André Heller

Franz André Heller ist ein österreichischer Künstler, Autor, Dichter, Sänger, Songwriter und Schauspieler.

Biographie

Heller wurde in Wien in eine wohlhabende jüdische Familie von Süßigkeiten Hersteller, Gustav & amp geboren; Wilhelm Heller. Er besuchte Café Hawelka fast täglich. Es war in diesem Kaffeehaus, das er viele Literaten wie Friedrich Torberg, HC Artmann und gelegentlich Elias Canetti sowie Hans Weigel und Helmut Qualtinger traf, mit dem er später zusammenarbeitete und durchgeführt. Er nahm Schauspielunterricht von Hans Weigel und sein Lebenspartner Elfriede Ott.

Theater, Rundfunk, Fernsehen, Musik

Heller schreibt seit Prosa, Lyrik und Lieder seit 1964. Er verließ die Schule kurz vor Erhalt der Matura ,. Von 1965 bis 1967 war er ein mäßig erfolgreicher Schauspieler an verschiedenen Wiener Avantgarde Theatern.

Person des öffentlichen Lebens

Im Jahr 1967 Heller mitbegründet Hitradio Ö3, dann progressiven Popmusik Station des ORF, wo er einer der Gastgeber der täglichen Musicbox Programm war. Im selben Jahr nahm er seine erste Schallplatte mit dem Titel Nr1, die im Jahr 1970 veröffentlicht wurde Seine zweite LP genannte Platte wurde 1971 veröffentlicht und anschließend sein erstes Theaterstück mit dem Titel Premiere von King-Kong-King-Mayer-Mayer-Ling bei Wiener Festwochen 1972.

Chansonnier

Als Dichter Songwriter sein Werk erstreckt sich über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren der Auswahl unterschiedliche Themen und Schreiben für ein deutschsprachiges Publikum. Er hat mit internationalen Namen wie Astor Piazzolla, Dino Saluzzi, Freddie Hubbard, sondern auch mit dem österreichischen Künstler wie Toni Stricker, Wolfgang Ambros und Helmut Qualtinger gearbeitet. Heller eigenen Gedichte wurden vertont worden. Er hat auch gesungenen Texte von anderen Autoren. Zum Beispiel wurde "Catherine" aus dem Jahr 1970 zu einem der ersten Hits der Heller gesetzt. Der Text stammt aus der damals noch weitgehend unbekannten Reinhard Mey und der Musik aus dem österreichisch-kanadischen Jack Grunsky Mit Werner Schneyder Wiener deutsche Lieder übersetzt von Jacques Brel als "Franz" schuf er. Verwenden von intimen Erinnerungen an traumatische Kindheitserlebnisse und Einblicke in sein Leben als auch seine katholisch-jüdischer Herkunft mit dem Titel "Angstlied" Titel wie "Miruna, sterben Riesin von Göteborg" werden der Reihe nach von der Wiener Schule des Phantastischen Realismus beeinflusst schuf er Songs . "Das Lied vom Idealen Park" oder im Duett mit Wolfgang Ambros führte das Bob Dylan decken "Für immer jung" sind jetzt Titel, die Teil des Austro-Pop-Kanonen sind. Im Jahr 1983 auf Stimmenhören erschien er mit dem Song "Erhebet euch Geliebte", ein Lied zu der Zeit der Friedensbewegung in den frühen 1980er Jahren. Seit den frühen 1980er Jahren wandte er sich zunehmend auf große öffentliche Inszenierungen, Installationen und Performances bis 1982, wo seine Konzertkarriere kam zu schließen. Im Jahr 1985, das Album Narrenlieder veröffentlicht. Zwischen 1967 und 1985 veröffentlichte er insgesamt vierzehn LPs, zwölf davon waren goldene Schallplatten und brachte ihm sieben Mal Platin. Im Jahr 1991 schrieb er im Rückblick auf diese Zeit:

"Ich begann im Jahr 1967, meine Gedichte zu Protokoll und in den Erwägungsgründen vor Millionen von Menschen zusammen mit meiner Stimme. Das war nach dem Vorbild von Bob Dylans erste sinnvolle und selbst veröffentlicht Poesie 1982 war sicherlich der Höhepunkt dieser Karriere, wo ich musste meinen Konzerten zu stoppen. Ich an dieser Stelle war es für mich verdorben, weil am 08.00 hatte ich begabt zu handeln, vor ein paar tausend Zuhörer, nur weil sie für die Zulassung bezahlt hatte realisiert. " - Heller in den Liner Notes von Kritische Gesamt im Jahr 1991 veröffentlicht.

Doch auf seinem 60. Geburtstag gab Heller ein Konzert im April 2007 im Wiener Radiokulturhaus, nach fünfundzwanzig Jahren Abwesenheit von der Bühne in einem Erwägungsgrund mit dem Titel Konzert für mich.

Zwischen 1968 und 1983 aufgezeichnet Heller 15 Alben als Sänger seiner eigenen Texte und im Rahmen seiner eigenen Kompositionen. Er war auf der Straße mit 9 internationale Konzertreisen und war der Gastgeber und Entertainer in 12 abendfüllende TV-Shows.

Im Jahr 2006 dank der Initiative von Chris Gelbmann veröffentlichte er sein letztes Album namens Ruf und Echo. Die 3-CD-Kompendium ist das erste Release in den vergangenen 20 Jahren, mit neuen Songs und Interpretationen von alten Hits von Künstlern wie Brian Eno, Xavier Naidoo, Thomas D, The Walkabouts.

Kulturmanager

Heller war künstlerischer Leiter des Kunst- und Kulturprogramms, die parallel zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland lief ernannt. Seine Firma Artevent war auch für die Präsentation des Deutschland-Gebot für die FIFA WM 2006-Projekt verantwortlich. Er entwarf die Abschlusspräsentation im Jahr 2000 für den erfolgreichen westdeutschen Anwendung und im Jahr 2003 entwarf eine "Fußball-Globus", ein Architekturprojekt, bestehend aus einem großen beleuchteten Fußball-Globus, der durch Deutschland tourte, die in öffentlichen Orten wie Brandenburger Tor in Berlin . Heller erfand das Motto für die Fußball-Weltmeisterschaft, Die Welt zu Gast bei Freunden.

Für die Weltmeisterschaft, geplante Heller eine Eröffnungsgala im Berliner Olympiastadion, in dem Brian Eno und Peter Gabriel beteiligt sein würde. Am 13. Januar 2006 wurde sie von der FIFA abgebrochen. Der Grund dafür angeführt, war, dass der Rasen, das wäre nach dem Ende der Gala neu installiert haben, würde nicht in einwandfreiem Zustand für das erste Spiel da sein.

Seit 2003 ist Robert Hofferer sein Manager und führt die Firma Artevent, mit Sitz in Wien.

Schauspieler

Von 1976 bis 1981 Heller spielte Hauptrollen in verschiedenen internationalen Filmen.

In den späten 1960er Jahren, trat Heller als Finanzier der Film Moos auf den Steinen mit Erika Pluhar in einer der Hauptrollen, für die er behauptet, sein Erbe eingesetzt haben. Es dauerte nicht lange, bevor er vor die Kamera als Schauspieler: Heller spielte die Hauptrollen in Hans-Jürgen Syberberg zu Hitler, ein Film aus Deutschland, Radu Gabrea Fürchte dich nicht, Jakob und Doktor Faustus von Franz Seitz und Peter Schamoni den Frühlingssinfonie , eine unterstützende Rolle bei Maximilian Schell von 1979 Film Geschichten aus dem Wienerwald basierend auf Ödön von Horváth zu spielen. Im Jahr 1969 beteiligte sich Heller in einer Fernsehversion von Arthur Schnitzlers Tragikomödie Das weite Land von Peter Beauvais gerichtet ist; mit OW Fischer, Ruth Leuwerik, Walther Reyer, Helmut Qualtinger und anderen, verkörperte er Gustav Wahl, den Bruder des Erna Wahl. Im Jahr 1989 arbeitete er als Briefmarkenkünstler; im Auftrag der Postverwaltung der Vereinten Nationen, entwarf er eine Briefmarke zum UNO-Wien zehnten Jahrestag zu gedenken.

Veröffentlichungen

Heller hat zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten. Er hat bis jetzt geschrieben 14 gedruckten Publikationen, darunter auch Sammlungen von Geschichten Die Ernte der Schlaflosigkeit in Wien, auf und davon, Schlamassel, Als ich ein Hund war, den Roman Schattentaucher, die Sammlung von Gedichten Sitzt ana und Glaubt ist er zwa, sowie zwei Bild Bücher Jagmandir - Traum und Wirklichkeit und Die Zaubergarten des André Heller. 21 TV-Dokumentationen wurden über Hellers Projekte, Produktionen und Pläne erstellt. Diese wurden von Leuten wie Werner Herzog, H. J. Syberberg und Elsa Klensch getan, unter anderem.

Privatleben

Heller wurde 1970 bis 1984 mit der Schauspielerin, Sängerin und Autorin Erika Pluhar verheiratet. Seit einigen Jahren lebte er in den 1970er Jahren mit der Schauspielerin Gertraud Jesserer, und viel später, mit der Schauspielerin Andrea Eckert. Heller war für kurze Zeit in der Mitte der 1980er Jahre mit Anke Kesselaar, ehemalige Frau Rudi Carrell ist romantisch beteiligt.

Der Künstler lebt in einer Wohnung im Palais Windischgrätz in Wien Innere Stadt Quartal, die durch das Augustinerkloster von Klosterneuburg gehört. Im Jahr 2000 erhielt Heller gibt die damalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder. Heller lebt zeitweise in dem Giardino Botanico Hruska in Gardone Riviera. Er lebt derzeit mit dem Vorgängermodell Albina Schmid in Wien und reist durch die Welt. Er hat einen Sohn, Ferdinand, der unter dem Künstlernamen "Left Boy" für seine Musik geht.

Performances, Installationen, Bühnen

  • 1981 - Flic Flac, ein poetisches Musiksaal Performance im Rahmen der Wiener Festwochen die Tour durch Europa
  • 1983 - Der Pyro-Gedicht von Theater des Feuers auf barocke Licht- und Farbspiele in Lissabon modelliert. Heller finanziert dieses Spektakel aus eigener Tasche, die fast setzte ihn auf den Rand des Bankrotts.
  • 1984 - Sturz Durch Träume vor dem Reichstag in Berlin ein Feuer Show zieht 650 000 zahlende Zuschauer
  • 1984 - Feuertheater mit Klangwolke vor dem Berliner Reichstag
  • 1985 - Misstraue der Idylle für die Bundesgartenschau in Berlin, erstellt Heller eine Blumenmalerei von 40.000 Pflanzen.
  • 1985 - Begnadete Körper hatte seine Premiere am 2. November, im Deutschen Theater in München. Großen Meister der Akrobatik Schulen in Anhui und Peking Tour durch Europa. Heller war der erste nicht-chinesische Künstler zu dürfen, mit chinesischen Akrobaten Master zu arbeiten und ihre raffinierten Fähigkeiten, um den Westen zu präsentieren.
  • 1986 - In Graz, erstellt Heller eine Dichtergarten, wo er einen Kernsatz von wichtigen Autoren erstellen Gedichte mit Blumenformen
  • 1986 - Himmelszeichen Heißluftballon Skulpturen, die Himmelszeichen in den Himmel schwimmen von London, München, Venedig, Oslo, New York, Moskau, San Francisco und über die Niagarafälle sind.
  • 1986 - Salut für Olga Die Show suchte eine Wiederbelebung der Vaudeville-Kunst
  • 1987 - Luna Luna, inszeniert in Hamburg, war dies Hellers Festival of Modern Art. Zahlreiche namhafte zeitgenössische Künstler wie Roy Lichtenstein, unter anderem, Salvador Dalí, Joseph Beuys, Friedensreich Hundertwasser und Jim Whiting Heller nahmen mit ihren Kunstwerken und Installationen.
  • 1987 - Lachen Machen Clown Parade
  • 1988 - Für Körper und Seele, eine Show der schwarzen amerikanischen Erbes Bühnenshow mit Musikern, Sängern, Tänzern und groteske Comedy Künstler aus Harlem, Mubale und New Orleans; Tour durch New York und Europa.
  • 1988 - Giardino Botanico A. Hruska Erwerb der Fondazione André Heller in Gardone Riviera, Italien, ca. 10.000 m botanische Gärten
  • 1989 - Chinese National Circus
  • 1991 - Jagmandir, der exzentrische Privattheater des Maharana von Udaipur, Indien
  • 1991 - Sinking Riesenblume Skulptur und Brunnen Versinkende Riesin in den Gärten von Schloss Schönbrunn, Wien
  • 1991 - Wonder am Broadway in New York, USA
  • 1992 - Bamboo Mann eine 55 Meter hohe Skulptur Floating im Hafen von Hong Kong
  • 1992 - Wintergarten-Varieté mit Bernhard Paul Eröffnung des Theater-Gebäude in Berlin, Deutschland
  • 1995 - Swarovski Kristallwelten Heller in Wattens, Tirol entwickelt
  • 1996 - Brockhaus Enzyklopädie 2000 Design der 24-Volume-Deluxe-Edition dieser Enzyklopädie für die 20. Ausgabe
  • 1997 - Boat von Salz im Toten Meer in Israel
  • 1997 - Der stumme Prophet, eine Lichtskulptur in Aït Benhaddou, Marokko
  • 1997 - Yume - Flug durch Träume ein japanischer Kaleidoskop, Tokio und Europa-Tour
  • 1998 - Meteorit ein Ort des Staunens, Wunderkammern auf dem Energiethema für den Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk, Essen, Deutschland
  • 1998 - Anima Die Planung für einen Tierpark auf einem ehemaligen Krupp-Website in Bochum
  • 1999 - Voices Gottes ein Ereignis mit spirituellen Sängern, Musikern und Tänzern aus 12 Kulturen, Marrakesch, Marokko
  • 2000 - Der Erdgeist, eine 14 Meter hohe Skulptur, halb Mensch, halb Vogel, wacht über die Pavillons Living Planet Square, das World Wide Fund for Nature auf der Expo
  • 2002 - In The Heart of Light - Nacht der Prima Donnas: Eine poetische Dokumentation eines Mythos konzipiert und von André Heller produziert und für den Bildschirm von Pepe Danquart angepasst
  • 2002 - Foreboding / La Voix Humaine. Das Théâtre du Châtelet in Paris war der Austragungsort für die Inszenierung von "Erwartung / La Voix Humaine", einer Kooperation von André Heller und Jessye Norman im Oktober 2002.
  • 2003 - Football Globe das architektonische Herold für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland; eine Tour in Deutschland, einem international tour
  • 2004 - Jessye Norman, ein Dokumentarfilm von André Heller und Othmar Schmiderer
  • 2005 - Africká! Afrika! Afrikanische Musik, Tanz und Akrobaten zeigen
  • 2011 - Magnifico ein fantastischer Pferdeshow, zeigt ein Kaleidoskop von Märchenszenen rund um den Pferdemotiv

Works

  • King Kong King-Mayer-Ling - ein Stück Theater, Eröffnungspremiere der Wiener Festwochen, Österreich
  • Sein und Schein - Spiel, uraufgeführt im Jahr 1993 am Burgtheater in Wien
  • Im toten Winkel - Dokumentarfilm über Hitlers Sekretärin Traudl Junge, gewann den Panoramapublikumspreis der Berlinale 2002
  • Scheitern, scheitern, besser scheitern ein Gespräch zwischen Gert Voss und Harald Schmidt

Schreiben

  • Sie nennen mich den Messerwerfer
  • Die Ernte der Schlaflosigkeit in Wien - Bildband
  • Auf und davon
  • Die Sprache der Salamander - Songs 1971-1981
  • Flic Flac - Varieté poetische Fotografien von Stefan Moses - Bild
  • Wallfahrten zum Allerheiligsten der Phantasie
  • Schlamassel
  • Brockhaus-Enzyklopädie 2000 - Shaping the 24-Volume-Luxusausgabe
  • Bilderleben - Öffentliches & amp; Privates - Bild
  • Als ich ein Hund Krieg
  • Schattentaucher
  • Wie ich lernte, bei mir selbst Art zu sein: Eine Erzählung Eine narrative Geschichte über seine Kindheit, Jugend an einer Jesuiteninternat,

Diskografie

  • Die frühen Jahre 1966-1969
  • No. 1
  • Platte
  • Das war André Heller
  • Neue Lieder
  • A Musi Musi A
  • Bei lebendigem Leib
  • Abendland
  • Basta
  • Bitter und Süß
  • Ausgerechnet Helle
  • Heurige und gestrige Lieder
  • Verwunschen
  • Stimmenhören
  • Narrenlieder
  • Liebeslieder
  • Kritische Gesamtausgabe 1967-1991
  • Ruf und Echo
  • Bestheller 1967-2007

Auszeichnungen

  • 1986 - Bambi
  • 1993 - Berlin Bär
  • 2004 - Amadeus Austrian Music Award für den Ruf und Echo
  • 2004 - André Heller wurde in den letzten 50 Jahren mit einer Leserumfrage der Tageszeitung Kurier in die Liste der 50 wichtigsten Österreicher gewählt.
  • 2011 - Romy zum Scheitern, Scheitern, besser Scheitern, Bester Dokumentarfilm TV
  • 2011 - Raimund-Ring
(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha