Administrative Teilung von polnischen Gebieten während des Zweiten Weltkriegs

Administrative Teilung von polnischen Gebieten im Zweiten Weltkrieg lassen sich in mehrere Phasen unterteilt werden, als Hoheitsgebiet der Zweiten Polnischen Republik wurden zuerst von Nazi-Deutschland und Sowjetunion in ihrer Gesamtheit durch Nazi-Deutschland die Sowjetunion erneut verabreicht, dann und schließlich. Beginnend mit der Reform des Jahres 1946 wurde die administrative Aufteilung nach Polen zurückgekehrt.

Nach Deutschland und die Sowjetunion Polen 1939 unterteilt nach ihrer Invasion endete die meisten der ethnisch polnischem Gebiet bis unter deutscher Kontrolle, während die Bereiche, die von der Sowjetunion annektiert war ethnisch vielfältigen Völker mit dem Gebiet wird in mehrere Bereiche unterteilt, von denen einige hatte einen signifikanten nicht-polnische Mehrheit von denen viele in der nationalistischen Kriegs Polen entfremdet gefühlt und begrüßte die Sowjets. Dennoch Polen umfasste die größte einzelne ethnische Gruppe in den Hoheitsgebieten von den Sowjets annektiert, zu.

Sowjetische Zone

Bis zum Ende des polnischen Verteidigungskrieg hatte die Sowjetunion mehr als 52,1% des Territoriums Polens mit mehr als 13,7 Millionen Menschen getroffen,. Die Schätzungen variieren; Elżbieta Trela-Mazur ergibt folgende Zahlen in Bezug auf die ethnische Zusammensetzung dieser Bereiche: 38% Polen 37% Ukrainer, Weißrussen um 14,5%, 8,4% Juden, 0,9% Russen und 0,6% Deutsche. Es gab auch 336.000 Flüchtlinge aus dem von Deutschland besetzten Gebieten, die meisten von ihnen Juden. Gebieten, die von der Sowjetunion besetzt waren, um sowjetisches Gebiet beigefügt, mit Ausnahme der Gegend von Wilna, die nach Litauen überführt wurde, wenn auch bald UdSSR angeschlossen, als Litauen wurde ein Sowjetrepublik.

Gemäß den Bedingungen des Ribbentrop-Molotow-Pakt, nach Vereinbarung am 28. September 1939 eingestellt, der Sowjetunion, im Anhang alle polnischem Gebiet östlich der Linie der Flüsse Pisa, Narew, Bug und San, mit Ausnahme der Gegend um Wilna, das war Litauen und der Region Suwałki, die von Deutschland annektiert wurde angegeben. Diese Gebiete wurden weitgehend durch Ukrainer und Weißrussen bewohnt, mit Minderheiten von Polen und Juden. Die Gesamtfläche, einschließlich der Fläche nach Litauen gegeben war 201.000 Quadratkilometern, mit einer Bevölkerung von 13,5 Millionen. Ein kleiner Landstreifen, der Teil von Ungarn vor 1914 war, wurde auch in die Slowakei gegeben.

Deutsch Zone

Deutsch Annexion polnischer Gebiete

Gemäß den Bedingungen der beiden Dekrete von Hitler, wurden große Teile der westlichen Polen nach Deutschland annektiert. Dazu gehörten alle Gebiete von Preußen in Teilungen Polens gemacht, die Deutschland später im Rahmen des 1918 Vertrag von Versailles verloren, einschließlich der polnischen Korridor, Wielkopolska sowie Territorien nach Volksabstimmungen wie Oberschlesien sowie einem großen Gebiet östlich von unterteilt diese Gebiete, einschließlich der Stadt Łódź.

Die Fläche dieser annektierten Gebieten war 94.000 Quadratkilometer und die Bevölkerung war etwa 10 Millionen, die große Mehrheit von ihnen waren Polen. Die beigefügte Teile wurden von einer deutschen Verwaltung von einem Gauleiter, ein System ähnlich wie in der Praxis mit der des Reiches selbst regiert gesteuert. Fast 1 Million Polen wurden aus diesem deutschen ausgeschlossen Gebiet ausgewiesen, während die 600.000 Deutschen aus Osteuropa und 400.000 aus dem Deutschen Reich wurden dort angesiedelt.

Generalgouvernement

Der verbleibende Block des Territoriums wurde unter deutsche Verwaltung die Generalleitung platziert genannt, mit der Hauptstadt Krakau. Die Generalleitung wurde in vier Bezirke, Warschau, Lublin, Radom und Krakau unterteilt.

Ein deutscher Rechtsanwalt und prominente Nazis, Hans Frank, wurde "Generalgouverneur der besetzten polnischen Gebiete" am 26. Oktober 1939 ernannte Frank überwachte die Segregation der Juden in Ghettos in den größeren Städten, vor allem in Warschau, und die Verwendung von polnischen Zivilisten wie Zwangsarbeit in der deutschen Kriegsindustrie.

Deutsch Angriff auf die Sowjetunion

Nach der Operation Barbarossa, dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurden die zuvor von den Sowjets besetzten polnischen Gebieten wie folgt organisiert:

  • Bezirk Bialystok, der die Białystok, Bielsk Podlaski, Grajewo, Łomża, Sokółka, Volkovysk und Grodno Landkreise, die Ostpreußen "angebracht" war im Preis inbegriffen;
  • Generalbezirks Litauen - das Land wurde in Wilna Litauen eingebaut ist, sich in das Reichskommissariat Ostland integriert ist;
  • Generalbezirks Weißruthenien - der polnischen Teil von "Weißruthenien" wurde in das Reichskommissariat Ostland integriert ist;
  • Generalbezirks Wolhynien und Podolien - der polnischen Provinz Wolhynien, die in das Reichskommissariat Ukraine aufgenommen wurde; und
  • Ostgalizien, die in die Allgemeine-Regierung aufgenommen wurde und wurde zu seinem fünften Bezirk, dem galizischen District.

Rückkehr der sowjetischen Verwaltung

Sowjetischen Streitkräfte zu ehemaligen polnischen Gebieten im Anschluss an ihre Offensive gegen Deutschland im Jahr 1944 zurückgeführt.

Beginnend mit der Reform des Jahres 1946 wurde die administrative Aufteilung nach Polen zurückgekehrt.

Polnische Untergrundstaat

Polen hatte eine einzigartige unterirdische Verwaltung, die Polnische Untergrundstaat. Für Regionalabteilungen der polnischen Untergrundarmee, die Armia Krajowa, finden Sie hier.

  0   0
Vorherige Artikel Archer MacMackin
Nächster Artikel Anne-Frank-Baum

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha