2006-07 Deutschen Eishockey Liga Saison

Die DEL, 2. Bundesliga und Oberliga sind die ersten drei Ebenen des Eishockeys in Deutschland. Alle drei Ligen arbeiten bundesweit. Während der DEL ist eine independenty betrieben Liga, die anderen beiden werden von der Deutschen Eishockey-Bundes, der DEB, durch die ESBG laufen. Die Ligen unterhalb der Oberliga werden von den staatlichen Verbänden betrieben und nicht bundesweit laufen. Die Saison 2006/07 für die drei Top-Ligen begann am 7. September 2006 mit der ersten Runde in der DEL und beendete am 17. April 2007 mit dem dritten und letzten Spieltag der DEL-Finale, mit dem Adler Mannheim gewinnen ihr fünftes DEL Titel.

Champions

  • DEL: Adler Mannheim
  • 2. Bundesliga: EHC Wolfsburg Grizzly Adams
  • Oberliga: Heilbronner Falken

Deutsche Eishockey Liga, die DEL

Die DEL ist die höchste Stufe der Deutschen Eishockey. Die Liga wurde mit 14 Clubs in der Saison 2006/07 spielte, die gleiche Nummer wie der Vorsaison. Jedoch anstelle der Kassel Huskies, der die vorherige Saison abgestiegen waren, nahmen die Straubing Tigers an dem Wettbewerb teil, nachdem er gewann den 2. Bundesliga in den Jahren 2005-06. Der modus hatte etwas von der Saison 2005/06 geändert. Jeder Verein die anderen vier Mal gespielt, was zu 52 Spiele der regulären Saison pro Club. Die sechs Clubs am Ende der regulären Saison sind für die erste Runde der Play-offs qualifiziert. Die Clubs sieben bis zehn spielen eine Vorrunde ermittelt die letzten beiden Plätze für die erste Runde. Für die Teams platziert 11-14 war die Saison beendet. Kein Verein wurde aus dem DEL dieser Saison abgestiegen aber einer neuen Club aufgenommen, die EHC Wolfsburg Grizzly Adams, Meister der 2. Bundesliga.

Final Table

Der Final Table steht unter der folgenden Punkte-System: Drei Punkte für einen Sieg, zwei für einen Sieg nach Verlängerung oder Elfmeterschießen, eine für einen Verlust nach Überstunden oder Strafen und keine Punkte für einen endgültigen Verlust.

  • Abkürzungen: P = Spiele gespielt, OTW = Verlängerung gewinnen, PW = Sieg nach Elfmeterschießen, OTL = Verlängerung Verluste, PL = Niederlage nach Elfmeter shoutout, GF = Tore für die, GA = Gegentore, = Titelverteidiger, = New-Club
  • Quelle: "DEL 2006-07". Offizielle DEL Website. Abgerufen 2008.04.11.

Play-offs

Die vier Runden der 2006-07 Play-offs wurden unter den folgenden System gespielt:

  • Vorrunde: Best-of-Three-
  • Erste Runde: Best-of-seven
  • Halbfinale: Best-of-five
  • Finals: Best-of-five

Wie der regulären Saison, in den Play-offs Spiele werden durch Elfmeterschießen nach einer fünfminütigen Überstunden Sudden Death entschieden werden. In rundet alle Play-off-die höher platziert Team der regulären Saison hat Heimvorteil in den ungeraden nummerierten Spiele und das andere Team in den geraden Spiele.

Vorrunde

Erste Runde

Halbfinale

Finals

  • Die Adler Mannheim sind die 2006-07 Meister der DEL.

Play-off-Baum

Torschützenkönige

Die fünf höchsten platziert Partituren in der regulären Saison und Play-offs sind:

Regulären Saison

Play-offs

2. Bundesliga

Die 2. Bundesliga ist der zweithöchste Stufe der Eishockey in Deutschland. Die Liga spielte mit 14 Clubs in der Saison 2006/07, Jeder Verein gleich viele es seit dem Jahr 2001 hatten sich vier Mal während der regulären Saison gespielt. Die besten acht Teams in der Liga qualifizierte sich für die Play-offs zu bestimmen 2. Bundesliga-Champion, der auch die Förderung gewonnen, um der DEL Saison. Für den Clubs platziert neun und zehn, die Saison nach der regulären Runde beendet ist. Die unteren vier Klubs spielte die zwei Absteiger aus der 2. Bundesliga.

Regulären Saison

Der Final Table steht unter der folgenden Punkte-System: Drei Punkte für einen Sieg, zwei für einen Sieg nach Verlängerung, eine für einen Verlust nach Überstunden und keine Punkte für einen endgültigen Verlust.

  • Abkürzungen: P = Spiele gespielt, OTW = Verlängerung gewinnen, OTL = Verlängerung Verluste, GF = Tore für die, GA = Gegentore, T = Tore unterschied, = Klub aus der DEL verbannt, = New-Club

Play-offs

Die drei Runden der 2006-07 Play-offs wurden unter den folgenden System gespielt:

  • Erste Runde: Best-of-seven
  • Halbfinale: Best-of-five
  • Finals: Best-of-five

In rundet alle Play-off-die höher platziert Team der regulären Saison hat Heimvorteil in den ungeraden nummerierten Spiele und das andere Team in den geraden Spiele. Sollte ein Spiel unentschieden nach der regulären Spielzeit geben, es wird ein Überstunden in plötzlichen Tod Format sein. Sollte es immer noch kein Sieger zu sein, wird das Spiel durch Elfmeterschießen entschieden.

Erste Runde

Halbfinale

Finals

  • Der EHC Wolfsburg ist die 2006-07 Meister der 2. Bundesliga und der DEL befördert.

Play-downs

Die Play downs besteht aus nur einer Runde, in einer Best-of-seven-Format gespielt. Die beiden Verlierer dieser Runde werden an die Oberliga verbannt.

  • Der ESC Dresdner Eislöwen und ESV Kaufbeuren sind verbannt.

Play-off-Baum

Oberliga

Die Oberliga ist die dritte Stufe des Eishockeys in Deutschland und als solche dem niedrigsten bundesweit, darunter liegen noch LEV ist. In der Saison 2006/07 spielte die Liga mit 14 Vereinen. Allerdings waren die Ratinger Ice Aliens aus dem Wettbewerb am 16. November 2006 und alle Ergebnisse, die die Vereins abgesagt ausgeschlossen.

Jeder Verein in der Liga in der Saison 2006/07 spielte miteinander Club viermal. Die acht besten Teams dann in einer Best-of-seven Play-off-Runde teilgenommen bestimmt die beiden Aufsteiger in die 2. Bundesliga. Da der EHC Wolfsburg wurde der DEL zugelassen wurde eine dritte Oberliga-Club ebenfalls gefördert, wobei dies der SC Riessersee, die am besten in der Halbfinal Verlierer gewesen war. Für die unteren fünf Clubs wurde die Liga-Saison nach der regulären Runde beendet, durch den Ausbau der Oberliga kein Team wurde verbannt. Die platzierten neun bis zwölf Mannschaften spielten eine Tasse Qualifikationsrunde aber.

Regulären Saison

  • Abkürzungen: P = Spiele gespielt, OTW = Verlängerung gewinnen, OTL = Verlängerung Verluste, GF = Tore für die, GA = Gegentore, T = Tore unterschied, Klub aus der 2. Bundesliga abgestiegen, = New-Club

Play-offs

Die Oberliga Play-offs wurden auf einer Best-of-seven modus in der ersten Runde und Halbfinale in Betrieb. Die Finalspiele wurden als Best-of-three gespielt. Die Siegerteams der Halbfinale werden in die 2. Bundesliga befördert.

Erste Runde

Halbfinale

Die Gewinner in den 2. Bundesliga befördert.

Finals

  • Die Heilbronner Falken, EV Ravensburg und SC Riessersee sind alle in die 2. Bundesliga auf. Die Heilbronner Falken sind die 2006-07 Oberliga Meister.

Play-off-Baum

Ligen unterhalb der Oberliga

Die Ebenen unterhalb der Oberliga sind nicht durch die DEB sondern von den lokalen Verbänden, der LEV ist administriert. Mit der Absicht der ESV ist, die Zahl der Clubs in der Oberliga 13-19 zu erhöhen, gab sieben Förderung Plätze für die LEV-Clubs zur Verfügung. Die Ligameister und gefördert Clubs aus den Regionalligen waren:

  • Regionalliga West: Herner EG, EC Bad Nauheim
  • Regionalliga Nordost: Blue Lions Leipzig, Rostocker EC, ESC 04 Halle, EHC Black Dragons Erfurt
  • Bayernliga: EHF Passau Black Hawks, Deggendorfer SC

Regionalliga West

Das Regionalliga West ist eigentlich nicht ganz eine Liga, sondern eine Aufstiegsrunde. Es enthält die besten sechs Teams der Regionalliga Nordrhein-Westfalen und die beiden Top-Teams der Regionalliga Hessen und Baden-Württemberg Liga jeder. Der Gewinner dieser Liga ist nominell auf die Oberliga befördert. Als solche umfasst die Liga den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

Regionalliga Nordost

Diese Liga deckt das th Norden und Nordosten von Deutschland. Auch hier ist es eher ein Aufstiegsrunde, Kompromisse neun Teams. In dem Bemühen, den Sport im Osten von Deutschland zu stärken, wurden vier Vereine aus der Region in die Oberliga befördert. Das Regionalliga Nordost umfasst die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Bayernliga

Die Bayernliga ist die einzige Single-Staatsliga der drei, bedeckt nur Bayern. Der Grund dafür ist, dass der Staat hält rund ein Drittel aller Eishockey-Clubs in Deutschland und in 17 der 41 Clubs in den ersten drei Geschäftsbereiche in den Jahren 2006-07 waren von diesem federation.

  • Quelle: "Championnat d'Allemagne 2006/07". Hockeyarchives. Von am 13. Mai 2008 das ursprüngliche archi Abgerufen 2008.04.14.
  0   0

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha