Albanien-Kosovo Autobahn

Der Albanien-Kosovo Highway, ist eine vierspurige Autobahn von der amerikanisch-türkischen Konsortium Bechtel-ENKA zwischen Albanien und Kosovo 2007-2013 errichtet. Die Autobahn beginnt bei Milot in der Nähe von Lezhe, Albanien, durchläuft Kukes, Prizren, und endet in der Nähe von Pristina an Gjergjica, Kosovo. Letztlich ist die Autobahn wird der Adria Häfen Durrës und Shengjin in Albanien mit dem E75 / Korridor X in Doljevac Nähe von Niš, Serbien über Pristina im Rahmen der südosteuropäischen Route 7 zu verbinden.

Dubbed die "patriotische Autobahn," das Projekt verbindet Albaner im Kosovo und Albanien und hilft, kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zu stärken. Das Projekt ist Albanien größte seit Jahrzehnten im Wert von über einer Milliarde Euro. Es enthält eine sechs Kilometer langen Tunnel in Albanien, das Reisen und den Handel erleichtern, die Hunderttausende von Menschen Urlaub in Albanien während der Sommerferien und für die Wirtschaft.

A1 / SH5 Autobahn in Albanien

Autobahn A1 in Albanien bezieht sich auf den jeweiligen Straßenabschnitten zwischen Milot - Rubik - Rrëshen - Kalimash, während die übrigen Segment Kolsh - Kukës - Morine ist Teil des SH5 Highway. Letztere bietet eine Alternative zu den alten SH5 Route zwischen Shkodër und Kukës. Im Juni 2009 wurde das Projekt symbolisch mit dem Öffnen des Kalimash eingeweiht - Thirrë Tunnel, während das gesamte Projekt wurde nur von Juli 2010 abgeschlossen und die verbleibenden Teile von Sommer 2011 jedoch Segment Milot-Rrëshen und mehrere Viadukte auf der SH5 bleiben in Schnellstraßen in naher Zukunft erweitert werden. Es wird erwartet, dass die Autobahn wird eine Mautautobahn zu werden, um die verbleibenden Segmente in voller Autobahnstandard zu verbessern und die Kosten für Wartung.

Die Autobahn wird erwartet, dass die Reisezeit von 6 Stunden auf zwei zu reduzieren, mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 80 bis 110 km / h. Die Autobahn wird auch erwartet, um den Tourismus in Albanien zu stärken und zu vertiefen, die kulturellen und wirtschaftlichen Austausch zwischen Albanien und Kosovo. Da die meisten Touristen durch Kosovo kommen, wird die Verlegung der Autobahn machen es einfacher, auf die Durrës und Shengjin Ports und der Adria in der Regel reisen.

Rrëshen - Kalimash

Der schwierigste Teil des Korridors war das Segment zwischen Rrëshen und Kalimash, die rund 61 km lang ist. Es wurde in drei Abschnitte unterteilt - ein 19 km langen Strecke von Rrëshen um Reps, bis 27 km von Reps Thirrë und 15 km zwischen Thirrë und Kolshi. Eine Gesamtzahl von einer Tunnels und 27 Viadukte wurden durch die steilen und bergigen Gelände gebaut.

Es gibt 17 Viadukte im Bereich von Reps zu Thirrë. Die Verwendung einer hydrobetriebenen Stromnetz anstelle von Diesel-Generatoren ist bei der Verringerung der Kohlenstoff-Fußabdruck des Projekts beigetragen. Als Ergebnis haben die CO2-Emissionen von 613.000 £ jeden Monat gesunken. Die oben Segment im Gegensatz zu den anderen ist von höherer Qualität sowohl für die Sicherheit und Konstruktionsparameter.

Tunnelbau

Die Autobahn läuft durch einen 5,5 km langen Doppelbohrung Tunnel. Bauarbeiten auf der Tunnel begann im Mai 2007 und wurden mit einer Tunnelröhre im Juni 2009 eingeweiht Die Nord-Süd-Tunnel wurde im Juli 2010 komplett Alle vier Seiten der beiden Röhren des Tunnels wurden gleichzeitig bearbeitet abgeschlossen. Rrëshen - dritten Abschnitt der Straße zwischen Thirrë und Kolshi Kalimash Segments enthalten Mt. Runes auf einer Höhe von 1,858m. Legen Straße auf dem Berg Runes erwies sich als eine Herausforderung für die Ingenieure zu sein. Eine weitere Herausforderung war der Transport von Baumaschinen und Material. Wie etwa 3.800 Menschen an dem Projekt gearbeitet, da war die zusätzliche Verantwortung der Fütterung, Kleidung und Wohnung zu.

Eine teilweise Zusammenbruch trat bei einer 50m Abschnitt in der zentralen-Süd-Bohrung des Tunnels im November 2009 Keine Verletzungen oder Geräteschäden berichtet. Der Zusammenbruch kam es, weil der schweren Überprofil bei einer geologisch komplexen Bereich innerhalb des Tunnels und verzögert die Fertigstellung der Nord-Süd-Tunnel. Während der Tunnelbau, begegnet der Tunnelteam fünf Arten von Felsen. In der Tat wurde nur die Nord gebunden Tunnel nach Zeitplan im Juni 2009 eröffnet.

Verbleibenden Segmente

Die Bauarbeiten für die verbleibenden Segmente in Albanien abgeschlossen im Jahr 2009. Auch wenn im Doppelfahrbahn-Standard, Kolsh-Morine fehlt die Qualität der ersten beiden als Eingangs- und Ausgangsrampen fehlen. Die Viadukte entlang diesem Segment wird in der nahen Zukunft verdoppelt werden, während unkontrollierte Ein- und Ausstiegspunkte werden zu einer wichtigen Frage der Sicherheit.

Finanzierung und Bauunternehmer

Die Autobahn-Projekt ist das größte Infrastrukturprojekt in Albanien immer getan. Seine anfänglichen Kosten wurde auf 600 Mio. € geschätzt, aber im Laufe der Konstruktion dieses mehr als verdoppelt hat. Das Projekt wird von der Regierung von Albanien und einigen ausländischen Kreditinstituten finanziert. Die Gesamtkosten der Autobahn wird auf über 1 Mrd. € betragen. inmitten Vorwürfe von Korruption und einer wachsenden Staatsverschuldung.

Der Auftrag für den Bau der Straßenabschnitt zwischen Rreshen und Kalimash, die ein Drittel des gesamten Projektes darstellt wurde an einem Joint Venture von Bechtel, einem US-amerikanischen Ingenieurunternehmen und Enka, eine Türkei-basierte Baufirma vergeben. Der Vertrag wurde im September 2006 verliehen, und ein Großteil der Bauarbeiten abgeschlossen waren im Juni 2009 Bauunternehmen, die in den verbleibenden Abschnitten der Autobahn sind lokale Firmen statt. Die anderen Segmente wurden von albanischen und österreichische Unternehmen aufgebaut. Die Autobahn im Kosovo wird von Bechtel-Enka konstruiert als auch.

R7 Autobahn im Kosovo

Der Bau der Kosovo Teil der Autobahn E851 nummeriert R7 und begann im April 2010 und endete im November 2013 mit dem Vërmicë-Pristina-Segment endet Gjurgjica an der M9. Die Autobahn ist als Teil des größeren Vërmicë-Merdare Corridor endend bei Merdare Grenzübergang mit Serbien im östlichen Kosovo gesehen. Es ist 118 km lang mit einem Kostenaufwand von 700 Millionen Euro / 937 Millionen $. Diese Autobahn wird die Reisezeit von Prishtina nach Tirana zu 3 hours.Once setzen die verbleibende E80 Pristina-Merdare Abschnitt Projekt fertig gestellt und abgeschlossen werden, die Autobahn wird Kosovo durch die vorliegende E80 Autobahn mit dem paneuropäischen Korridor X in der Nähe von Nis zu verknüpfen, Serbien.

Auswirkung

Seit dem Ende des Kosovo-Krieges von 1999 wurden Hunderttausende von Albanern durch die arme alte Bergstraße geleitet, um zu den Stränden Albaniens zu bekommen. Bau einer Autobahn würde "kristallisieren einen ganzjährig Tourismusbranche und verdoppeln die Größe des albanischen Markt", während gleichzeitig beide Gemeinschaften der Landwirtschaft zu rationalisieren. Reisezeiten werden erwartet, um zweieinhalb Stunden oder weniger gesenkt werden kann, gegenüber sieben.

Nach seiner Fertigstellung wird das Projekt auf die Adria mit dem paneuropäischen Korridor X auf der E80 in der Nähe der Stadt Merdar zwischen der angefochtenen Kosovo-Serbien Grenze zu verknüpfen.

US-Kongressabgeordnete Eliot Engel hat Sali Berisha die Vision, diese Autobahn nach der von Eisenhower zu bauen, um Autobahnen in den Vereinigten Staaten zu bauen verglichen.

Anmerkungen und Hinweise

Hinweise:

Referenzen:

  • ^ Id = "cite_note-2"> ^ id = "cite_note-3"> ^ id = "cite_note-Kosovo_Press-4"> ^ KosPress. "" Rruga e Kombit "filloj EDHE në Kosovë". KosPress.
  • ^ Benet Koleka. "Highway eingestellt, Albanien und dem Kosovo näher zu bringen". Reuters. Abgerufen 2009.06.13.
  • ^ "Engel: Berisha si Auzenhaur, nderton sistem autostradash". Koha Jone Magazine. 2010-06-07.
(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha