass die Ureinwohner Cape Bedford wusste, dass es, wie Kabir.

Platzierung innerhalb Banksia

Die aktuelle taxonomische Anordnung der Gattung Banksia auf Botaniker Alex Georges 1999 Monographie für die Flora of Australia Buchreihe basiert. In dieser Anordnung wird B. dentata in Banksia Banksia Gattung gebracht, weil ihre Blütenstände in Form von Banksia charakteristischen Blütenrispen, Abschnitt Banksia wegen seiner geraden Stile und Serie Salicinae weil ihre Blütenstände sind zylindrisch. Es hat Debatte über welche Arten es ist sehr eng verwandt. Alf Salkin hatte darauf hingewiesen, dass B. dentata zeigt Eigenschaften, die primitive innerhalb der Gattung sind. Im Gegensatz zu südlichen banksias, es hat kleine juvenile Blätter und breiten dentatus erwachsenen Blätter. Alex George schloss zunächst, dass seine Affinitäten lagen mit Banksia integrifolia aufgrund ihrer ähnlichen Blütenständen. In einer morphologischen kladistische Analyse im Jahr 1994 veröffentlicht wurde, Kevin Thiele legte es in den neu beschriebenen Sub-Serie Acclives zusammen mit B. plagiocarpa, B. robur und B. oblongifolia innerhalb der Serie Salicinae. Diese vier Art alle Follikel, die leicht nach oben in Richtung der Spitze des Blütenstandes zeigen. Es wurde gehalten, um die engsten Zusammenhang mit B. robur auf Grund seiner großen gewellten Blättern. Salkin hatte auch darauf hingewiesen, dass die Blätter der Keimling B. dentata, B. robur und B. oblongifolia waren alle ähnlich und etwa linear, was auf eine enge Beziehung. Allerdings wurde diese Untergruppierung der Salicinae nicht von George gelagert ist; er diskon eine enge Beziehung mit B. robur, die er fühlte, war zu stark ausgeprägt. Von B. dentata Platzierung innerhalb Banksia nach Flora of Australia ist wie folgt:

Seit 1998 amerikanische Botaniker Austin Mast und Co-Autoren wurden veröffentlichen Ergebnisse der laufenden kladistische Analysen von DNA-Sequenzdaten für die subtribe Banksiinae, die dann besteht Gattungen Banksia und Dryandra. Ihre Analysen deuten auf eine Phylogenie, die stark von Georges taxonomische Anordnung unterscheidet. Banksia dentata löst als frühe Abzweigung innerhalb der Salicinae. Im Jahr 2007, Mast und Thiele neu arrangiert die Gattung Banksia durch die Zusammenlegung Dryandra hinein, und veröffentlichte B. subg. Spathulatae für die Taxa mit löffelförmigen Keimblätter; Damit B. subg. Banksia wurde als umfassende Taxa fehlt löffelförmigen Keimblätter neu definiert. Sie ahnen die Veröffentlichung einer vollständigen Anordnung einmal DNA Probenahme von Dryandra abgeschlossen war; in der Zwischenzeit, wenn Mast und Thiele Nomenklaturänderungen werden als vorläufige Anordnung getroffen, B. dentata ist in B. subg platziert. Spathulatae.

Verbreitung und Lebensraum

In Nordaustralien, hat Banksia dentata wurde so weit westlich aufgezeichnet, wie der König Leopold Ranges im Westen Kimberley durch das Northern Territory und sich nach Süden zum Katherine Gorge und in Queensland, wo es auf der Halbinsel Cape York, um so weit südlich wie Cooktown gefunden . Vor der Küste, es war von Groote Eylandt und der Wessel-Inseln sowie Melville und Bathurst Islands registriert worden. Sie erstreckt sich auch auf den Aru-Inseln, wo es rund Trangan gefunden und Neuguinea, wo es in den Süden von Merauke Osten nach Port Moresby reicht, und um Bulolo und Mount Mau. Es ist die einzige Banksia Arten, die nicht endemisch in Australien. Wie viel von seinem Bereich ist in abgelegenen und schlecht untersuchten Land ist es möglich, dass sie in größerem Umfang als aufgezeichnet wurden gefunden. Pollenproben zeigen, hat es gegenwärtig in den vergangenen 8000 Jahre gewesen, auf den Torres Strait Inseln, obwohl es war nicht ein prominenter Bestandteil der Inselflora.

Banksia dentata wächst in der Regel auf sandigen Böden in der Savanne Wald oder Buschland, entlang Süßwassersümpfe, Wasserläufe, Überschwemmungsgebieten oder andere saisonNassBereich. Es wurde auch auf Felsvorsprüngen, Quarzit oder Sandstein gefunden, auf einer Höhe von etwa 500 m in Australien, und bis zu 1200 m in Neuguinea. In Neu-Guinea ist es um Bereiche, die eine ausgeprägte Trockenzeit haben beschränkt.

Banksia dentata ist oft mit Melaleuca und Pandanus-Arten gefunden. Am Cape York, ist es eine dominante Komponente in einem niedrigen Gestrüpp als "nasse Wüste" bekannt wegen seiner Ähnlichkeit mit dürren Gestrüpp noch in einem Monsun-Klima auftreten. Auf phosphorarmen Böden ist Banksia dentata mit Melaleuca saligna und Thryptomene oligandra gefunden. Auf Melville Island ist es eine dominante Komponente der Banksia Niederwaldland, die einen Teil einer 3-6 m hohen Baldachin mit Melaleuca viridiflora; Unterwuchs aus Seggen wie Fimbristylis, Sorghum intrans, Eriachne, Germainia grandiflora und dem restiad Dapsilanthus spathaceus sowie ausläufer Sträucher Lophostemon lactifluus und Syzygium eucalyptoides zusammen. Diese Community wächst im Nassbereich, mit einem grauen Oberboden mit hohem Feuchtigkeitsgehalt und Kies, aber niedrig Sand.

Ökologie

Banksia dentata reagiert auf durch Nachsprießens von seiner holzigen verholzte Knolle Buschfeuer, obwohl im Gegensatz zu anderen Mitgliedern der Salicinae, es fehlt schlafenden Augen an seiner Basis. Es wurde von Amateur-Botaniker und banksia Enthusiasten Alf Salkin als ähnlich einem "umgedrehten Pastinaken" beschrieben. Pflanzengemeinschaften, wo festgestellt wird, werden regelmäßig Buschfeuer, und es kann mehr dominant werden, wenn Brände treten häufig.

Salkin hatte darauf hingewiesen, dass seine tropische Position könnte bedeuten, dass B. dentata war ein Schlüsselarten im Übergang vom Regenwald zum Lebensraum in der Abstammung der Gattung zu öffnen. Eine Anpassung an einen Trockner sonnigeren Klima war eine dicke Zwischenschicht unter der Epidermis in der Blattarchitektur. Diese Schicht, die Unterhaut, enthält große Vakuolen, die mit einer Phenolverbindung gefüllt sind, und scheint zu dienen, um die Intensität des Sonnenlichts Erreichen des Mesophyll reduzieren.

Zahlreiche Nektar fressenden Insekten werden auf die Blütenstände, die wiederum locken Honigfresser, silver und Nektarvögel, von denen viele zu konsumieren sowohl Nektar und Insekten angezogen. Die Zucker Schirm Futter unter den Blütenrispen und ist eine wahrscheinliche Bestäuber. Der gemeinsame blossom Fledermaus ernährt sich von Nektar. B. dentata wurde als Wirtspflanze für die Mistelarten Amyema benthamii, Decaisnina tata und D. signata registriert worden.

Kultivierung

Knorrige Rinde des Baumes, großen grünen Blättern und gelben Blütenrispen sind attraktiv Gartenbau Funktionen. B. dentata ist anfällig für kalte Winter in den Anbau in Melbourne und erholt sich in den heißen Monaten des Sommers. Es war nicht in der Lage, in kälteren Klimazonen gewachsen werden, wie zum Beispiel diejenigen von Canberra. Blühende tritt etwa 5-8 Jahre nach der Aussaat. Pflanzen kann hart beschnitten werden, und am besten auf sandigem leicht sauren Boden mit einem pH von 5,5 bis 6,5. Sie können anfälliger für Bohrer sein. Samen benötigen keine Behandlung und nehmen 32 bis 40 Tage zu keimen. Banksia dentata wurde 1822 in das Vereinigte Königreich eingeführt werden.

Banksia dentata als Nektarquelle bei der Honigbiene Industrie eingesetzt. Aborigines im Northern Territory würden alte Samenkegel leuchten und sie als Feuerbrände, diese nachhaltig für bis zu zwei Stunden. Der Nektar wurde von Ureinwohnern verzehrt. Ein heißer Raucher Blütenstand wurde verwendet, um Lepra Wunden cauterise, und die Menschen an Durchfall leiden würde über das Rauchen Kegel in der Hoffnung, dies würde ihre Symptome zu lindern hocken. Die dünnen holzigen Spitzen, die Follikel nicht entwickeln wurden als Nasenschmuck von eingeborenen Frauen verwendet und Blütenrispen wurden als Kämme verwendet.

(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha