Alfred Daviel

Alfred Daviel war ein Französisch Rechtsanwalt und Politiker, der Justizminister im letzten Kabinett des Französisch Zweiten Republik ernannt.

Frühe Jahre

Alfred Daviel stammte aus einer angesehenen Norman bürgerlichen Familie. Er wurde am 3. März 1800 in Évreux, Sohn von François-Denis-Hyacinthe Daviel, anwalt, und Hortense Delaroche geboren. Sein Großonkel war Jacques Daviel, dem berühmten Augenarzt und Pionier der Kataraktoperationen. Alfred Daviel studierte Rechtswissenschaften in Paris, dann wurde ein Anwalt am Gericht von Rouen im Jahre 1821. Er war eine Medaille im Wert von 300 Franken von der Akademie Rouen im Jahre 1823 mit einer Arbeit über die Verwaltung der Herzöge der Normandie gewährt. Präsident der Bar in Rouen wurde er gewählt.

Daviel gemischt mit liberalen und freimaurerische Kreise in Rouen. Nach der Julirevolution von 1830 war er ein starker Gegner, um die Wiederherstellung, und wurde dafür von der Regierung von König Louis-Philippe dekoriert. Am 3. September 1830 Jacques-Charles Dupont de l'Eure, der Justizminister, ernannte ihn zum ersten Generalanwalt von Rouen. In diesem Jahr wurde er auch Mitglied des Rouen Gemeinderates und des Generalrates Seine-Inférieure. Auf die reaktionäre Position Moyne, ernannte Generalstaatsanwalt im Jahr 1832 gegenüber, zurückgetreten Daviel und ging zurück in die Bar in Rouen. Er verteidigte politische Dissidenten und Schriftsteller wie Armand Carrel. Er wurde wieder in 1843 und 1845 zum Präsidenten der Rouen-Bar.

Zweite Republik und Second Empire

Daviel war ein starker Befürworter der Bonaparte-Regimes. Die Regierung von Louis-Napoleon Bonaparte ernannte ihn zum Generalstaatsanwalt von Rouen im Februar 1850. Am 1. November 1851 wurde Daviel Siegelbewahrer und der Justizminister an Stelle von Eugène Corbin, der die Berufung abgelehnt hatte gemacht. Er amtierte ereignislos bis zum Staatsstreich vom 2. Dezember 1851, als er auf seinen Posten in Rouen zurück. Er wurde 1850 in die Ehrenlegion aufgenommen, zum Offizier im Jahr 1852 und Kommandant im Jahr 1853. Am 19. Juni 1854 er einen Senator gemacht wurde. Im Jahre 1854 wurde er zum ersten Ehrenpräsidenten des kaiserlichen Hofes von Rouen. Alfred Daviel starb in Paris am 12. Juni 1856.

Works

Daviel war der Autor von mehreren Werken, darunter:

  • Examen de l'ordonnance du 20 novembre 1822 concernant l'Ordre des avocats
  • Traité de la législation et de la pratique des cours d'eau
  • Lettres sur la liberté individuelle dans l'ancien droit normand
  • De la résistance passive
  • Recherches sur l'origine de l'ancienne coutume de Normandie
  • Commentaire de la loi du 29 avril 1845 sur les Spülungen
(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha