23. Schacholympiade

FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc
Januar 8, 2017 Hannah Hut 0-9 0 30

Die 23. Schacholympiade, die von FIDE organisiert und mit einem offenen und einem Frauenturnier, sowie mehrere andere Veranstaltungen entwickelt, um das Schachspiel zu fördern, fand zwischen dem 25. Oktober und 12. November 1978 in Buenos Aires, Argentinien.

Nach dem Boykott zwei Jahre zuvor waren die Ostblockländer zurück, einschließlich der sowjetischen Mannschaft, die, wie üblich, waren riesig Favoriten, aber am Ende werden sie für die Silbermedaille zu begleichen hatte. Ungarn, von Lajos Portisch führte, sorgte für eine Überraschung, indem sie die Goldmedaillen durch einen vollen Punkt. Die Vereinigten Staaten nahm die Bronzemedaille.

Open-Ereignis

Fünfundsechzig Nationen spielten eine 14-Runden Schweizer System Turnier. Um eine gerade Anzahl von Teams zu machen, liefen auf die argentinischen Gastgeber auch ein "B" Team. Im Falle eines Unentschieden wurde der Tie-Break zunächst mit Hilfe des Buchholz-System, dann von Matchbälle entschieden.

Einzelmedaillen

  • Partie 1: Viktor Kortschnoi 9/11 = 81,8%
  • Partie 2: Adam Kuligowski 10/13 = 76,9%
  • Board 3: Georgi Tringov 8½ / 11 = 77,3%
  • Partie 4: Glenn Bordonada 7/9 = 77,8%
  • 1. Rücklage: James Tarjan 9½ / 11 = 86,4%
  • 2. Reserve: John Turner 6½ / 7 = 92.9%

Frauen-Ergebnisse

Zweiunddreißig Nationen nahmen an der Frauen-Olympiade. Von vier Vorrundengruppen die Teams wurden in vier Finals aufgeteilt. Im Falle eines Unentschieden wurde der Tie-Break zuerst von Matchbälle entschieden, dann mit Hilfe der Sonneborn-Berger-System.

Die sowjetische Team war zurück, und frisch gebackene Weltmeister Chiburdanidze führten sie die Goldmedaillen in einem Superior-Display, als auch alle vier Einzelplatine Preisen gesichert. Auf der Reserve Board, gewann alle ihre zehn Spiele Akhmilovskaya, die einzige die volle Punktzahl in Olympiade Geschichte. Ungarn und die Bundesrepublik Deutschland nahmen Silber und Bronze auf.

Vorbemerkungen

  • Gruppe 1: 1. UdSSR, 2. England, 3. Niederlande, 4. Frankreich 5. Mexiko, 6. Finnland, 7. Venezuela, 8. Neuseeland.
  • Gruppe 2: 1. Ungarn, 2. die Bundesrepublik Deutschland, 3. USA, 4. Argentinien, 5. Dänemark 6. Schottland, 7. Island, 8. Monaco.
  • Gruppe 3: 1. Jugoslawien 2. Polen, 3. Indien, 4. Schweden, 5. Kanada, 6. Brasilien, 7. Wales, 8. Bolivien.
  • Gruppe 4: 1. Spanien 2. Bulgarien, Rumänien 3., 4. Australien, 5. Kolumbien, 6. Japan, 7. Puerto Rico, 8. Uruguay.

Finals

Einzelmedaillen

  • Partie 1: Maia Tschiburdanidse 9/11 = 81,8%
  • Partie 2: Nona Gaprindashvili 9½ / 11 = 86,4%
  • Board 3: Nana Alexandria 8/10 = 80%
  • Reserve: Elena Akhmilovskaya 10/10 = 100%
(0)
(0)
Kommentare - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha