Aydin Aghdashloo

Aydin Aghdashloo ist ein ethnischer Aserbaidschaner iranische Maler, Schriftsteller, Kunstkritiker, Kunsthistoriker und Grafikdesigner.

Er lebt derzeit in Teheran, Iran, und Vorträge in verschiedenen iranischen Universitäten neben seiner beruflichen Arbeit.

Biographie

Frühen Lebensjahren

Aydin Aghdashloo Vater war Mammad Aghdashloo ein Ingenieur und der Arbeitsminister in Volksrepublik Aserbaidschan zwischen 1919 und 1920. Nach dem Einmarsch der Aserbaidschan durch die sowjetische Rote Armee im Jahre 1920, hatten er und seine Frau Nahida, Aydin Mutter, nach Baku, Aserbaidschan fliehen und Zuflucht in Tabriz, Iran. Um die Identifizierung von den sowjetischen Spione im Iran zu vermeiden, Mammad änderte seinen Nachnamen von Hajiev zu Aghdashloo und zog nach Rasht später, in Aydin geboren wurde, und dann schließlich nach Teheran, wenn Aghdashloo 5 Jahre alt war.

Aydin Aghdashloo beginnt mit dem Verkauf seiner Gemälde aus dem Alter von 14 Jahren, zwei Jahre nach dem Tod seines Vaters als Folge von Nierenkomplikationen.

Ära Schahs

Aghdashloo wurde von der Shahbanu des Iran, Farah Pahlavi als "Head of Artistic Angelegenheiten Shahbanu Sonder Bureau" ernannt. Sein Verantwortungsbereich umfasste Kauf von Kunstwerken zeitgenössischer Künstler wie Andy Warhol, Pablo Picasso und Claude Monet für den Teheraner Museum für Zeitgenössische Kunst. Er half auch Herstellung der Reza Abbasi Museum in Teheran im Jahr 1977 und war der Leiter des Museums bis 1979.

Er heiratete seine erste Frau, iranische Schauspielerin Shohreh Vaziri-Tabar, aka Shohreh Aghdashloo, im Jahr 1971. Die Ehe im Jahr 1979.

Nach 1979

Nach der iranischen Revolution von 1979, Aghdashloo verlor seine beiden offiziellen Stellen und war unter Androhung von Khomeini-Regime und wurde verlassen Iran seit über 10 Jahren, bis 1989 ausgeschlossen.

Aghdashloo musste sich an die neuen strengen Regeln von der Regierung auferlegten zu kontrollieren und zu islamisieren Kunst und Kultur anzupassen. Bevor man sie in der iranischen Universitäten im Jahr 1981 zu unterrichten begann er seine privaten Kunstunterricht, den er noch weiter zu lehren, neben Vorlesungen in einer Reihe von Universitäten im Iran. Er war auch der erste Künstler, der seine Kunstwerke bei Teherans Assar Art Gallery in der Ende der 1990er Jahre zeigen.

Er heiratete Firouzeh Athari im Jahr 1981, von dem sie einen Sohn und eine Tochter.

Arbeit

Malereien

Früh in seiner Karriere, nahm Aghdashloo großes Interesse an den Renaissance und Sandro Botticelli Gemälde im Besonderen. Er selbst verwendet werden, um seine eigenen Fähigkeiten durch Kopieren Botticellis Werke bis ins letzte Detail zu testen. Seine Bewunderung für die Renaissance-Gemälde zur Schaffung seines "Memories of Destruction" -Serie in den frühen 1970er Jahren, die seinen gefeierten und berühmtesten Serie geworden. In dieser Serie stellt Aghdashloo Zerstörung der Identität und Schönheit durch die Malerei ein komplettes Meisterwerk der Renaissance und dann teilweise zerstören oder verunstalten sie.

"Memories of Destruction", fuhr nach 1979, sondern ging durch eine Transformation, in der islamischen Kunst der Renaissance-Kunst sein Hauptmodell statt geworden, während in beiden Perioden er gleichzeitig verwendet islamischen und Renaissance-Modelle.

Er verwendet auch persischen Miniaturen ausgiebig in seinen Bildern nach 1979. Die zerknitterten persische Miniatur-Serie sind das beste Beispiel.

Andere

Neben der Malerei ist Aghdashloo ein Experte in der iranischen vorislamischen und islamischen Kunstgeschichte und Artefakte. Er beurteilt Artikel für Auktionshäuser wie Christie 's und Sotheby' s.

Aghdashloo hat acht Bücher veröffentlicht; drei Artikeln Sammlungen, zwei Gemälde Sammlungen und zwei Untersuchungen in der iranischen Kunstgeschichte.

Er unterrichtet Kunst und Kunstgeschichte in einer Reihe von Universitäten im Iran seit 1981.

(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha