Alison Anderson

Alison Nampitjinpa Anderson ist ein australischer Politiker, der Führer der Palmer United Party im Northern Territory Legislative Assembly ist. Sie ist seit 2005 Mitglied der gesetzgebenden Versammlung, als sie wurde gewählt, um den Sitz der MacDonnell, dessen Name wurde auf Namatjira in 2012 geändert Sie war ein Minister in der Land Liberale Partei Regierung ab 2012, bis sie zurückgestuft wurde vertreten nach der CLP enttäuschenden Auftritt in der 2013 Bundeswahl.

Anderson in die Northern Territory Versammlung wie ein Stern Kandidat für die Australian Labor Party an der Wahl 2005. Sie wurde einstimmig als Mitglied für die MacDonnell im Territory Wahl August 2008 und die anschließende Rückgabe des Henderson Labour-Regierung wurde auf Kabinett ernannt wiedergewählt. Sie hielt die Positionen der Minister für natürliche Ressourcen, Umwelt und Kulturerbe; Minister für Parks and Wildlife; Minister für Kunst und Museen; und Minister für Indigene Politik.

Sie verließ das Kabinett und die Labor Party im Jahr 2009 nach einem Streit über indigene Gehäuse und setzte sich als eine unabhängige für zwei Jahre. Sie kam dann die Opposition Land Liberale Partei im Jahr 2011 und wurde als ein Land liberalen Kandidaten bei der Wahl 2012 gewählt. Sie trat aus der CLP 2014, zusammen mit zwei anderen indigenen Abgeordneten kurz immer wieder eine unabhängige. Doch am 27. April 2014 wurde bekannt, dass die drei MLAs die Palmer Vereinigte Partei beigetreten war, mit Anderson, der als Fraktionschef.

Anderson spricht sechs indigenen Sprachen: Anmatyerre, Luritja, Pitjantjatjara, Warlpiri, Western Arrernte und Yankunytjatjara. Sie ist auch ein vollendeter Künstler. Sie gehört zu Australiens höchsten indigenen Politikern, und wurde ein prominenter indigenen Aktivisten, darunter als Aborigines und Torres Strait Islander Kommission Zona Kommissar.

Frühes Leben und Karriere

Anderson wurde in der Remote-Gemeinschaft von Haasts Bluff geboren und wuchs in einer Reihe von anderen Gemeinschaften, einschließlich Hermannsburg und Papunya angehoben. Sie zog nach Alice Springs zum Schulbesuch, Studium an Traeger Park School, Alice Springs High School und St. Phillips College. Sie erhielt anschließend ein Diplom des Community Management vom Batchelor Institut für Indigene Tertiärbereich.

Rückkehr in Papunya, sie gewählt wurde, Chief Executive Officer der Papunya Community Council im Jahr 1985, eine Rolle, die sie bis zur Übergabe an ihren Mann, Steve Handley erfüllt, in 2000. Sie wurde dadurch ein prominenter Vertreter der Stadt, damals wie heute einem der ärmsten Gemeinden des Landes, in dem grundlegende Dienste versagt völlig zu Zeiten. In dieser Rolle war Anderson in den 1990er Jahren stark involviert in Konflikte mit aufeinander Land Liberale Partei Territorium Regierungen über die Bereitstellung von Strom, Bildung und Gesundheitsdienstleistungen.

Aborigines und Torres Strait Islander Kommission

Anderson wurde zum ersten Mal als ATSIC Kommissar für Northern Territory Zona im November 1999. Sie entwickelte einen Ruf als Anwalt für die Rechte der Frauen in der Organisation gewählt und im Jahr 2003 wurde in der Schaffung von ATSIC der Frauen der Beirat beteiligt. Sie wurde als eine der führenden Anwärter auf Vorsitzende der Organisation gesehen, und im Jahr 2002 erfolglos angefochten Veteran Führer Geoff Clark. Acht Monate später, für das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden nach dem Rücktritt von Ray Robinson nominiert sie, wurde aber durch eine Stimme trotz Robinson Billigung besiegt. Sie unterstützte die Entscheidung der Bundesregierung, ATSIC Abschaffung im Jahr 2004 erklärt, dass die Reform der Organisation war überfällig, aber war scharfe Kritik an ihrer Entscheidung, es nur mit einem beratenden Ausschuss zu ersetzen. Sie wurde jedoch von der Bundesregierung als zentrale australische Vertreter ihrer Round Table für indigene Fragen noch im selben Jahr ernannte.

Northern Territory Parlamentarier

Ende 2004 kündigte Anderson ihre Absicht, Labor Vorauswahl für den Sitz der MacDonnell, die traditionell eine sichere Arbeitssitz, aber dann durch zwei Zeit CLP-Mitglied John Elferink gehalten fechten. Sie hatte zuvor von der Partei vorgewählt worden, um an der Wahl 2001 zu stehen, aber zurückgezogen. Sie trat anschließend aus dem ATSIC Bord und wurde als Labor Kandidaten März bestätigt. Sie wurde weithin als ein Stern Kandidaten im Wahlkampf, wegen ihres hohen Bekanntheitsgrad in Zentralaustralien zu sehen, von ihrer Arbeit als Kommissar ATSIC stammen. Ihre Kampagne erlitt einen frühen Schlag, als ihr Mann wurde mit Diebstahl Straftaten im Februar vorgelegt. Sie erlitt einen weiteren Schlag, wenn durch April und Mai, die Alice Springs News and The Age ausgestrahlt Kehr Vorwürfe von Korruption und Missmanagement während der Verabreichung von Papunya ihres Mannes. Sie widerstand Anrufe von der Opposition beiseite als Kandidat zu stehen, die Abweisung der Ansprüche als Verleumdungskampagne. Trotz der Behauptungen, wurde sie leicht im Juni gewählt und besiegte Elferink mit einer Schaukel von mehr als 30%.

Die Papunya Skandal weiterhin Anderson in ihren ersten Monaten im Parlament befallen, wie der Commonwealth-Regierung eine Untersuchung der Vorwürfe des Missbrauchs von Staatsgeldern durch die Stadtverwaltung. Diese eskalierte im September, wenn sie jetzt-Noch-Ehemann, gegen den sie sich eine einstweilige genommen hatte, reichte eine eidesstattliche Erklärung mit der Polizei behauptet, dass Anderson war für korrupte Aktivitäten während seiner Amtszeit verantwortlich und hatte versucht, Ältesten während ihrer Kampagne zu bestechen. Anschließend wurde sie von jeglichem Fehlverhalten in die Ermittlungen der Polizei geräumt. Die Commonwealth-Untersuchung, während die Berichterstattung verbreitet fehlenden Mittel, nicht zuschreiben Verantwortung dafür zu Anderson. Allerdings Vorwürfe der Misswirtschaft blieb in den Medien seit Monaten danach.

Als ihre Wählerschaft repräsentiert viel von Zentralaustralien, hat Anderson häufig als Sprecher auf Fragen, die die Gemeinden in der Region tätig. Im Mai 2007, riskiert sie Ausschluß aus der Partei durch den Beitritt Barbara McCarthy und Karl Hampton in der Überfahrt den Boden, gegen eine Gesetzesvorlage der Regierung zu stimmen, um die Fortsetzung des Bergbaus am McArthur River Mine zu ermöglichen, in der Nähe von Borroloola.

Country Liberal Party wechseln

Anderson wiedergewählt wurde einstimmig im Jahr 2008, und weiterhin kritisch gegenüber der Regierung Henderson zu sein. Schließlich ist aus der Australian Labor Party trat sie am 4. August 2009, zu kommentieren, dass "Ich bin nicht die Art und Weise haben wir uns als einer Regierung durchgeführt glücklich." Sie ihr Unglück bemerkt auch, dass Ministerpräsident Paul Henderson nicht sprechen zu ihrer Verteidigung nach einem Artikel stark kritisieren sie von dem Journalisten Nigel Adlam im Northern Territory Nachrichten geschrieben. Der Rücktritt kommt nach Anderson war sehr kritisch gegenüber der Northern Territory Regierung über das, was sie als die ineffizienten Betrieb des $ 672.000.000 Strategic Indigene Wohnraum und Infrastruktur-Programm sein gewesen.

Am 8. September 2011 schloss sie sich dem Land Liberale Partei, die Oppositionspartei in der Territory. Sie war eine von 12 hochkarätigen indigenen Australier, die CLP diesem Tag mitmachen. Danach griff Andersons früheren Partei ihre Platten vor ihrem Eintritt in das Parlament und die Förderung ihrer Cabinet, sich wiederholenden Behauptungen in Russell Skelton Buch König Braun Land gemacht: Der Verrat des Papunya.

Das Country Liberal Party wurde im Northern Territory allgemeinen Wahlen 2012 ins Amt gefegt, endet 11 Jahre der Arbeit Regel. Der Sieg war bemerkenswert für die Unterstützung, die es von der indigenen Bevölkerung in der Seelsorge und Remote-Wähler und insgesamt fünf Aboriginal CLP Kandidaten erreicht gewann die Wahl in der Versammlung. Anderson gewann einen überwältigenden Sieg in der neuen Kurfürstentum Namatjira, im Wesentlichen eine neu konfiguriert Version MacDonnell. Sie war Ministerin für Indigene Advance ernannt. In einer landesweit im indirekten Rede im November 2012 verurteilte Anderson Abhängigkeit von Sozialleistungen und einer Kultur des Anspruchs in ihrer ersten Ministererklärung über den Status der Aborigines-Gemeinden in dem Gebiet und sagte, die CLP würde auf die Verbesserung der Bildung und auf einen Beitrag zur Schaffung echter Arbeitsplätze für indigene Völker konzentrieren .

Anderson wurde vom Kabinett fallen gelassen, nachdem der CLP nur gewann fünf Ständen in der Bundes Sitz Lingiari, der die meisten einheimischen Wähler in Australien hat. Dies, kombiniert mit einem Fraktionskampf spitzt sich zu, führte Anderson aus Kabinett am 9. September gesunken. Im März 2014 aus dem Parlament ging sie nach beschuldigte die CLP zu scheitern, um Versprechungen für die Buchse hergestellt, einschließlich der Wiedereinsetzung eines Ministeriums für Aborigine-Angelegenheiten zu halten. Giles reagierte durch die Aussetzung ihrer aus dem CLP parlamentarischen Flügel. Am 3. April, Anderson und zwei andere indigene Abgeordnete, Larissa Lee und Francis Xavier Kurrupuwu, trat aus der CLP, Rutschen ihren Rücktritt Briefe unter der Tür der CLP-Büro in Darwin. Laut The Australian, waren sie den Grundstein für eine neue Partei, um regionale Interessen zu sprechen. Doch am 27. April wurde bekannt gegeben, sie würden die Palmer United Party statt Fügen, mit Anderson als Northern Territory Führer der Partei.

(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha